Sport | Wintersport
13.03.2013

Lachendes und weinendes Auge bei Svindal

Der Norweger darf sich über die kleine Kugel freuen, seine Chancen auf die große schwinden.

Erstmals in diesem Jahrtausend hat mit Aksel Lund Svindal ein Skandinavier die kleine Kristallkugel für den Gesamtsieg im Abfahrts-Weltcup gewonnen. In den letzten 14 Jahren war dieser Speed-Titel stets Vertretern des Schweizer oder österreichischen Ski-Teams vorbehalten gewesen.

Vorjahrssieger Klaus Kröll konnte am Mittwoch nicht mehr Anlauf zu einer erfolgreichen Titelverteidigung nehmen. Die Abfahrt in Lenzerheide wurde immer wieder wegen Nebels verschoben und schließlich abgesagt.

Damit durfte sich Svindal in einer kleinen Ski-Hütte beim Startbereich, wo die groteskerweise die Sonne schien, zur bereits siebenten Mal in seiner Karriere für den Sieg in einer Weltcup-Disziplinenwertung gratulieren lassen.

Klaus Kröll, dem 58 Punkte auf Svindal fehlten, zeigte sich trotz der Absage auch mit Rang zwei zufrieden. In Anbetracht eines, beim Motocross vor zehn Monaten erlittenen Fußwurzelbruches, hat zumindest der Steirer mehr erreicht als er zu Saisonbeginn zu erträumen wagte. Insgesamt aber ist die ÖSV-Bilanz durchwachsen. Der einzige Abfahrtssieg gelang Hannes Reichelt.

Würdig

Krölls Bezwinger ist mit Schladming-Weltmeister Svindal ein besonders würdiger Kugelgewinner. Einer, der auf Grund der Absage allerdings nicht nur Sieger, sondern auch Verlierer war. Denn im Gesamtweltcup wurde der Norweger um die vorletzte große Chance gebracht, seinen 149-Punkte-Rückstand gegenüber dem Führenden Marcel Hirscher entscheidend zu verringern.

100 Punkte werden auch im Finale für Platz 1 vergeben, 80 für Platz zwei, 60 für Platz drei.

Am Donnerstag ist in Lenzerheide ein Super G vorgesehen. Selbst wenn Svindal (der als Super G-Disziplinensieger längst feststeht) sein Punkte-Minus im Gesamtweltcup gegenüber Hirscher heute in den einstelligen Bereich drückt, wäre die Ausgangsposition für den sechs Jahre jüngere Österreicher immer noch wesentlich günstiger, stehen doch anschließend nur noch ein Riesentorlauf und ein Spezialslalom auf dem Final-Programm .

Locker

Svindal wirkte trotz der Warterei in Lenzerheide keineswegs genervt. Mit den Worten „Ich geht jetzt ein bissel üben“ verabschiedete er sich zum Vergnügungsskilauf. Den Gesamtweltcup hat der Norweger, wie er schon vor der gestrigen Absage durchblicken ließ, ohnehin schon abgeschrieben.

Vorsichtig

Hirscher will den Sekt trotzdem nicht einkühlen. Er wollte auch nicht seine vorzeitige Dienstreise in die Schweiz stoppen, als er auf der Autobahn von der für ihn vorteilhaften Abfahrts-Absage in Lenzerheide erfuhr. Der Slalom-Weltmeister wird trotzdem die Speed-Skier anschnallen, wird trotzdem im Super G starten. Aber nicht nur, um für den Gesamtweltcup zu punkten, „sondern auch, um Speed-Material für die nächste Saison zu testen.“ Es ist durchaus möglich, dass sich Pistenfloh Hirscher, sofern er an Gewicht zulegen kann, künftig öfters in Hochgeschwindigkeitsabenteuer stürzt.

Aksel Lund Svindal

Aksel Lund SVINDAL (NOR/30 Jahre):

Geboren: 26. Dezember 1982 in Lörenskog ( Norwegen)
Wohnort: Kjeller ( Norwegen)
Größe/Gewicht: 1,95 m/95 kg
Familienstand: ledig, Freundin Julia Mancuso ( USA)
Ski: Head
Schuhe: Head
Verein: NeRo Alpin
Hobbys: Motocross, Wassersport
Weltcup-Debüt: 28. Oktober 2001 in Sölden, Riesentorlauf
Erster Weltcup-Sieg: 27. November 2005 in Lake Louise, Super-G
www.aksellundsvindal.com/

Größte Erfolge:

