© APA/AFP/FABRICE COFFRINI

Sport Wintersport
05/20/2020

Aus für die berühmten Lauberhornrennen

Der Schweizer Skiverband stellte den Antrag, Wengen ab der Saison 2021/'22 aus dem Weltcupkalender zu streichen.

von Christoph Geiler

Es gibt wenige Skirennen, um die sich so viele Mythen und Geschichten ranken, wie die berühmten Lauberhornrennen in Wengen. Die Abfahrt am Fuße von Eiger, Mönch und Jungfrau ist in vielerlei Hinsicht besonders. Hundsschopf, Mintschkante, Kernen-S, Canadian Corner, Österreicher-Loch, Ziel-S - jeder Skifan kennt die spektakulären Schlüsselstellen auf der längsten Abfahrt im Weltcup. Die Übertragungen aus Wengen sind seit jeher ein Highlight des Winters.

Nun vermehren sich die Anzeichen, dass die klassischen Lauberhornrennen bald schon Schnee von gestern sein werden. Wie telebasel.ch berichtet hat der Schweizer Skiverband am Mittwoch bei der FIS einen Antrag gestellt, die Klassiker aus dem Weltcupkalender 2021/22 zu streichen.

Der Hintergrund: Seit Jahren schwelt ein Streit zwischen den Veranstaltern der Lauberhornrennen und Swiss Ski. Dabei geht es um die Verteilung der TV-Gelder.  "Unsere Forderungen sind keinesfalls unverhältnismäßig. Wir sind sicher keine Abzocker und wollen auch nicht dem Sport oder den Sportlern Mittel wegnehmen. Vielmehr brauchen wir diese zusätzlichen Vermarktungsgelder eben gerade dafür, um den Fortbestand unserer Rennen gewährleisten zu können“, wurde OK-Präsident Urs Näpflin im Jänner in der Nachrichtenagentur sda zitiert. 2019 hatten die Lauberhornrennen trotz eines neuen Besucherrekords (67.600 Fans) rote Zahlen geschrieben.

Abschiedsrennen?

Im kommenden Winter sollen die Rennen, sofern es das Corona-Virus zulässt, noch einmal über die Bühne gehen. Der Weltcupkalender ist bereits abgesegnet. Im Jänner gewann Matthias Mayer die Kombination, 2019 hatte Vincent Kriechmayr die Abfahrt gewonnen.