++ HANDOUT ++ FUSSBALL: DIDI CONSTANTINI ERHIELT VERDIENSTKREUZ DER STADT INNSBRUCK

© APA/STADT INNBRUCK/M. FREINHOFER / M. FREINHOFER

Sport Fußball
12/14/2021

Doppelte Ehrung für Ex-ÖFB-Teamchef Didi Constantini in Innsbruck

Der 66-jährige, an Demenz erkrankte ehemalige Teamchef wurde mit dem Verdienstkreuz und dem Sportehrenzeichen ausgezeichnet.

Teamchef, "Feuerwehrmann", "Wödmasta"-Assistent, Sunnyboy, Sympathieträger, Talente-Förderer - Didi Constantini hat in seinem Leben viele Rollen ausgefüllt. Nun kam eine weitere hinzu: Ehrenzeichenträger. Der 66-Jährige bekam das Verdienstkreuz seiner Heimatstadt Innsbruck überreicht und wurde mit dem Sportehrenzeichen ausgezeichnet, wie die Stadt mitteilte.

Constantini ist an Demenz erkrankt - seine Familie hatte die Krankheit im September 2019 öffentlich gemacht. Zur Ehrung wurde er von zahlreichen Weggefährten begleitet. Darunter Heinz Peischl, sein Co-Trainer beim Nationalteam, Ex-Spieler Andreas Schiener sowie Peter Koncilia, sein Ex-Kollege in der Innsbrucker Meistermannschaft der 1970er-Jahre.

"Begonnen als junger Spieler am Innsbrucker Tivoli schaffte er es als Trainer bis auf die große Fußballbühne als Teamchef der österreichischen Nationalelf. Der Sport prägte ihn als Mensch, aber auch er prägte bis in die Gegenwart die heimische Fußballlandschaft. Seine Erfolge als Sportler bleiben vielen Fußballfans in Erinnerung. Aber vor allem weiß man bis heute sein Engagement für junge Sportbegeisterte zu schätzen", würdigte Bürgermeister Georg Willi (Grüne) den ehemaligen Fußballtrainer, der weitgehend zurückgezogen im Stubaital lebt.

Fussball , OEFB Teamtraining

Happel als Ziehvater

Constantini kann auf zahlreiche Trainerstationen im In- und Ausland verweisen. Öfter wurde er als "Feuerwehrmann" engagiert, um in Turbulenzen geratene Vereine zu retten - was auch meistens gelang. Von 2009 bis 2011 trainierte er die österreichische Fußballnationalmannschaft und berief dabei viele junge, aufstrebende Spieler in das Team - unter anderem einen gewissen David Alaba. Im Jahr 1992 fungierte er als Assistent von Trainer-Ikone Ernst Happel, der ihm zu einer Art Ziehvater wurde. Ein Herzensanliegen waren auch stets die von ihm organisierten Kinder-Fußballcamps, die sich ungebrochener Beliebtheit erfreuten - und die er während und nach seiner Trainer-Tätigkeit durchführte.

Constantini war auch selbst Spieler. Er lief unter anderem für Wacker Innsbruck, in Griechenland und beim Wiener Sportklub auf.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.