Sport | Motorsport
25.11.2018

Pirelli verlängert Vertrag als Formel-1-Reifenlieferant

Die Italiener unterzeichnen einen neuen Vier-Jahres-Vertrag und werden ab 2021 deutlich größeren Pneus liefern

Pirelli bleibt bis Ende 2023 exklusiver Reifenlieferant der Formel 1. Das gab der italienische Hersteller am Sonntag am Rande des Saisonfinales in Abu Dhabi bekannt. Der aktuelle Vertrag wäre nur noch bis Ende der kommenden Saison gelaufen.

"Pirelli ist seit 2011 ein wichtiger und geschätzter Partner für die Formel 1. Wir sind froh, dass wir diese Vereinbarung getroffen haben", sagte Formel-1-Geschäftsführer Chase Carey über den neuen Vier-Jahres-Vertrag.

Mehrere Bewerber

Laut Angaben des Automobil-Weltverbandes (FIA) hätte sich mehr als ein Lieferant um die Ausschreibung beworben. Laut Medienberichten soll es sich beim zweiten Bieter um den südkoreanischen Hersteller Hankook gehandelt haben.

Pirelli stattet die Formel-1-Teams seit 2011 wieder mit Reifen aus. Damals hatten die Italiener bei ihrer Rückkehr in die Königsklasse die japanische Marke Bridgestone als Einheitslieferant abgelöst. Zwei verschiedene Hersteller hatte es zuletzt von 2001 bis 2006 mit Michelin und Bridgestone gegeben.

Eine größere Änderung an den Formel-1-Reifen steht 2021 auf dem Programm: Dann lösen deutlich größere 18-Zoll-Räder die bisher mit 13 Zoll dimensionierten Pneus ab. Auch diese werden nun definitiv von Pirelli geliefert.