© DIENER / Severin Aichbauer

Sport Wintersport
01/26/2021

Schwarz gewann Night Race in Schladming, Feller schied aus

Marco Schwarz sichert dem ÖSV den Heimsieg. Der zur Halbzeit führende Manuel Feller scheidet zu Beginn des zweiten Laufs aus.

von Christoph Geiler

Slalomsieger beim berühmten Night Race in Schladming sehen eigentlich anders aus. Sie lassen normalerweise den Gefühlen freien Lauf, sie lassen sich von den Fans hochleben und genießen diese einzigartige Atmosphäre am Fuße der Planai.

Als der prestigeträchtige Erfolg von Marco Schwarz in Schladming feststand, wirkte der Österreicher fast ein wenig verloren. Man sah es dem Kärntner förmlich an, dass er nicht wusste, wie er sich in der Stunde des größten Sieges verhalten sollte.

Hinter ihm tobten auf den Tribünen nicht die üblichen 40.000 Skifans. Und vor ihm war auf der steilen und eisigen Slalompiste gerade sein Freund und ÖSV-Teamkollege Manuel Feller ausgeschieden und hatte ihm dadurch erst diesen prestigeträchtigen Erfolg beschert.

"Natürlich freue ich mich darüber, aber ich leide auch mit den Teamkollegen mit", gestand Marco Schwarz. Sein Teamkollege Manuel Feller, der nach dem ersten Durchgang souverän in Führung gelegen war, war im Finale bereits nach wenigen  Toren ausgeschieden. "Es ist leider ziemlich schnell vorbei gewesen", meinte der Tiroler.

Konstanz

Der Heimsieg von Schwarz ist freilich alles andere als eine Überraschung. Kein anderer Slalomläufer präsentiert sich in dieser Saison so konstant und sicher wie der 25-jährige Allrounder, der seit Wochen in Hochform agiert. Egal ob die Piste weich oder hart, flach oder steil ist, Schwarz stellt die Konkurrenz stets in den Schatten. Sechs Podestplätze in sieben Saisonslaloms sind Beleg für die Qualitäten des Jugend-Olympiasiegers.

In Schladming lag der Kärntner nach dem ersten Durchgang nur auf dem sechsten Rang. Im zweiten Lauf überholte er dann alle Konkurrenten und fuhr den zweiten Saisonsieg ein. "Ich habe gewusst, ich muss voll attackieren", sagte der 25-Jährige, der auch im Slalomweltcup souverän führt.

Doch es gab nicht nur glückliche Gesichter im österreichischen Lager. Denn neben Halbzeitleader Manuel Feller schied im zweiten Durchgang auch Michael Matt aus, der nach dem ersten Lauf noch aussichtsreich an dritter Stelle gelegen war. Trotzdem stellten die Österreicher nachhaltig unter Beweis, dass sie im Moment die stärksten Slalomläufer der Welt sind.

Abschied

In Schladming wurde aber nicht nur über Marco Schwarz gejubelt, es wurde bei diesem Night Race auch noch sentimental: Der Franzose Julien Lizeroux, Sieger von drei Weltcupslaloms, stand zum letzten Mal am Start. Der älteste Läufer im Feld (41) qualifizierte sich in seinem letzten Rennen zwar nicht für den zweiten Durchgang, Lizeroux war allerdings trotzdem zum Feiern zumute.

Seine Freundin Tessa Worley gewann am Tag seines letzten Rennens am Kronplatz den Weltcup-Riesentorlauf.

Endstand:

1.

Marco Schwarz (AUT)

1:44,04

Min.

51,38

52,66

2.

Clement Noel (FRA)

1:44,72

+0,68

51,28

53,44

3.

Alexis Pinturault (FRA)

1:44,86

+0,82

52,22

52,64

4.

Sebastian Foss-Solevaag (NOR)

1:45,13

+1,09

50,88

54,25

5.

Ramon Zenhäusern (SUI)

1:45,14

+1,10

51,19

53,95

6.

Albert Popow (BUL)

1:45,58

+1,54

52,00

53,58

7.

Alexander Choroschilow (RUS)

1:45,61

+1,57

52,11

53,50

8.

Manfred Mölgg (ITA)

1:45,62

+1,58

51,48

54,14

9.

Loic Meillard (SUI)

1:45,71

+1,67

52,56

53,15

10.

Adrian Pertl (AUT)

1:45,82

+1,78

52,38

53,44

11.

Henrik Kristoffersen (NOR)

1:46,22

+2,18

53,09

53,13

12.

Jean-Baptiste Grange (FRA)

1:46,24

+2,20

51,99

54,25

13.

Timon Haugan (NOR)

1:46,55

+2,51

52,61

53,94

14.

Stefano Gross (ITA)

1:46,58

+2,54

52,74

53,84

15.

David Ryding (GBR)

1:46,89

+2,85

52,86

54,03

16.

Armand Marchant (BEL)

1:46,99

+2,95

52,97

54,02

17.

Marc Rochat (SUI)

1:47,03

+2,99

52,44

54,59

18.

Johannes Strolz (AUT)

1:47,24

+3,20

53,09

54,15

19.

Noel von Grünigen (SUI)

1:47,26

+3,22

53,28

53,98

20.

