© APA/GEORG HOCHMUTH

Sport
07/28/2021

Judo-Medaillengewinner Borchashvili: "Österreich hat mir viel gegeben"

Mit 10 Jahren kam der gebürtige Tschetschene nach Österreich. Olympia-Bronze verdankt er auch seiner Nervenstärke.

von Christoph Geiler

Nach der Siegerehrung war es dann um Shamil Borchashvili geschehen. Als er die Bronzemedaille um den Hals hatte, als die ganze Anspannung von ihm abfiel und ihm richtig bewusst wurde, was er da in Tokio geleistet hatte, verlor der österreichische Judoka die Fassung. Shamil Borchashvili rang im ORF-Interview nach Worten, er kämpfte mit den Tränen und wusste nicht so recht, wie ihm wirklich geschah. „Ich kann das nicht realisieren. Das ist unglaublich.“

Auf der Judo-Matte hatte den 25-Jährigen zuvor nichts aus der Bahn werfen können. Da war Borchashvili die Souveränität in Person, hatte sich und seine Gegner im Griff und meisterte in bewundernswerter Manier die vielen Herausforderungen, die Olympia für ihn an diesem Tag bereithielt.

Große Nervenstärke

Der Olympia-Debütant zeigte seine Nervenstärke, als er im Auftaktkampf in der Klasse bis 81 Kilogramm den favorisierten Portugiesen Anri Egutidze im Golde Score, der Overtime, in der die erste Wertung zählt, in die Knie zwang.

Er blieb auch cool, als sich ihm danach der israelische Weltmeister Sagi Muki und der unberechenbare Usbeke Scharofiddin Boltabojew in den Weg stellten, die er beide erneut im Golde Score aufs Kreuz legte.

Und Shamil Borchashvili ließ sich auch nicht beirren, als er das Halbfinale gegen den Mongolen Saeid Mollaei verlor und schließlich seinen persönlichen Finalkampf um Bronze gegen den Deutschen Dominik Ressler zu bestreiten hatte.

Auch dort wurde ihm wieder einiges abverlangt. Nach 13 Sekunden jubelte der 25-Jährige über eine Ippon-Wertung, die nach einem Videoentscheid wieder zurückgenommen wurde. Viele andere Athleten hätten in diesem Moment wahrscheinlich zu hadern begonnen, doch Shamil Borchashvili steckte auch das weg und zwang den deutschen Konkurrenten kurzerhand ein zweites Mal zu Boden. „Meine mentale Stärke war entscheidend“, meinte der Bronzemedaillengewinner später im Interview.

Wahrscheinlich half dem Olympia-Novizen auf dem Weg zur ersten österreichischen Judo-Medaille seit 2008 (Silber durch Ludwig Paischer) auch seine Unbekümmertheit. Zwar wird Shamil Borchashvili seit Jahren von allen Seiten großes Potenzial attestiert, allerdings konnte der gebürtige Tschetschene seine Fähigkeiten im Wettkampf bislang nur selten unter Beweis stellen. „Ich hatte bis dato ja keine großen Erfolge“, sagt Borchashvili.

Große Dankbarkeit

Der abgeklärte Auftritt des 25-Jährigen begeisterte auch Nationaltrainerin Yvonne Bönisch. „Er war unglaublich fokussiert und konzentriert und hat taktisch alles perfekt umgesetzt“, lobte die Deutsche.

Bei der Wahl der richtigen Wettkampfstrategie erhielt Shamil Borchashvili in Tokio Unterstützung von seinem jüngeren Bruder Wachid. Der 22-Jährige stand dem Bronzemedaillengewinner nicht nur als Sparringpartner zur Seite, im stundenlangen Videostudium erarbeiteten die Brüder auch für jeden Gegner eine Taktik. „Ich möchte mich bei Wachid bedanken. Dieser Junge hat mich gepusht“, sagte der Olympia-Dritte mit Tränen in den Augen.

Große Familie

Die Borchashvilis stammen ursprünglich aus Tschetschenien. Die Flucht aus dem Krisengebiet führte die zehnköpfige Familie nach Österreich, in Wels fanden Shamil und seine sieben Geschwister eine neue Heimat. „Ich war zehn Jahre alt, als ich nach Österreich kam. Ich bin sehr dankbar, dass ich für Österreich an den Start gehen konnte. Österreich hat mir sehr vieles gegeben. Ich konnte eine Topausbildung abschließen“, sagt der HTL-Maturant, der seit 1. August 2017 österreichischer Staatsbürger ist.

einen Instagram Post Platzhalter.

Wir würden hier gerne einen Instagram Post zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Instagram zu.

Wie ehrgeizig Shamil Borchashvili ist, zeigte sich nach dem Kampf. Noch in Tokio richtete er den Fokus auf die nächsten Sommerspiele in drei Jahren in Paris. „Ich hoffe, 2024 sind noch mehr Judokas aus Österreich dabei.“

Und es ist kein Geheimnis, wen er damit meint. Seine Brüder Wachid (22) und Kimran (26). „Wir werden das Ding rocken.“

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.