© Augsburg Panther/ Franzisi

Sport Wintersport
02/22/2022

Paul Ullrich steigt in die Eishockey-Trainerriege in Deutschland auf

Der Villacher trainierte Talente von Jaroslawl bis Linz. Jetzt ist er neuer Assistent-Coach bei den Augsburger Panther.

von Peter Karlik

Mit 35 Jahren ist Paul Ullrich ein junger Eishockey-Trainer. Dennoch ist er schon reich an Erfahrung.  Nach seinen Engagements bei Villach, Linz, den Capitals und dem russischen KHL-Klub Lok Jaroslawl ist der Villacher jetzt bei Augsburg in der DEL gelandet. Erst als Skills-Coach, seit dem Wochenende als Co-Trainer. 

Neben dem Austro-Kanadier Mike Stewart bei Wolfsburg ist Ullrich der einzige österreichische Trainer in der höchsten deutschen Liga. Seine Qualitäten als Skills-Coach haben sich in der Eishockey-Welt herumgesprochen, im Vorjahr war er einer von 16 Vortragenden beim Trainer-Symposium von „The Coaches Site“, wo er ĂĽber  Onetimer-SchĂĽsse referierte.

„Die Spieler, die Verantwortlichen des Klubs und der Staff haben groĂźes Vertrauen in meine Arbeit. Als es in Augsburg zum Trainerwechsel gekommen ist, war ich gerade in meiner Funktion als Skills Coach vor Ort und habe spontan das Teamtraining ĂĽbernommen und geleitet“,  berichtet Ullrich. Vor seinem Wechsel war er ein paar Tage im Monat in Augsburg und leitete Trainings zur Verbesserung der individuellen Fähigkeiten der Spieler – eine Tätigkeit, die bei den Teams  bei groĂźen Corona-Ausfällen beliebt ist. Taktisches Training ist derzeit  kaum möglich, da bei einigen Teams die halbe Mannschaft in  Quarantäne ist. 

Guter Start

Das erschwere derzeit auch die Umsetzung der Vorstellungen des neuen Trainerteams um Serge Pelletier, der den GroĂźteil  seiner Karriere in der Schweiz verbrachte. Ullrich erklärt: „Wir wollen schnelles, druckvolles und modernes Eishockey spielen.“ 

 Die Regelungen fĂĽr corona-infizierte Spieler sind streng. Nach einer Infektion dauert es fast zwei Wochen, bis ein Spieler zurĂĽckkehren darf. Aber auch die Liga ist strenger. Die DEL hält sich an den internationalen Verband. Solange zehn Spieler plus ein Tormann fit sind, muss gespielt werden. Gegen Straubing hatte Augsburg nur 13 Spieler zu VerfĂĽgung.  Dennoch wurde 7:4 gewonnen.
 

Am Mittwoch wird es ungleich schwieriger,  wenn der Tabellendritte Mannheim kommt. „Allerdings können wir mittlerweile auch wieder auf den RĂĽckhalt der Fans zurĂĽckgreifen. Es dĂĽrfen 50 Prozent der Tickets verkauft werden“, sagt Ullrich.

 Der Vertrag als Assistant-Coach läuft fĂĽr Ullrich in Augsburg vorerst bis zum Saisonende.  In seinem ursprĂĽnglichen Job bei der Polizei wurde er karrenziert. 

Jederzeit und ĂĽberall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare