TENNIS - ERSTE BANK OPEN: THIEM / MUSTER

© APA/HANS PUNZ / HANS PUNZ

Interview
10/27/2021

Tennis-Legende Muster: "Da kriegst du links und rechts die Watsch'n"

Thomas Muster sprach über die "bedenkliche" Entwicklung des Internets, Tennis-Typen und das schwierige Thiem-Comeback.

Zum zehnten Mal schlüpft Thomas Muster in die Rolle des Turnierbotschafters beim Erste Bank Open. Dazwischen hat der 54-Jährige immer wieder Zeit für Gedanken-Austäusche.

KURIER: Sagt Ihnen der Name Matt Doyle noch etwas?

Thomas Muster: Ich glaube gegen den habe ich Wien oder Kitzbühel gespielt. Wenn ich mich nicht täusche, hatte der ein Gummiband um den Hals, weil er Probleme mit dem Aufschlag hatte wegen einer Verletzung. Oder war das ...

So genau muss es nicht sein. Lassen Sie uns lieber über das Wiener Turnier sprechen. Doyle war eben ihr erster Gegner hier 1984. Was hat sich seit damals verändert?

Von den Stars her nicht viel, auch damals kamen schon die Besten. Wir waren eben damals die Baby-Generation, die zu Spielern wie Stan Smith oder Hans Kary aufschauten. Von der Location her muss man sagen, dass die Stadthalle damals noch etwas Besonderes war, weil es generell kaum so große Hallen gab. Und dass darin Tennis gespielt werden konnte, war beeindruckend. Heute haben die Leute Tennisplätze wie Wintergärten daheim. Der Belag war ähnlich von der Schnelligkeit. Damals hat man allerdings einfach Holzplatten angestrichen. Überhaupt sind wir ja nicht mit diesem Belag aufgewachsen. Wir hatten nur ein paar Sandplätze.

Für diese Voraussetzungen sind drei Finalteilnahmen in Wien doch erstaunlich?

Definitiv, wenngleich ich 1995 gegen Filip Dewulf gewinnen hätte müssen. 1988 hätte ich im Normalfall gegen Horst Skoff auch gewinnen können. Aber damals war ich krank, hätte ich gar ich antreten dürfen. Ich bin zuvor in der Wiese gelegen und habe nicht gewusst, wie ich den nächsten Schritt machen soll.

Sie sind aber trotzdem angetreten zu einem Spiel, das der legendäre ORF-Kommentator dann als Behinderten-Finale bezeichnete ...

Weil mich erstens die Turnierleitung gebeten hat, zu spielen, weil 10.000 in der Halle waren und es ein Österreicher-Finale war und weil ich mir nicht nachsagen lassen wollte, der traut sich nicht gegen Skoff spielen. Es war bitter, auf den Platz zu gehen und zu wissen, dass man niemals gewinnen kann.

Skoff und Sie waren Typen. Fehlen diese heute generell?

Das wird immer wieder gesagt. Aber heute ist alles schwieriger. Erstens gibt es diese politische Korrektheit, dass man gewissen Dinge nicht mehr darf. Zudem wird alles steril in der Abwicklung. Ich habe vor zehn Jahren schon gesagt, dass die Entwicklung des Internets bedenklich ist. Wenn du einmal nicht acht gibst, erntest du in den sozialen Medien sehr schnell einen Shitstorm. Die Freiheit, Dinge zu sagen, ging verloren. Wenn du nicht aufpasst, kriegst du links und rechts die Watsch’n.

Medial zuletzt nicht allen Tennisfans grandios weggekommen ist Österreichs Topmann Dominic Thiem. Was trauen Sie ihm bei seinem Comeback zu?

Ich glaube, dass er 2023 wieder dorthin zurückkommen wird, wo er war. Nächstes Jahr wird es enorm schwierig. Man muss sich nur das Ranking anschauen, wenn die Covid-Punkte wegfallen, wird ungefähr Nummer 60 der Welt sein. Wenn er bei den Australian Open das Achtelfinale nicht verteidigen kann, und am Anfang wird es schwierig, liegt er auf einem Rang um 100. Und von dort kommt er nicht einmal in alle Hauptbewerbe. Er muss sich erst an alles wieder gewöhnen, durch diese Verletzung hat gewissermaßen eine Zwangsentwöhnung stattgefunden. Das tägliche Training oder die Matchpraxis, alles muss erst wieder kommen. Das geht nicht von heute auf morgen. Ich habe nach meiner Verletzung (Kreuzbandriss am 31. März 1989, Anm.) auch länger gebraucht, habe das restliche Jahr mit enormen Scherzen gespielt, es hat länger gedauert, bis ich wieder oben war.

TENNIS-AUS-ATP

Thiem sagte, dass er nach seinem Titel bei den US Open in ein Loch gefallen ist. Können Sie dies nachvollziehen?

Ja, das kann ich. Er hat alles für das große Ziel geopfert, dass es ausgerechnet bei den US Open passiert und nicht, wie man erwarten konnte, bei den French Open, kam wohl auch für ihn überraschend. Er hat plötzlich ein Karriere-Ziel erreicht. Obendrein ist da auch die Erwartungshaltung der Fans enorm gestiegen. Das erzeugt Druck.

Sie hatten diese Phase 1991, oder?

Richtig. Die Jahre zuvor waren extrem aufreibend mit dem guten Jahr 1988, der Verletzung, dem Comeback und dem erfolgreichen Jahr 1990. Da kam es auch zum Streit mit Ronnie Leitgeb. Ich war ausgebrannt und leer, habe als DJ gearbeitet, zugenommen und mit dem Rauchen begonnen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.