© APA/AFP/WILLIAM WEST

Sport Tennis
09/07/2020

Kyrgios über Djokovic-Skandal: "Wie lange würden sie mich sperren?"

Der Australier reagierte auf seine Weise auf den Ausraster von Djokovic und stellte eine Umfrage ins Netz.

von Christoph Geiler

Wie fällt eigentlich die Reaktion der Konkurrenten auf den Auszucker von Novak Djokovic aus? Einer der Ersten, der sich zu Wort meldete, war - wie konnte es anders sein - Nick Kyrgios.

Der australische Exzentriker, der selbst ein begnadeter Schlägerwerfer ist, verzichtete auf direkte Kritik, sondern übte sich in Gedankenspielen. Was wohl ihm widerfahren würde, wenn er sich so eine Aktion geleistet hätte, fragte Kyrgios auf Twitter. "Wie viele Jahre würde man mich sperren, wenn ich dem Ballkind versehentlich den Ball an den Hals schlagen würde?"

einen Twitter Post Platzhalter.

Wir würden hier gerne einen Twitter Post zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Twitter zu.

Dazu präsentierte er eine Umfrage mit drei Auswahlmöglichkeiten von 5 bis 20 Jahren. Und es wundert nicht, dass die meisten seiner Fans die Höchststrafe anklickten (52 Prozent).

Nick Kyrgios ist neben Roger Federer und Rafael Nadal der prominenteste Abwesende bei den US-Open. Der Australier hatte schon früh mitgeteilt, dem Turnier fernzubleiben. "Ich verzichte für die Menschen, für meine Aussies, für die Hunderttausenden Amerikaner, die ihr Leben verloren haben, für euch alle", schrieb er, nachdem er zuvor schon heftige Kritik an Novak Djokovic geäußert hatte.

Der Serbe hatte bekanntlich die Adria Tour ins Leben gerufen, bei der mehrere Profis positiv auf das Coronavirus getestet worden waren. "Erschreckend, dass manche Menschen überhaupt keine Verantwortung übernehmen", schrieb Kyrgios unter ein Bild der Teilnehmer der Adria Tour auf Instagram. "Eine Gruppe von Albatrossen."

 

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.