Stars
27.11.2018

Charlotte Roche: Warum sie den Kontakt zu ihren Eltern abbrach

Die Skandal-Autorin gibt in einem seltenen Interview tiefe Einblicke in ihr Privatleben und spricht über ihre schwierige Kindheit.

Charlotte Roche (40) erlangte Ende der 90er als Viva 2- und MTV-Moderatorin Bekanntheit. 2008 machte sie mit ihrem Skandal-Roman "Feuchtgebiete" von sich reden. In den letzten Jahren hatte sie sich aus der Öffentlichkeit weitgehend zurückgezogen. Im Interview mit der GALA sprach die heute 40-Jährige nun über ihre Kindheit und darüber, warum sie den Kontakt zu ihren Eltern abbrach.

"Ich fühle mich mit 40 heute fitter und freier“

Mit dem Alter - und  dank zahlreicher Therapiestunden – sei Roche ruhiger geworden: "Früher war ich viel lauter und krasser, weil ich vor vielen Dingen weggelaufen bin. Trauer, die ich nicht verarbeitet hatte und versuchte zu übertünchen."

Vor mittlerweile 17 Jahren sind ihre Brüder bei einem Autounfall gestorben. Therapie habe der Autorin geholfen, damit umzugehen. "Ich fühle mich mit 40 heute fitter und freier als mit 20. Ich bin nicht mehr geplagt von schlimmen Sachen", erzählte Charlotte Roche im Interview. Eine Tatsache, die auch damit zu tun habe, dass sie keinen Kontakt mehr zu ihren Eltern hat.

Trennung von den Eltern

"Wir sind getrennte Leute. Ich will nicht sagen, dass alle ihre Eltern abschießen sollen. Wenn die Eltern gut für einen sind, kann man sie gerne behalten", so die Autorin. Der Lebensstil ihrer Eltern, die der 68-er Generation entstammen, habe sich negativ auf ihre Kindheit ausgewirkt. Ganze 14-mal sei Roche umgezogen. "Ich bin sehr gegen Selbstverwirklichung in der Zeit, in der man Kinder hat. (…) In der Zeit, in der man Kinder hat, kann man sich mal kurz am Riemen reißen und nicht jedes Jahr einen neuen Stiefvater anschleppen."

 In der Therapie habe sie schließlich festgestellt, dass es besser für sie sei, ohne Eltern zu leben.

Freier und erwachsener ohne Eltern

Natürlich sei der Bruch für sie schmerzlich gewesen. "Die ganzen Feiertage, Geburtstage, Weihnachten…Vorher hat man so eine große Familie gehabt, plötzlich nur noch die eigene kleine." Sie fühle sich freier und erwachsener, seit sie den Kontakt zu ihren Eltern abgebrochen habe.

"Ich bin stolz, dass ich noch lebe"

In der Therapie habe Roche auch gelernt, mehr auf sich zu achten: "Ich bin stolz, dass ich noch lebe. Ich habe früher einen Lebensstil geführt, bei dem ich oft hätte sterben können. Ich habe richtig gefährliche Sachen gemacht – ich habe Drogen genommen, oder ich bin in den unmöglichsten Zuständen Auto gefahren. Mir war alles egal. Ich habe mich bewusst weggeworfen – und das sehr oft."

Familienidyll am Land

Roche, die früher gerne provozierte, ist ruhiger geworden. Seit elf Jahren ist sie mit dem Fernsehproduzenten Martin Keß verheiratet. Er brachte einen Sohn in die Ehe mit, sie eine Tochter. Vor Jahren zogen sie gemeinsam mit ihrer Familie auf’s Land, "weil ich die Stadt inzwischen hasse." Die Werbung, die Abgase, der Streit - all das nerve sie. "Auf dem Land ist das anders. Da kennt man sich (…).Alle haben Hunde, es gibt für jeden genug Platz." Sie habe zuvor gemeinsam mit Ehemann, Kindern und Hund immer wieder Ausflüge ins Grüne gemacht. Mit mal zu mal war die Rückfahrt in die Stadt ihnen schwerer gefallen - darum entschlossen sie sich für einen Umzug.

Neue Talkshow für Skandal-Autorin

Die ehemalige Viva-Moderatorin kommt demnächst ins Fernsehen zurück. Das neue Talkshow-Format von Charlotte Roche heißt "Die Geschichte eines Abends". In der NDR-Sendung lädt Roche Prominente in eine Waldhütte ein – wo sie über das Leben sinnieren sollen. Ausgestrahlt wird das Ganze am 30. November.