Sport | Wintersport
16.11.2018

Weltcup-Auftakt in Wisla mit sechs Österreichern

Daniel Huber landete in der Qualifikation als bester ÖSV-Adler auf Rang sechs.

Der erste Wettkampfsprung eines österreichischen Skispringers in dieser Heim-WM-Saison endete auf dem Hosenboden. Philipp Aschenwald kam beim Weltcupauftakt in Wisla (POL) in der Qualifikation nach einem Sprung auf 119 Meter zu Sturz. Der Zillertaler blieb zwar unverletzt, verpasst aber den ersten Einzelbewerb am Sonntag (15 Uhr, live ORFeins). Dabei hatte Aschenwald als großer heimischer Hoffnungsträger gegolten und zuletzt starke Form bewiesen. Mit dem Sieg im Sommer-Kontinental Cup hatte er einen zusätzlichen Weltcupstartplatz für den ÖSV erobert.

Die anderen Österreicher sprangen derweil erfolgreich für ihren jungen Kollegen in die Bresche. Alle sechs übrigen ÖSV-Adler schafften souverän die Qualifikation für das Einzelspringen am Sonntag. Am besten schlug sich dabei Daniel Huber, der mit einer Weite von 129,5 Metern Sechster wurde. Schon im Sommer-Grand-Prix hatte sich der 25-jährige Salzburger als konstantester und bester österreichischer Springer präsentiert.

Den restlichen Athleten aus dem Team von Andreas Felder erging es zumindest in der Qualifikation noch ähnlich wie in der vergangenen Saison, als am Ende mit Stefan Kraft (4.) nur ein Österreicher im Gesamtweltcup unter den Top 20 zu finden war: Sie konnten mit der Weltspitze nicht ganz mithalten. Michael Hayböck (Elfter mit 123 Metern) Manuel Fettner (18. mit 123 m), Clemens Aigner (21. mit 126 m), Gregor Schlierenzauer (26. mit 120) und Stefan Kraft (27. mit 118,5m) stehen allerdings immerhin im Hauptbewerb am Sonntag.

Der Sieg in der Qualifikation ging an Jewgeni Klimow. Die starke Leistung des Russen kommt keineswegs überraschend, der 24-Jährige war bereits im Sommer-Grand-Prix eine Klasse für sich und gewann die Gesamtwertung. Glück hatten Olympiasieger Andreas Wellinger (GER) und Weltcup-Gesamtsieger Kamil Stoch (POL), die als 47. und 48.  gerade noch ins 50köpfige Starterfeld rutschten. Vor dem Einzelspringen am Sonntag findet am Samstag in Wisla noch ein Teambewerb statt (16 Uhr, live ORFeins). ÖSV-Coach Felder nominierte nach der Qualifikation das Quartett Daniel Huber, Clemens Aigner, Stefan Kraft und Michael Hayböck.