Sport | Fußball
03/15/2019

Salzburger Europacup-Bilanz: Viele Millionen und ein Trauma

Nach dem Ausscheiden im Europa-League-Achtelfinale gegen Napoli: Was bleibt von dieser europäischen Saison?

Es bleibt dabei: Schießen die Salzburger unter Trainer Marco Rose in einem Europacup-K.-o.-Duell kein Auswärtstor, dann scheiden sie aus. Im Europa-League-Achtelfinale gegen Napoli war dies in den vergangenen beiden Saisonen zum vierten Mal so, zum vierten Mal kam das Aus. Die K.-o.-Bilanz des Deutschen ist in dieser Saison mit 2:2 deshalb nur ausgeglichen, ingesamt ist diese mit 7:4 allerdings weiterhin positiv.

 

Trotz des bravourösen 3:1 gegen den Zweiten der Serie A am Donnerstag in der Red-Bull-Arena ist die Europacupsaison um zwei Runden früher zu Ende als 2018, als ja erst im Semifinale der Europa League gegen Olympique Marseille nach Verlängerung Endstation war. Sportchef Christoph Freund sprach am Donnerstag trotzdem von einer „außergewöhnlichen Europacup-Saison“.

Was bleibt von dieser?

- UEFA-Geldregen: Trotz des früheren Ausscheidens bekommen die Salzburger vom europäischen Fußballverband deutlich höhere Prämien. 2017/’18 waren es insgesamt 11,87 Millionen Euro, in dieser sind es bisher gerundet 16,75 Millionen. Dazu kommen außerdem noch die Einnahmen aus dem sogenannten Marktpool, der erst nach dem Saisonende abgerechnet wird.

- Rückfall: Salzburg wird die Saison auf Platz 29 im UEFA-Klubranking beenden. Damit wurde in diesem Jahr ein Rang eingebüßt. Es ist die zweitbeste Platzierung seit dem Red-Bull-Einstieg vor 14 Jahren.

 

- Red-Bull-Duelle: Auf die Bewerbsspiele gegen RB Leipzig war bei Salzburg niemand wirklich neugierig. Als das Los dann in der Europa-League-Gruppenphase zwei Duelle gegen den deutschen Red-Bull-Klub brachte, wurde die Angelegenheit mehr als professionell erledigt. Salzburg gewann beide Spiele und ersparte sich so auch die leidigen Diskussionen über mögliche Stallorder.

- Zuschauerrekord: Mit 29.520 Besuchern war die Red-Bull-Arena gegen SSC Napoli ausverkauft. Der Zuschauerschnitt in den fünf Europa-League-Heimspielen betrug fast 25.700. Das ist für die Salzburger übrigens Rekord im 2009 eingeführten Bewerb.

- Heimstärke: Seit Ende Oktober 2016 (0:1 gegen OGC Nizza) ist Salzburg 18 Europacup-Heimspiele ungeschlagen. In der Europa League wurden in den vergangenen zwölf Monaten alle sieben Heimspiele gewonnen (Torverhältnis: 20:4).

 

- Trauma: Auch im elften Versuch seit 2005 ist Salzburg in der Champions-League-Qualifikation gescheitert. Dass im Play-off-Rückspiel gegen Roter Stern Belgrad daheim in nur zwei Minuten eine 2:0-Führung verspielt worden ist, war ein Selbstfaller der besonders unnötigen Art.