BIATHLON-WC-ITA-MEN-4X7.5-RELAY

© APA/AFP/TIZIANA FABI / TIZIANA FABI

Sport Wintersport
02/22/2020

Biathlon-WM: Nur Rang sechs für ÖSV-Herren-Staffel

Gold gewinnen die Franzosen, Silber geht an Norwegen. Die Deutschen sichern sich Bronze.

Frankreichs Herren erstmals seit 2001 und Norwegens Damen als Titelverteidigerinnen haben sich am Samstag bei der Biathlon-WM in Antholz Gold in den Staffelrennen gesichert. Die ÖSV-Teams vermochten ihr Potenzial nicht auszuschöpfen. Die Herren um den Einzel-WM-Dritten Dominik Landertinger wurden Sechste, die Damen mussten sich mit dem zwölften Rang begnügen.

Im Herren-Rennen fanden sich die Österreicher nach Felix Leitner (vier Nachlader) und Simon Eder (zwei) als Vierte noch im Rennen um die angepeilte Medaille. "Ich fühle mich läuferisch brutal gut, nach den Fehlern habe ich nur noch rot gesehen und bin auf Angriff gegangen", sagte Leitner und lief auf der Schlussrunde eine Top-Zeit. Eder sprach von "mangelndem Fluss" beim Schießen, auf der Strecke habe er sich aber "super gefühlt".

Julian Eberhard erwischte im Stehend-Anschlag einen schwarzen Tag, er musste nach dreimaligem Nachladen noch zwei Strafrunden drehen und übergab nur als Siebenter, mehr als zwei Minuten hinter dem Bronzerang. "Es gelingt mir derzeit nicht, mein Potenzial abzurufen, zur Zeit läuft es nicht. Das ist bitter für die Mannschaft", erklärte der Salzburger. Für den Massenstart am Sonntag glaubt er aber noch nicht alles verloren. "Ich muss den Kopf hoch halten, es kann schnell nach oben gehen."

Souveräne Franzosen

Frankreich und Deutschland lieferten auf den ersten drei Abschnitten einen Paarlauf an der Spitze, Schlussmann Benedikt Doll verlor mit einer Strafrunde und sechs Nachladern aber den Anschluss. Quentin Fillion Maillet brachte den Titel ins Trockene, Doll (+36,2) musste auch den Norweger Johannes Thingnes Bö (+21,5) passieren lassen. Landertinger kam nach nur einem Nachlader als Sechster ins Ziel (2:28,5 Min.), wollte Eberhard aber keinen Vorwurf machen. "Wir ziehen es gemeinsam durch."

Russland mit Schlussmann Alexander Loginow, dessen Hotelzimmer am frühen Morgen von italienischen Carabinieri durchsucht worden war (Telefon und Computer wurden wegen Dopingverdachts beschlagnahmt), belegte mit deutlichem Abstand den vierten Rang (1:44,7).

Zu viel nachgeladen

Bei den Damen triumphierte das Quartett mit Synnöve Solemdal, Ingrid Landmark Tandrevold, Tiril Eckhoff und Marte Olsbu Röiseland. Schlussläuferin Röiseland holte schon ihre sechste Medaille, die dritte in Gold nach Mixed-Staffel und Sprint. Deutschland (+10,7) sicherte sich Silber vor der Ukraine (18,4).

Für Julia Schwaiger, Lisa Theresa Hauser, Christina Rieder und Katharina Innerhofer blieb nur der zwölfte Rang (+2:44,4 Min.). Drei Strafrunden und 13-maliges Nachladen verhinderten eine bessere Platzierung. Norwegen triumphierte trotz einer Strafrunde und neunmaligem Nachladen vor den Deutschen (0+9), die das Feld vom 19. Rang nach der ersten Läuferin aufrollten.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.