Borussia Moenchengladbach vs Eintracht Frankfurt

Martin Hinteregger ist bei Salzburg ein Fanliebling.

© EPA / SASCHA STEINBACH

Sport Fußball
02/20/2020

Vor dem Duell mit Salzburg: Die Österreich-Legion in Frankfurt

Salzburgs Europa-League-Gegner setzt seit Jahrzehnten auf Fußballer aus Österreich.

von Christoph Geiler

Mit Martin Hinteregger und Stefan Ilsanker hat Salzburgs Europa-League-Gegner Eintracht Frankfurt aktuell zwei Österreicher im Kader. Überhaupt sind ÖFB-Legionäre gut angeschrieben beim Gründungsmitglied der deutschen Bundesliga. Frankfurt war schon immer eine Spielwiese für österreichische Fußballer. Kein anderes Land hat bei der Eintracht mehr Legionäre gestellt als Österreich.

Ein Überblick ...

  • Wilhelm Huberts

Der steirische Stürmer war 1963 einer von insgesamt nur vier Legionären in der deutschen Bundesliga. Huberts war sieben Jahre lange einer der Leistungsträger bei der Eintracht, davon zeugen mehr als 200 Pflichtspiele und knapp 80 Tore. Der vierfache Teamspieler feiert am 22. Februar seinen 82. Geburtstag.

  • Hans-Georg Tutschek

Der Wiener hat in der Saison 1964/’65 sieben Mal das Trikot der Frankfurter getragen und drei Tore erzielt. Der heute 78-Jährige spielte auch noch für Rapid, Wacker Innsbrucker oder SW Bregenz. Nach seiner Karriere war Präsident des Golf-Clubs Wien und baute sich als Unternehmer eine Existenz auf.

  • Thomas Parits 

Der Burgenländer stand von 1971 bis 1974 bei der Eintracht unter Vertrag und bestritt insgesamt 74 Bundesligaspiele (18 Tore). Danach wechselte der 27-fache Teamstürmer noch nach Spanien zum FC Granada. Die letzte offizielle Tätigkeit des heute 73-Jährigen war der Vorstandsjob bei der Wiener Austria, den er 2015 zurücklegte.

  • Bruno Pezzey

Der Vorarlberger erlebte bei der Eintracht von 1978 bis 1983 seine erfolgreichste Zeit. Als Abwehrchef gewann er mit Frankfurt 1980 den UEFA-Cup und holte 1981 den DFB-Pokal. In 141 Partien erzielte der 84-fache Teamspieler 27 Treffer. Nach einem Gastspiel in Bremen ließ Pezzey seine Karriere beim FC Tirol ausklingen. Am Silvestertag 1994 starb er im Alter von nur 39 Jahren am plötzlichen Herztod.

  • Christoph Westerthaler

Der Tiroler Stürmer stieß im Winter 1998 zum damaligen Zweitligisten aus Frankfurt und hatte mit seinen Toren Anteil am sofortigen Aufstieg des Traditionsvereins. Bis ins Jahr 2000 spielte der sechsfache Teamstürmer für die Eintracht, die Karriere beendete er erst 2013 im Alter von 48 Jahren. Westerhaler starb im Sommer 2018.

  • Gerd Wimmer

Der Niederösterreicher wechselte im Jahr 2000 von Rapid nach Frankfurt. Dort spielte er unter anderem unter Trainer Felix Magath und erzielte in 52 Bundesligapartien ein Tor. Nach Stationen in Rostock und Oberhausen kehrte er nach Wien zurück und stand noch bei der Admira und der Austria unter Vertrag. Der 43-Jährige arbeitet mittlerweile in der Immobilienbranche.

  • Stefan Lexa

Der gebürtige Klagenfurter begann seine fußballerische Laufbahn in Deutschland und stieß nach einem Gastspiel in Teneriffa 2003 zur Eintracht, wo der Wirbelwind mit der blonden Mähne zum Fanliebling avancierte. Drei Saisonen spielte er für Frankfurt, 2006 stand er im Cupfinale (0:1 gegen Bayern). Der heute 43-Jährige bestritt neun Länderspiele.

  • Markus Weissenberger

Vier Saisonen stand der Vorarlberger in Frankfurt unter Vertrag (2004 bis 2008), in 69 Partien gelangen dem heute 44-Jährigen vier Treffer.

  • Ümit Korkmaz

Der Meistertitel mit Rapid öffnete dem Offensivspieler 2008 die Tür nach Deutschland. Vier Saisonen lang trug Korkmaz das Trikot der Eintracht, wegen zahlreicher Verletzungen schaffte er es in dieser Zeit allerdings nur zu 48 Einsätzen. Mittlerweile spielt der 34-Jährige bei der Vienna.

  • Erwin Hoffer

Als der Stürmer 2011 zur Eintracht wechselte, befand sich der Traditionsklub in der 2. Liga. Hoffer stieg mit Frankfurt auf und erzielte in 36 Partien zehn Tore, 2013 verließ der Stürmer den Klub. Der 32-Jährige steht aktuell bei seinem Stammklub Admira unter Vertrag.

  • Heinz Lindner

Frankfurt war die erste Auslandsstation für den Torhüter, allerdings kam Lindner in seinen zwei Jahren bei der Eintracht (2015 bis 2017) nur zu zwei Einsätzen. Der 29-Jährige steht aktuell in der Nähe von Frankfurt beim Zweitligist Wehen-Wiesbaden im Tor.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.