© APA/HANS PUNZ

Sport Wintersport
04/14/2020

Ski-Star Matthias Mayer: "Natürlich sind wir privilegiert"

Der Kärntner über die Corona-Krise, Skirennen ohne Fans und seine neue Leidenschaft: Das Kochen.

von Christoph Geiler

Matthias Mayer zeigte sich in den letzten Wochen von einer ungewohnten Seite: Als Koch. In regelmäßigen Abständen präsentierte der Kärntner Skistar in den sozialen Netzwerken Bilder von seinen Glanztaten am Herd.   Das kulinarische Highlight des  29-Jährigen waren die berühmten  Kasnudln aus seiner Kärntner Heimat.  Der KURIER erreicht  Matthias Mayer  unmittelbar  nach dem Mittagessen, die Einstiegsfrage liegt demnach auf der Hand.

Was gab’s  denn diesmal Gutes?
Matthias Mayer: Bandnudeln mit Rindsfiletstreifen in einer Weißweinsauce. Das war sehr gut. Wobei ich  zugeben muss: Das hat diesmal meine Freundin gekocht.

Aber Sie haben in den letzten Wochen offenbar eine neue Leidenschaft entdeckt.
Ich habe immer schon gerne gekocht. Nur hat mir dazu meistens die Zeit gefehlt. Im Moment bietet sich die Gelegenheit, mit meiner Freundin  zu kochen und neue Sachen auszuprobieren. Ich genieße das richtig,  außerdem ist es wichtig, dass man was Gutes und Gesundes zu sich nimmt.

Abgesehen vom Kochen: Wie gestaltet sich für einen Spitzensportler wie Sie in Zeiten von Corona sonst der Alltag?
Normalerweise  wären wir um diese Zeit noch irgendwo auf einem Gletscher und würden das Material für die neue Saison testen. Aber  das gibt es halt heuer einmal nicht.  Für mich persönlich ist das sportlich kein großes Drama, eigentlich bin ich gar nicht einmal so unglücklich darüber, dass es gerade ruhiger ist.

Inwiefern?
Weil ich  erst jetzt richtig merke,  wie anstrengend der letzte  Winter für mich eigentlich war.   Ich bin heuer auch alle Riesentorläufe gefahren, das war sehr intensiv. Deshalb habe ich jetzt auch nicht den großen Drang, unbedingt trainieren zu müssen.    Mir läuft im Moment auch nichts davon. Natürlich wäre es mir lieber, wenn die Situation für uns alle eine andere wäre, ich kann die Ruhe aber in gewisser Weise  auch genießen.

Das heißt, Sie liegen auf der faulen Haut?
Ich absolviere  schon mein tägliches Programm: Ich gehe eine Runde laufen,  dann mache ich vielleicht  noch einige Fitnessübungen.   Ich  schaue einfach, dass ich in Schwung bleibe und nicht ganz einroste beim  Herumflanieren.  Das ist aber eher ein allgemeines Fithalten und hat mit gezieltem Training nichts zu tun.

Ihr Abfahrtskollege Vincent Kriechmayr sieht sich  ganz bewusst keine Nachrichtensendungen an, weil ihn die Meldungen deprimieren. Was löst die Corona-Krise bei Ihnen aus?
Ich verfolge die Thematik  schon mit großem Interesse.  Du kommst ja auch gar nicht aus. Sobald du den Fernseher aufdrehst und die Nachrichten ansiehst, gibt es sowieso nur das Thema Corona.  Mich interessieren auch so Sachen wie unterschiedlich gewisse Länder und Kontinente dieses Problem bewältigen.  Ich tausche mich darüber auch gerne mit meinen Freuden aus.  Wir machen immer wieder Telefonkonferenzen und  reden einfach, wie es bei jedem aussieht, wie ihn das beschäftigt, was  das für sein Leben und  seinen Beruf bedeutet.

Viele Menschen haben gerade Existenzängste, es drohen Konkurse und viele Arbeitslose.  Fühlen Sie Sich als Skisportler gerade privilegiert?
Das steht außer Frage, natürlich sind wir in vielerlei Hinsicht privilegiert, auch im Vergleich mit anderen Sportlern.  Wirtschaftlich hat es uns als Skisport sicher nicht so getroffen wie andere Sportarten. Wir haben unsere Saison  mehr oder weniger durchgebracht. Für andere Sportler  würde  jetzt erst langsam die  wichtige Zeit  beginnen. Die haben womöglich den ganzen Winter darauf hingearbeitet und stehen nun praktisch vor dem Nichts.

Sie haben Ende Jänner auf der Streif gewonnen. Wie weit ist dieser Sieg entfernt?
Gefühlt ist Kitzbühel eine Ewigkeit her. Das sind zwar nur drei Monate, aber man kann fast sagen, dass das jetzt eine andere Welt ist. Das hätte damals auch keiner gedacht, dass wir uns drei Monate später in so einer Situation befinden. Und zwar die ganze Welt.

Fürchten Sie,  dass Sie für längere Zeit der letzte Streif-Sieger waren, der sich von Zehntausenden Fans feiern lassen durfte?
Es ist jetzt natürlich sehr  schwer vorherzusehen, wie sich die Lage im Herbst präsentiert. Ob es da möglicherweise auch schon ein Medikament gibt, ob sich alles etwas beruhigt hat. Ich glaube und hoffe, dass  wir dann unsere Saison starten können. Aber es wäre schon sehr schade, wenn künftig bei den Rennen nicht mehr so viele Leute im Ziel stehen würden.

Braucht der Skisport denn zwingend Fans im Ziel?
Es ist bei uns sicher nicht  notwendig, dass Zehntausende entlang der Strecke oder im Ziel sind.  Und wenn man ganz ehrlich ist:  Bei den meisten Rennen siehst du im Fernsehen auch deutlich mehr als  direkt an der Piste, weil die Übertragungen einfach so gut sind.  Trotzdem...

... trotzdem?
Die Atmosphäre, wenn du zum Beispiel in Kitzbühel ins  Ziel kommst, ist unbeschreiblich. Als Rennläufer würde es mir abgehen, wenn da keine Leute mehr jubeln würden. Der Skisport an sich würde die Fans aber nicht zwingend brauchen. Das ist in anderen Sportarten sicher schwieriger, ich denke da nur an den Fußball.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.