Traurige Gewohnheit: Mit Corona kamen die Zuschauerbeschränkungen. Bei Rapid gab es gegen Salzburg das letzte betroffene Spiel

© REUTERS/LISI NIESNER

Sport Fußball
02/25/2022

Zwei Jahre Corona im Fußball: Wenig Zuschauer, 93 Prozent Geimpfte

Am 25. Februar 2020 gab es den ersten Corona-Fall in Österreich. Die Bundesliga ist seither im Krisenmodus unterwegs. Wie das Virus den Fußball verändert hat.

von Alexander Huber

Am 25. Februar 2020 wurde in Innsbruck ein positiver Corona-Test ausgewertet. Es war der erste Covid-19-Fall in Österreich. Seither hat sich vieles verändert, auch in Österreichs Fußball. Unter der Leitung von Liga-Vorstand Christian Ebenbauer leisteten die Bundesliga und ihre Vereine aufwendige Hintergrundarbeit, um die Kugel wieder ins Laufen zu bringen.

Zahlen und Hintergründe nach zwei Jahren Corona im rot-weiß-roten Fußball:

1 Prozent der Profi-Spieler erfüllt derzeit nicht den 2-G-Status. Der große Rest ist entweder geimpft oder genesen.

10 Tage lang hat Ende Oktober 2020 die Beschränkung auf 1.500 Zuschauer pro Stadion gegolten. Bereits am 3. November 2020 wurde ein Lockdown beschlossen und damit die Rückkehr zu Geisterspielen notwendig. Es dauerte mehr als ein halbes Jahr bis zur Rückkehr der Fans in die Stadien am 21. Mai 2021.

15 Konzepte zur Prävention wurden seit Beginn der Pandemie von der Liga und den Klubs ausgearbeitet und danach täglich umgesetzt.

17 Verordnungen zu Covid-19 wurden erlassen, die bundesweit gegolten haben und Einfluss auf die Bundesliga hatten. Dazu gab es zahlreiche Novellen, die einzuhalten waren. Alleine zu den jeweiligen Lockerungsschritten gab es bisher elf Novellen.

23 Arbeitsgruppen wurden in der Bundesliga seit dem Corona-Ausbruch von den Vereinen gebildet, um die Herausforderungen und politischen Maßnahmen rund um den Profifußball zu bewältigen. Mit 15 Sitzungen hatte die „AG Spielbetrieb“ den größten Aufwand zu bewältigen.

37 Konferenzen der Klubs wurden seit dem Corona-Ausbruch von den Profi-Klubs zum Thema Corona mit der Bundesliga abgehalten. Alleine fünf davon fanden statt, bis im Sommer 2020 wieder gespielt werden durfte.

93 Prozent der Profis in Österreich sind geimpft. Dazu kommen sechs Prozent der Kicker, die aktuell den Genesenen-Status erfüllen. Bei der letzten Erhebung vor vier Monaten lag die Impfquote ebenfalls weit über dem Österreich-Schnitt, aber bei „nur“ 76 Prozent, dazu kamen elf Prozent Genesene.

195 Spiele wurden 2020/2021 in der obersten Spielklasse ausgetragen. Für alle 195 galten Zuschauer-Beschränkungen. In der laufenden Saison galten nur noch für 20 Partien Beschränkungen bei der Fan-Anzahl – das letzte betroffene Spiel war Rapid gegen Salzburg zum Frühjahrsstart.

428 Corona-Fälle aus den obersten beiden Ligen wurden bis zum vergangenen Wochenende bei der Bundesliga gemeldet. Betroffen waren 333 Spieler und 95 Betreuer oder Trainer.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare