Zweiter Cup-Titel für Schwab bei PAOK?

© EPA/ACHILLEAS CHIRAS

Sport Fußball
01/27/2022

Stefan Schwab bestätigt Lockruf vom LASK: "Ich bleibe aber bei PAOK"

Die Linzer wollen den früheren Rapid-Kapitän aus Saloniki holen. Der 31-jährige Schwab hätte mehrere Optionen, bleibt aber in Griechenland.

von Alexander Huber

Der LASK ist weiter dabei, seinen Kader umzubauen. Sportdirektor Radovan Vujanovic bestätigte zuletzt, dass er einiges zu tun hat.

Das Interesse an einem in Österreich besonders bekannten Name für via Griechenland bekannt. sportime.gr berichtete, dass  bei PAOK  eine offizielle Anfrage für Stefan Schwab eingehen soll.

Die Linzer würden sich seit einigen Tagen intensiv für den Mittelfeldstrategen interessieren.

Stammspieler Lukas Grgic wurde im Winter günstig nach Kroatien zu Split verkauft, im großen Linzer Kader ist die Anzahl an zentralen Mittelfeldspielern überschaubar.

Passend dazu hat der Ex-Rapid-Kapitän zuletzt seinen Stammplatz bei Saloniki verloren und wäre fünf Monate vor  Vertragsende gegen eine überschaubare Ablöse zu haben.
Doch will Schwab Thessaloniki überhaupt verlassen?

Denn griechische Medien berichten auch, dass PAOK-Trainer Lucescu den Ex-Rapidler weiterhin schätzen würde – unabhängig von den jüngsten Joker-Einsätzen.

Automatische Verlängerung nahe

Schwab hält bei bereits 29 Pflichtspiel-Einsätzen in dieser Saison und soll kurz vor einer automatischen Vertragsverlängerung durch eine gewisse Anzahl an Einsätzen stehen. Der Top-Vertrag würde sich dann bis Sommer 2023 verlängern.

"Interesse mehrerer Vereine"

Auf KURIER-Anfrage gibt der 31-Jährige Auskunft und bestätigt den Lockruf vom LASK: „Es gibt Interesse von mehreren Vereinen, auch aus Linz.“

Der LASK erhält allerdings – wie die anderen Vereine – eine Absage: „Ich bleibe bei PAOK. Ich habe keine Absicht, den Verein im Winter zu verlassen.“

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare