© APA/GEORG HOCHMUTH

Sport Fußball
04/10/2021

St. Pölten gegen Altach: Ein Comeback und pikantes Wiedersehen

St. Pölten muss im Abstiegskampf nach Altach. Die Trainer Zellhofer und Canadi haben einst sehr erfolgreich zusammengearbeitet.

Mehr als zehn Jahre nachdem Georg Zellhofer am 26. Februar 2011 zuletzt als Cheftrainer aktiv war, kehrt der 60-Jährige in die Coachingzone zurück. Damals musste er beim LASK nach einem 0:4 gegen die Austria seinen Stuhl für Walter Schachner räumen. Nun hat er als Sportchef der St. Pöltner selbst die Reißleine gezogen und Trainer Robert Ibertsberger beurlaubt.

Als Interimscoach soll er den Abstieg verhindern. Die Reise beginnt in Altach, wo er 2013 bis 2019 Sportdirektor war. Mit Zellhofer kam 2013 fast zeitgleich Damir Canadi. Nie – weder davor, noch danach – waren die Vorarlberger erfolgreicher als unter dem Wiener Trainer, der den Klub von der 2. Liga in den Europacup sowie an die Ligaspitze führte und vor wenigen Wochen zurückkehrte. Wie Zellhofer soll er den Abstieg vermeiden. Der Verlierer der Partie könnte die Rote Laterne übernehmen.

SKN mit neuem Mut

Die gemeinsame Zeit war nicht immer harmonisch, aber erfolgreich. Kontakt hatten sie auch in Canadis Griechenland-Zeit. „Damir ist ein Trainer-Fuchs. Vielleicht wartet er nur darauf, dass wir mit neuem Mut loslegen. Aber nach einem Sieg in zwölf Spielen braucht es Änderungen. Wir werden etwas probieren“, kündigt Zellhofer an.

Seine wichtigste Frage für den Abstiegskampf ist: "Was kann die Mannschaft spielen? Es bringt nichts, wenn ich etwas einfordere, dass sich mit dem Kader nicht ausgeht." Aufgefallen ist dem Niederösterreicher, dass nach acht erfolgreichen Monaten mit Ex-Trainer Ibertsberger heuer in gewissen Spielzonen zu viele Eigenfehler passiert wären.

Nervös wird Zellhofer bei der ersten Ansprache seit 2011 nicht sein: „Ich war ja auch vorher jeden Tag bei den Spielern.“

Mit der Rückkehr von Verletzten soll auch der Erfolg zurückkehren: "Schmidt, Schütz, Luxbacher und Pokorny sind wieder dabei." Dafür musste Muhamedbegovic leicht verletzt auf die Zugreise verzichten.

Erste Liga 2020/2021

PLVEREINSPSUNTOREDiff.PUNKTE
1Blau-Weiß Linz30203770:313963
2Liefering30196569:313863
3Austria Klagenfurt30178564:323259
4Wacker Innsbruck30176750:331757
5Lafnitz30174956:352155
6Grazer AK301371046:42446
7Dornbirn301151440:53-1338
8Juniors OÖ301071338:49-1137
9Floridsdorfer AC301061439:41-236
10Kapfenberger SV30961534:51-1733
11Austria Wien II30881441:52-1132
12Amstetten30871538:61-2331
13Austria Lustenau30861644:55-1130
14Rapid Wien II30861637:53-1630
15SV Horn II30861640:62-2230
16Vorwärts Steyr30791430:55-2530

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare