Abu Dhabi Grand Prix

© REUTERS / RULA ROUHANA

Sport Motorsport
12/12/2021

WM-Drama auch nach Verstappen-Triumph: Mercedes-Proteste abgelehnt

Das verrückte WM-Finale in Abu Dhabi hatte ein Nachspiel. Mercedes legte zwei Proteste ein, beide wurden abgelehnt.

Nach dem kontroversen Formel-1-Finale von Abu Dhabi mit dem neuen Weltmeister Max Verstappen haben die Stewards beide Proteste von Mercedes abgewiesen. Die Rennkommissare erachteten zwar beide Einsprüche Stunden nach dem Rennende als zulässig. Eine nachträgliche Strafe für Verstappen oder Red Bull gab es jedoch nicht. Der Niederländer wurde damit weiter als Rennsieger und auch Weltmeister gewertet.

Ein weiteres Vorgehen von Mercedes gegen die Entscheidung der Stewards war aber nicht ausgeschlossen

Diskussionen um Safety Car

Die Silberpfeile hatten nach dem Grand-Prix-Sieg von Verstappen gleich zwei angebliche Regelbrüche im letzten Rennen des Jahres am Sonntag beanstandet. Beide Zwischenfälle bezogen sich auf die letzte Safety-Car-Phase kurz vor dem Ende, als Verstappen Hamilton schließlich doch noch überholen konnte und erstmals Weltmeister wurde.

AUTO-F1-PRIX-UAE

Der erste Protest bezog sich darauf, dass Verstappen Hamilton regelwidrig während der Safety-Car-Phase überholt haben soll. Die Stewards bewerteten den Einspruch auch als zulässig und stimmten zu, dass der Niederländer „für einen sehr kurzen Zeitraum“ leicht vor dem Briten gelegen haben soll. Zum Ende der Safety-Car-Phase habe dies aber nicht mehr zugetroffen.

In einem zweiten Protest monierte Mercedes den angeblich nicht korrekten Ablauf während der letzten Safety-Car-Phase. Im Kern ging es darum, dass das Safety Car hätte länger draußen bleiben müssen - dann wäre das Rennen hinter dem Wagen von Bernd Mayländer beendet worden und Hamilton Weltmeister geworden. Denn Überholen ist dann nicht mehr erlaubt. Die Stewards wiesen aber auch diesen Protest ab

Taktische Perez-Aufgabe

Während Mercedes-Teamchef Toto Wolff an Masi "das ist nicht richtig Michael" gefunkt hatte, sagte Red-Bull-Konsulent Helmut Marko, dass man ebenfalls interveniert habe. "Gott sei Dank hat das Team sofort reagiert. Und auch in der Rennleitung hat man sich endlich mal entschlossen, das Reglement als Basis zu nehmen."

Auch die Aufgabe des auf Platz drei liegenden Sergio Perez hatte einen taktischen Hintergrund. Der Mexikaner hatte Öldruckprobleme an seinem Red Bull und hätte wohl ein Safety Car ausgelöst, wenn er auf der Strecke liegen geblieben wäre. Das hätte wohl Verstappens Chancen kaputt gemacht. Man verzichtete deshalb bei Red Bull auf einen möglichen Podestplatz sowie bessere Optionen in der Konstrukteurs-WM.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.