Sport | Wintersport
09.03.2018

Weshalb Capitals, Salzburg, Linz und KAC aufsteigen

Die KURIER-Tipps für das Viertelfinale. Der Nachfolger von Caps-Coach Aubin soll O’Leary heißen.

Geht das Wiener Märchen weiter oder gibt es für Serge Aubin ein böses Ende in Wien? Der Trainer, der großen Anteil am Gewinn des Titels 2017 hatte, wird die Caps nach der Saison in Richtung Zürich verlassen.

Für ein böses bzw. frühes Ende sind die Capitals zu gut. Die Wiener zählen mit Red Bull Salzburg zu den großen Favoriten auf den Titel. Innsbruck sollte im Viertelfinale (ab heute, 19.20 Uhr) nicht mehr als ein Aufwärmgegner werden. Im Vorjahr gewannen die Caps gegen Innsbruck 4:0.

Die Tiroler sind heuer stärker einzuschätzen. Drei Sturmlinien können jedem Probleme bereiten, außerdem können die Haie in einen Spielrausch kommen, wenn sie sich gut fühlen. Die Fragezeichen sind die Verteidigung und die Torhüter: Wenn es die Capitals schaffen, die Innsbrucker Stürmer in die Defensive zu drängen, dann wird es eindeutig, wie am Sonntag beim 5:1 im letzten Spiel der Zwischenrunde. Zudem strahlten zuletzt die Innsbrucker Goalies René Swette und Patrik Nechvatal keine Sicherheit aus.

Mit Jean-Philippe Lamoureux und David Kickert haben die Wiener zwei Top-Torhüter, sie haben in der Verteidigung acht gute bis sehr gute Leute und sind im Sturm bis in die vierte Linie mit Legionären oder Nationalspielern besetzt. Allerdings ging Serge Aubin volles Risiko: Für den defensiv starken MacGregor Sharp holte er Brandon Buck, der zwar offensiv gut ist, über den bei seinen letzten Klubs in Ingolstadt und Davos bezüglich Fitness und Teamfähigkeit aber nichts Gutes erzählt wird. Und die Wiener ersetzten den zuverlässigen Viertlinienstürmer Julian Großlercher mit Emil Romig, der zwar Wiener ist, aber den nach zehn Jahren im Ausland niemand kannte.

Wunschkandidat für die Aubin-Nachfolge

Laut KURIER-Informationen gibt es bereits einen Nummer-1-Kandidaten für die Nachfolge von Serge Aubin. Jason O’Leary (39) soll nach Wien kommen. Derzeit ist der Kanadier Assistant-Coach bei Genève. Davor war er zweieinhalb Jahre Cheftrainer in der zweiten Schweizer Liga bei Langenthal (Meister 2017) sowie Headcoach in der St. Pöltener Okanagan Akademie und österreichischer U20-Teamchef.

KURIER-Tipp: Caps siegen 4:1

Salzburg – Dornbirn

Zwei der vier Saisonduelle konnte Dornbirn gewinnen. Allerdings zu jener Zeit, als die Salzburger einen schwachen Saisonstart hinlegten. Seit dem 12. Jänner gewann das Team von Greg Poss 13 der 16 Spiele und holte auch in der Zwischenrunde mehr Punkte als Wien. Dornbirn stieg bei keiner der zwei Viertelfinal-Teilnahmen auf. 2014 gab es dieses Aufeinandertreffen schon einmal. Da überraschten die Bulldogs Salzburg mit zwei Siegen zu Beginn, doch siegte Salzburg noch mit 4:2. Ein Hoffnungsträger der Dornbirner ist der starke Tormann Rasmus Rinne: Bevor er kam, war Dornbirn Letzter.

KURIER-Tipp: Salzburg siegt 4:0

Linz – Zagreb

Bloß nicht wieder Bozen, dachte sich Linz-Manager Christian Perthaler und wählte unter den zwei verblieben Klubs lieber Zagreb aus. Im Vorjahr hatten die Südtiroler den Favoriten aus Linz 4:1 besiegt. Zagreb wird ebenfalls ein harter Gegner. Die Kroaten haben mit Morley, Olden oder Netik herausragende Stürmer. Dennoch sind die Black Wings Favoriten: Gleich sechs Stürmer haben mehr als 40 Scorerpunkte gesammelt. Laufwege und Pässe scheinen so eingespielt zu sein, dass die Linzer oft mit scheinbar geringem Aufwand Tore erzielen. Fraglich ist, ob Goalie Ouzas immer durchspielen kann.

KURIER-Tipp: Linz siegt 4:1

KAC – Bozen

Mit einem Schlusssprint qualifizierte sich der italienische Rekordmeister gerade noch für die EBEL-Play-offs. Der erst Ende November gekommene Trainer Kai Suikkanen (entgegen anders lautenden Gerüchten kein Trainerkandidat in Wien) verpasste dem Team eine defensivere Spielweise und gewann 19 von 31 Partien. Für den österreichischen Rekordmeister wird das aber nicht reichen. Der KAC hatte zwar eine durchwachsene Saison, ist aber ein klassisches Play-off-Team, das am Ende besser wird. Außerdem haben die Klagenfurter alle vier Saisonduelle gewonnen.

KURIER-Tipp: KAC siegt 4:2