Tanguy Nef (SUI)

1:47,37

+3,33

52,77

54,60

21.

Victor Muffat-Jeandet (FRA)

1:47,85

+3,81

53,03

54,82

22.

Erik Read (CAN)

1:47,88

+3,84

53,31

54,57

23.

Stefan Hadalin (SLO)

1:48,52

+4,48

52,45

56,07

24.

Alex Leever (USA)

1:48,61

+4,57

53,13

55,48

25.

Jett Seymour (USA)

2:04,84

+20,80

53,41

1:11,43

Ausgeschieden im 1. Durchgang: Marc Digruber (AUT), Christian Hirschbühl (AUT), Kristoffer Jakobsen (SWE), Federico Liberatore (ITA), Sandro Simonet (SUI), Daniel Yule (SUI), Anton Tremmel (GER), Giuliano Razzoli (ITA), Matej Vidovic (CRO), Simon Maurberger (ITA), Jonathan Nordbotten (NOR)

Ausgeschieden im 2. Durchgang: Michael Matt (AUT), Manuel Feller (AUT), Linus Straßer (GER), Benjamin Ritchie (USA), Filip Zubcic (CRO)

Gesamtwertung (nach 23 Rennen):

1.

Alexis Pinturault (FRA)

860

2.

Marco Odermatt (SUI)

607

3.

Marco Schwarz (AUT)

566

4.

Aleksander Aamodt Kilde (NOR)

560

5.

Loic Meillard (SUI)

486

6.

Matthias Mayer (AUT)

464

7.

Filip Zubcic (CRO)

462

8.

Henrik Kristoffersen (NOR)

444

9.

Vincent Kriechmayr (AUT)

391

10.

Beat Feuz (SUI)

378

11.

Sebastian Foss-Solevaag (NOR)

358

12.

Manuel Feller (AUT)

348

13.

Mauro Caviezel (SUI)

307

 

Ryan Cochran-Siegle (USA)

307

15.

Ramon Zenhäusern (SUI)

283

 

weiter:

32.

Michael Matt (AUT)

169

34.

Adrian Pertl (AUT)

165

42.

Max Franz (AUT)

141

43.

Otmar Striedinger (AUT)

140

44.

Fabio Gstrein (AUT)

139

46.

Christian Walder (AUT)

127

57.

Christian Hirschbühl (AUT)

98

59.

Roland Leitinger (AUT)

95

72.

Daniel Hemetsberger (AUT)

57

77.

Stefan Brennsteiner (AUT)

51

82.

Stefan Babinsky (AUT)

40

 

Johannes Strolz (AUT)

40

85.

Hannes Reichelt (AUT)

37

92.

Daniel Danklmaier (AUT)

30

93.

Dominik Raschner (AUT)

29

111.

Marc Digruber (AUT)

15

118.

Christian Borgnaes (AUT)

13

121.

Christopher Neumayer (AUT)

11

123.

Magnus Walch (AUT)

10

129.

Raphael Haaser (AUT)

8

144.

Christoph Krenn (AUT)

2

Slalom Herren (7):

1.

Marco Schwarz (AUT)

489

2.

Sebastian Foss-Solevaag (NOR)

358

3.

Manuel Feller (AUT)

324

4.

Ramon Zenhäusern (SUI)

283

5.

Linus Straßer (GER)

278

6.

Clement Noel (FRA)

273

7.

Alexis Pinturault (FRA)

240

8.

Henrik Kristoffersen (NOR)

239

9.

Loic Meillard (SUI)

192

10.

David Ryding (GBR)

174

11.

Michael Matt (AUT)

168

12.

Victor Muffat-Jeandet (FRA)

128

13.

Fabio Gstrein (AUT)

127

14.

Tanguy Nef (SUI)

122

15.

Daniel Yule (SUI)

116

 

weiter:

17.

Adrian Pertl (AUT)

104

26.

Christian Hirschbühl (AUT)

66

29.

Johannes Strolz (AUT)

40

38.

Marc Digruber (AUT)

15

Mannschaft Herren (23):

1.

Schweiz

3320

2.

Österreich

3186

3.

Frankreich

2474

4.

Norwegen

2374

5.

Deutschland

1269

6.

Italien

1077

7.

USA

871

8.

Kroatien

508

9.

Slowenien

434

10.

Kanada

291

11.

Großbritannien

174

12.

Schweden

151

13.

Russland

129

14.

Slowakei

90

15.

Bulgarien

71

16.

Belgien

28

17.

Griechenland

24

18.

Niederlande

5

19.

Finnland

4

Nationencup (43):

1.

Schweiz

6296

2.

Österreich

5677

3.

Italien

3819

4.

Norwegen

3222

5.

Frankreich

3059

6.

USA

2187

7.

Deutschland

1607

8.

Slowenien

974

9.

Slowakei

973

10.

Kanada

683

11.

Kroatien

535

12.

Tschechien

458

13.

Schweden

458

14.

Großbritannien

200

15.

Russland

171

16.

Polen

141

17.

Neuseeland

120

18.

Niederlande

77

19.

Bulgarien

71

20.

Japan

46

21.

Belgien

28

22.

Griechenland

24

23.

Finnland

8

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.