Moby schildert im zweiten Teil seiner Autobiografie die Abgründe seiner Alkohol- und Drogensucht.

© Richard Shotwell/Invision/AP

Stars
04/29/2019

Drogen- und Alkoholexzesse: Moby beichtet Total-Absturz

Der DJ schildert in seinem zweiten Buch schonungslose Details seiner persönlichen Tiefs.

Musiker Moby (53) geht in seiner neuen Autobiographie "Then It Fell Apart" hart mit sich ins Gericht. Er schildert darin die Konsequenzen seiner Alkohol- und Drogensucht, in die er im Laufe seiner Karriere immer weiter hineinrutschte.

Moby: "100 Drinks jede Woche waren normal"

100 alkoholische Getränke pro Woche zu konsumieren sei für Moby normal gewesen. Und auch den Absturz an seinem 43. Geburtstag beschreibt der Musiker im Buch. Die New York Post veröffentlichte vorab einige Passagen.

Am 11. September feiert der Musiker seinen Geburtstag. 2008 war dieses Jubiläum gleichzeitig einer seiner Tiefpunkte: Moby lag sturzbetrunken vor seinem Haus in der Lower East Side, wie er schilderte. Zu betrunken und traurig, um es ins Haus zu schaffen, habe er sich auf den Gehsteig gelegt - in sein eigenes Erbrochenes. Dazu hörte Moby auf seinem Handy Lieder von Joy Division und weinte.

"Ihr solltet euch schämen"

Zu dieser Zeit war auch Mobys Drogenkonsum außer Kontrolle geraten: Er unterbrach Konzerte von Bekannten, um das Publikum nach Drogen zu fragen. Wenn er nicht bekam, was er verlangte, folgte ein Wutanfall. So habe er in genau jener Situation bei einem Auftritt von Debbie Harry die Anwesenden beschimpft.

"Ich bin sehr enttäuscht von euch! Ihr nennt euch New Yorker, aber niemand hier hatte Drogen für mich. Ihr habt mich alle im Stich gelassen. Ihr solltet euch schämen!", habe der Musiker damals ins Mikrofon gebrüllt.

Moby wurde mit seinem Hit "Why Does My Heart Feel So Bad" (1999) zum Weltstar. Mit dem Erfolg des DJs wuchs auch dessen Alkohol- und Drogenabhängigkeit. An dieser Stelle setzt Mobys Autobiografie an.