© Agentur DIENER/DIENER / Philipp Schalber

Sport Wintersport
09/16/2021

Eishockey: Die Rückkehr an die Stätte des größten Erfolges

2017 holte Goalie David Kickert mit den Capitals den Titel in Klagenfurt. Am Freitag ist er wieder dort zu Gast.

von Peter Karlik

Wenn am Freitag der Puck zum ersten Bully dieser Eishockey-Saison fällt, dann wird in Klagenfurt für David Kickert gleich ein besonderes Spiel stattfinden.

Der mittlerweile 27-jährige Torhüter stemmte am 7. April 2017 in der Klagenfurter Stadthalle den Meisterpokal. Der Wiener ersetzte den im Finale schwächelnden Star-Tormann Jean-Philippe Lamoureux und hatte großen Anteil daran, dass die Vienna Capitals auch das zwölfte Spiel in Serie im Play-off gewannen und mit einer noch nie dagewesenen Dominanz den Liga-Titel holten.

Kickert zog es nach Villach, im Sommer kam er von Linz bzw. einem Kurz-Intermezzo in Augsburg zu seinem Ausbildungsverein zurück.

„Dort wird es immer die Erinnerung an diesen Titel geben. Seither habe ich immer gerne in Klagenfurt gespielt“, sagt Kickert im KURIER-Gespräch schmunzelnd.

Das werde auch am Freitag so sein. Aber er weiß auch, dass die Favoritenrollen dieses Mal anders verteilt sind. „Im Moment sind wir noch sehr mit uns selber beschäftigt. Ich hoffe, wir bekommen das bald auf die Reihe“, sagt er nach den sechs Niederlagen in den sieben Testspielen.

Erwachsen geworden

Als Mensch und als Spieler haben Kickert die vier Jahre fern der Heimatstadt gutgetan: „Ich würde sagen, dass ich erwachsener geworden bin. Ich habe viele Erfahrungen gemacht. Auch einige lehrreiche. Ich musste mehr Verantwortung übernehmen und mein Spiel verändern. Auch die Art und Weise, wie ich es angehe. Ich bin jetzt auf einem anderen Level von der Professionalität her.“

Daher traut er sich auch anzusprechen, wenn es nicht läuft, wie bei den Capitals in der Vorbereitung. „Vielleicht nehmen es manche zu locker, weil der Trainer nicht so laut ist, wie sein Vorgänger“, sagt Kickert über das Coaching von Dave Barr, der Nachfolger des oft sehr lauten Dave Cameron, der U20-Headcoach von Kanada wurde.

Trotz seiner Kritik wolle Kickert nicht „die Alarmglocken läuten lassen. Aber ich habe die Vermutung, dass es nicht so leicht wird. Wir werden ein kämpferisches Team sein.“

Nachholbedarf

Die Leistungen in den Vorbereitungsspielen haben gezeigt, dass die Wiener die Abgänge der Fixgrößen wie Loney, Wukovits, Nissner, Großlercher und Peter noch nicht kompensieren konnten. „Ein großes Thema ist“, glaubt Kickert, „dass wir diese Tiefe im Kader nicht mehr haben. Das müssen wir irgendwie hinbekommen.“ Dazu kommt, dass einige Junge noch nicht das Niveau haben. „Es ist aber nicht ihre Schuld, dass sie noch nicht dieses Niveau gewohnt sind. Da braucht es von uns allen mehr Unterstützung, damit sie merken, dass alles schneller und härter ist.“

Der ehemalige Wiener Youngster-Goalie glaubt, dass es Talente nicht zu leicht haben sollten. „Wenn viele Junge im Profikader sind, ist oft bei ihnen das Wettkampfverhalten noch nicht so, wie es sein sollte. Ich weiß, wie es ihnen geht. Sie wissen, sie sind bei den Profis und denken sich, was soll jetzt noch passieren? In Nordamerika oder Schweden hast du so einen brutalen Konkurrenzkampf, dass du jedes Mal performen musst. Sonst bist du weg.“

Als 27-Jähriger will Kickert seinen jungen Mitspielern natürlich helfen. „Ich sehe in den Jungen ein bisschen wie ich früher war. Damals habe ich mir etwas erwartet, das man sich aber jeden Tag erst verdienen muss. Jetzt weiß ich mehr, was dazugehört. Sie werden es merken, dass sie jeden Tag hundert Prozent geben müssen.“

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.