© REUTERS/MARIO ANZUONI

Stars
10/25/2020

Fake oder echt? Jennifer Lawrence verrät, was hinter ihrem Oscar-Stolperer steckte

Es habe "gedauert", bis sie über den Vorfall sprechen konnte, so die Schauspielerin.

Immer wieder flackerten sie auf - die Debatten darüber, ob Jennifer Lawrence ihren Sturz bei den Oscars 2013 vorgetäuscht hat, oder ob es tatsächlich ein riesengroßes Hoppala vor der Augen der ganzen Welt gewesen ist.

Millionen Menschen weltweit sahen der in Louisville, Kentucky, geborenen Schauspielerin damals zu, als sie die Treppe hinauf stolperte, bevor sie ihren Oscar entgegennahm. Lawrence verlor den Halt und verharrte, offensichtlich verlegen, einen Moment in der Hocke - bevor sie sich sammelte und den Rest des Weges ihrem Oscar entgegenschritt.

Im Alter von 22 Jahren wurde Lawrence damals als Beste Schauspielerin für ihre Rolle in "Silver Linings" ausgezeichnet. Was der größte Moment ihrer Karriere hätte werden sollen, wurde jedoch von ihrem Sturz überschattet.

Jennifer Lawrence verrät, was hinter ihrem Oscar-Stolperer steckte

Alle, von US-Fernsehmoderator Anderson Cooper bis Schauspieler Jared Leto, waren davon überzeugt, dass der Star seinen Fall nur inszeniert habe. Lawrence selbst habe nach eigenen Angaben einige Zeit "gebraucht", um über ihren Stolperer in der Nacht der 85. Oscar-Verleihung hinwegzukommen. Erst jetzt schaffte sie es, offen über ihr Missgeschick von damals zu sprechen.

Im Podcast "Absolutely Not" verriet die 30-Jährige gegenüber Heather McMahans, dass sich die Demütigung noch schlimmer angefühlt habe, nachdem sie von Anderson Cooper öffentlich bezichtigt wurde, den Sturz gefaked zu haben.

Mit den Spekulationen räumte die Oscar-Preisträgerin nun ein für alle mal auf - und verriet, wie es zu ihrem Fall bei den Oscars 2013 kam.

"Ich war sehr nervös und auch sehr abergläubisch. Ich wollte nicht mal an die Möglichkeit denken, dass ich gewinnen könnte", so Lawrence über die Nacht der Oscarverleihung.

"Ich wollte keine Rede aufschreiben und hatte alles nur im Kopf. Ich war sehr, sehr nervös. Dann haben sie meinen Namen gesagt und ich war im Schock. Ich erinnere mich nicht mehr, wie sich dieser Moment anfühlte. Dann fiel ich hin und alles in meinem Kopf war gelöscht. Mein Gehirn war leer."

Als sie Tage später auf CNN sah, dass Cooper behauptete, es sei offensichtlich, dass der Sturz nur vorgetäuscht gewesen sei, sei die Blamage noch schlimmer für sie geworden.

"Es war so verheerend, weil es diese schreckliche Demütigung für mich war", sagte Jennifer Lawrence jetzt und fügte hinzu: "Und ich sage dir was, ich habe ihn [Anm. Anderson Cooper] auf einer Weihnachtsfeier gesehen und ihn das wissen lassen." Sie sei zu Cooper gegangen und habe ihn gefragt: "Hast du jemals versucht, in einem Ballkleid die Treppe hinaufzugehen?" Der Moderator habe sich dann bei ihr entschuldigt und sie seien inzwischen gute Freunde, so Lawrence. 

 

 

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.