Der erste Monaco-Sieg: Lauda in der Fürstenloge 1975

© APA/AFP/RALPH GATTI

Sport Motorsport
05/23/2021

Die Formel 1 in Monaco: Ein Auto im Meer, ein Handkuss, ein Skandal

Kein anderes Rennen der Formel 1 hat so viele Geschichten geschrieben wie der Große Preis in Monte Carlo.

von Florian Plavec

Es gibt die wenigsten Überholvorgänge, es wird am langsamsten gefahren, es ist der kürzeste Grand Prix des Jahres. Und trotzdem ist der Große Preis von Monaco das berühmteste Autorennen der Welt. Seit 1950 rast die Formel 1 durch die Häuserschluchten von Monte Carlo, am Sonntag wurde der Grand Prix zum 78. Mal ausgetragen. Ein Rückblick auf zehn denkwürdige Momente in Monaco.

  • Ascari im Hafenbecken

Auf die Frage seines früheren Chefs Enzo Ferrari, warum er mit seiner Ehefrau und den Kindern so distanziert umgehe, antwortet Alberto Ascari: „Ich will nicht, dass sie mich zu sehr lieben. Dann leiden sie weniger, wenn ich eines Tages verunglücke.“ Der tief gläubige Italiener scheint eine Vorahnung gehabt zu haben: 1955 stürzt er mit seinem Lancia in Führung liegend ins Hafenbecken von Monaco. Die Mannschaft einer Luxusjacht muss Fahrer und Auto bergen. Der 36-Jährige bleibt unverletzt – und stirbt vier Tage später bei Testfahrten in Monza.

  • Drama um Bandini

Am 7. Mai 1967 kommt es in der 82. Runde zur Katastrophe. Der Ferrari von Lorenzo Bandini streift mit dem linken Hinterrad die Leitplanke und schleudert gegen Strohballen. Beim Aufprall zerreißt der Tank, das Auto geht in Flammen auf. Erst nach endlos langen drei Minuten ist das Feuer gelöscht, und die Streckenposten sehen, dass Bandini noch immer im Auto sitzt. 70 Prozent seiner Haut sind verbrannt, er stirbt drei Tage später.

  • Laudas Handkuss

In Monaco werden die ersten drei in die Fürstenloge gebeten, wo sie die Pokale aus den Händen der Fürstenfamilie entgegennehmen. 1975 gratulieren Fürst Rainier und seine berühmte Frau Gracia Patricia (Grace Kelly) dem Österreicher Niki Lauda. Der Wiener küsst der Fürstin die Hand, die Bilder gehen um die Welt. Später wundert sich Lauda: „Für mich war das völlig normal, dass man einer Frau die Hand küsst. Ich weiß nur nicht, warum sich alle darüber so gewundert haben.“

  • Senna in Trance

Es ist eine Runde, wie man sie in der Formel 1 noch nie gesehen hat. Ayrton Senna fährt 1988 in einer eigenen Liga. Mit seinem McLaren gewinnt er das Qualifying in 1:23,998 Minuten und hängt seinen Teamkollegen, den zweifachen Weltmeister Alain Prost, um fast 1,5 Sekunden ab. „Ich war wie in einer anderen Dimension“, erzählt Senna später. „Ich fuhr nur noch durch Instinkt. Ich war schon längst über dem Limit, fand aber immer noch mehr.“ Am Tag danach führt Senna mit bis zu 50 Sekunden Vorsprung, als er von Teamchef Ron Dennis die Anweisung bekommt, vom Gas zu gehen, um den Sieg sicher nach Hause zu fahren. Der Brasilianer verliert die Konzentration und schlittert in die Leitplanken. Prost gewinnt vor Gerhard Berger im Ferrari.

  • Bangen um Wendlinger

Die Formel 1 trauert 1994 nach dem schwarzen Wochenende von Imola um Ayrton Senna und Roland Ratzenberger. Zwei Wochen später kracht Karl Wendlinger nach dem Tunnel schräg in die Streckenbegrenzung. Der Tiroler zieht sich schwere Schädelverletzungen zu, tagelang kämpfen die Ärzte um das Überleben des 25-Jährigen. Wendlinger liegt 19 Tage lang im Koma, doch er überlebt und fährt danach wieder Formel-1-Rennen. An den Unfall hat er bis heute keinerlei Erinnerung mehr.

  • Coulthard mit Schumachers Helm

Der dunkelblaue Helm mit dem weißen Schottenkreuz ist das Markenzeichen von David Coulthard. Doch 1996 fährt der McLaren-Pilot mit einem Kopfschutz in Schwarz-Rot-Gold. Denn das Visier am Standard-Helm des damals 25-Jährigen läuft bei Regenwetter an, Weltmeister Schumacher hat bereits Helme mit Doppel-Visier. Einen davon borgt er Coulthard: „Ich habe Michael einfach gefragt, und er hat zugestimmt.“

  • Nur vier im Ziel

Mit Schumachers Ersatzhelm fährt Coulthard auf Rang zwei. Der Sieg geht zum ersten und einzigen Mal an Olivier Panis (FRA). Ins Rennen gehen 21 Fahrzeuge, als es zur regnen beginnt, rutscht ein Fahrer nach dem anderen von der Strecke. Gerhard Berger scheidet mit Getriebeschaden ebenso aus wie der Führende Damon Hill. Nur vier Autos erreichen das Ziel.

  • Rascasse-Gate

Michael Schumacher legt 2006 im Qualifying die schnellste Runde hin, dann parkt er sein Auto in der Rascasse-Kurve und verhindert so eine Bestzeit seines WM-Rivalen Fernando Alonso. Der ehemalige Weltmeister Keke Rosberg tobt: „Michael soll sich schämen, dieser Drecksack.“ Die Kommissare tagen sieben Stunden lang. Schumacher wird schuldig gesprochen und muss vom letzten Platz starten.

  • Räikkönen auf der Yacht

2006 rollt Kimi Räikkönens McLaren mit einem qualmenden Heck aus. Der Finne marschiert in Richtung Hafen und wird kurz darauf mit nacktem Oberkörper auf seiner Yacht gesichtet, wo er Frustbewältigung betreibt und sich die letzten Runden des Rennens anschaut.

  • Hamilton siegt für Niki

Am 20. Mai 2019 stirbt Niki Lauda. Sechs Tage später gewinnt Lewis Hamilton in Monaco mit einem roten Lauda-Helm. Nach dem Rennen wird der Weltmeister emotional: „Ich weiß, dass Niki heruntergeschaut und seine Kappe gezogen hat.“

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.