© Kurier/Franz Gruber

Sport Wintersport
01/18/2021

Angst um Eishockey-Nachwuchs: "In 15 Jahren bekommen wir die Rechnung"

Vor allem Österreichs Eishockeysport bangt um den Nachwuchs. Unterstützung gibt es von Sport Austria.

von Peter Karlik, Harald Ottawa

Aufstehen, Homeschooling, Essen, Computer- oder Handyspielen, lernen, lesen, schlafen gehen, aufstehen, …

Der Alltag vieler Kinder sieht derzeit wenig abwechslungsreich aus. Tausende können wegen der Corona-Maßnahmen ihrer liebsten Freizeitbeschäftigung nicht nachgehen. Im Fußball ist das Kleingruppentraining für die Spieler, die nicht als Spitzensportler eingestuft werden, seit 26. Dezember verboten.

Im Eishockey haben viele Kinder seit November kein Eis mehr gesehen. Selbst nachdem der österreichische Eishockeyverband die Altersklassen bis zur U 11 hinunter als Spitzensport deklariert hat, fallen Tausende Kinder um ihren Sport um.

Nikolaus Nagl, der Nachwuchschef der Graz 99ers, erklärt: „Alleine bei uns fehlen 80 Kinder unterhalb der Unter 11. Und 30 würden wir normalerweise während der Saison mit Aktionen in Kindergärten und Schulen dazubekommen.“

Auf der Suche

Die Auswirkungen? „Die Kinder, die jetzt nicht trainieren dürfen, suchen sich eine andere Sportart“, sagt Nagl. Oder sie hören ganz mit dem Sport auf, was gesundheitspolitisch und ökonomisch eine Katastrophe ist.

Was das sportlich bedeuten wird? „Wir werden in 15 Jahren die Rechnung präsentiert bekommen, wenn in den Nationalteams ganze Jahrgänge fehlen werden.“ Nagl wundert sich, dass der organisierte Vereinssport mit dem Hobbysport gleichgestellt wird.

Trainings gestatten

Kurios: Gehen Kinder zum Publikumseislauf, können sie mit Hunderten anderen gleichzeitig auf das Eis gehen. Aber eine Gruppe mit 20 Kindern eines Vereins darf nicht in kleinen Gruppen Eishockey trainieren. Im Sinne des Sports sollten also zumindest Vereine, die Bundesliga-Mannschaften stellen, weiterhin mit allen ihren Kindern trainieren können. „Es ist gut, dass etwa Publikumseislaufen möglich ist, es sollten aber unter Auflagen wieder Eislauftrainings der Vereine gestattet sein. Das Training beim Eishockey müsste derzeit ohne Körperkontakt stattfinden“, sagt Hans Niessl, Präsident von Sport Austria.

Es gibt Konzepte

Es gibt in den Vereinen ohnehin auch Präventionskonzepte. „Unsere Kinder ziehen sich in den Kabinen sogar mit einem Mund-Nasen-Schutz um“, sagt Nagl. Die Grazer haben seit Ausbruch der Pandemie nur einen Corona-Fall in einem Akademie-Team gehabt. Dann muss natürlich die gesamte Mannschaft isoliert werden.

Die Eltern, die meistens den größten Druck machen, dass die Kinder spielen dürfen, müssen nur dann in Quarantäne, wenn ihr eigenes Kind positiv ist. Dieses Risiko gehen die meisten Eltern derzeit gerne ein.

Niessl versteht die Probleme durch die Virus-Mutation, fordert aber, dass „der organisierte Vereinssport generell wieder schrittweise hochgefahren wird, wenn es die Infektionszahlen zulassen. Das dann aber rasch.“ Weil 2,1 Millionen Menschen, darunter viele Kinder und Jugendliche, in Österreich in Sportvereinen organisiert sind. Niessl wünscht sich „Gratis-FFP2-Masken und Gratis-Heimtests für Vereine sowie ein rascheres Impfen“.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.