Olympia (3 Medaillen/je einmal Gold, Silber und Bronze):
* Gold Super-G Whistler/ Vancouver 2010
* Silber Abfahrt Whistler/Vancouver 2010
* Bronze Riesentorlauf Whistler/Vancouver 2010
WM (8/fünf Gold-, eine Silber- und zwei Bronzemedaillen):
* Gold Abfahrt 2013 Schladming
* Gold Super-Kombination 2011 Garmisch-Partenkirchen
* Gold Super-Kombination 2009 Val d'Isere
* Gold Abfahrt und Riesentorlauf 2007 Aare
* Silber Kombination 2005 in Bormio
* Bronze Super-G 2013 Schladming
* Bronze Super-G 2009 Val d'Isere

Weltcup:
* Gesamtweltcup-Sieger 2007 und 2009
* Sieger Super-G-Weltcup 2006, 2009, 2012 und 2013
Riesentorlauf-Weltcup 2007, Kombinations-Weltcup 2007,
Abfahrts-Weltcup 2013
* 21 Siege (10 Super-G, 6 Abfahrt, 4 RTL, 1 Super-Kombination) und 29 weitere Podestplätze

Junioren-WM:
* Vierfacher Medaillengewinner der Junioren-WM 2002 in Tarvis (Gold Kombination, Silber Super-G, Bronze Slalom und Abfahrt)

Lindsey Vonn

Lindsey Caroline VONN( USA/28 Jahre)
Geboren:18. Oktober 1984 in St. Paul ( Minnesota)
Wohnort:Vail ( Colorado)
Größe/Gewicht:1,77 m/72 kg
Familienstand:geschieden, geborene Kildow
Ski:Head - Schuhe: Head
Hobbys: Radfahren, Tennis, Golf, Lesen
http://www.lindseyvonn.com

Größte Erfolge:

Olympia
Gold Abfahrt 2010 Vancouver/Whistler
Bronze Super-G 2010 Vancouver/Whistler

WM
Gold Abfahrt und Super-G 2009 Val d'Isere
Silber Abfahrt und Super-G 2007 Aare
Silber Abfahrt 2011 Garmisch-Partenkirchen Weltcup
Gesamt-Siegerin 2008,2009,2010,2012
Disziplin-Siegerin: Abfahrt 2008,2009,2010,2011,2012,2013
Super-G 2009,2010,2011,2012
Kombination 2010,2011,2012
59 Siege (29 Abfahrt/20 Super-G/3 Riesentorlauf/2 Slalom/5 Kombination)

Vonn sind wie Petra Kronberger (AUT), Pernilla Wiberg (SWE), Janica Kostelic (CRO), Anja Pärson (SWE) und Tina Maze (SLO) Weltcupsiege in allen fünf Disziplinen gelungen.

Abfahrtsweltcupsieger seit 1999

Abfahrts-Weltcup-Sieger seit 1990:
1990: Helmut HÖFLEHNER (AUT)
1991: Franz Heinzer (SUI)
1992: Franz Heinzer (SUI)
1993: Franz Heinzer (SUI)
1994: Marc Girardelli (LUX)
1995: Luc Alphand (FRA)
1996: Luc Alphand (FRA)
1997: Luc Alphand (FRA)
1998: Andreas SCHIFFERER (AUT)
1999: Lasse Kjus (NOR)
2000: Hermann MAIER (AUT)
2001: Hermann MAIER (AUT)
2002: Stephan EBERHARTER (AUT)
2003: Stephan EBERHARTER (AUT)
2004: Stephan EBERHARTER (AUT)
2005: Michael WALCHHOFER (AUT)
2006: Michael WALCHHOFER (AUT)
2007: Didier Cuche (SUI)
2008: Didier Cuche (SUI)
2009: Michael WALCHHOFER (AUT)
2010: Didier Cuche (SUI)
2011: Didier Cuche (SUI)
2012: Klaus KRÖLL (AUT)
2013: Aksel Lund Svindal (NOR)

Die meisten Abfahrts-"Kristallkugeln":
1. Franz KLAMMER (AUT) 5
2. Didier Cuche (SUI) 4
3. Michael WALCHHOFER (AUT) 3
. Stephan EBERHARTER (AUT) 3
. Luc Alphand (FRA) 3
. Franz Heinzer (SUI) 3

Die meisten Abfahrts-Weltcup-Siege:
1. Franz KLAMMER (AUT) 25
2. Peter Müller (SUI) 19
3. Stephan EBERHARTER (AUT) 18
4. Hermann MAIER (AUT) 15
. Franz Heinzer (SUI) 15

Abfahrts-Siege nach Nation:
1. ÖSTERREICH 168
2. Schweiz 115
3. Italien 29
. Frankreich 29
5. Kanada 27