VfL Wolfsburg vs. FC Salzburg -  UEFA Champions League

Rasmus Kristensen glaubt weiter an den Aufstieg ins Achtelfinale

© DIENER/Mario Hommes/DeFodi Images / DIENER/Mario Hommes/DeFodi Images

Sport Fußball
11/03/2021

Noch zwei CL-Endspiele: Salzburg gegen Wolfsburg "nicht gut genug"

Der österreichische Meister kehrt trotz der 1:2-Niederlage erhobenen Hauptes aus Wolfsburg zurück.

von Peter Gutmayer

Die erste Pflichtspielniederlage in dieser Saison schmerzt. Immerhin hätte Salzburg mit einem Sieg in Wolfsburg bereits das Achtelfinal-Ticket buchen können. Aber Trainer Matthias Jaissle macht seinen Spielern nach dem 1:2 keinen Vorwurf: "Es war wieder ein couragierter Auftritt, aber wir sind brutal bestraft worden. Wolfsburg war sehr effektiv, wir leider nicht." Und weiter: "Wir sind für ein gutes Spiel leider nicht belohnt worden, aber wir können erhobenen Hauptes nach Hause fliegen."

Entwicklungsprozess

Auch in Richtung Karim Adeyemi, der zu Beginn jeder Halbzeit jeweils einen Sitzer ausgelassen hatte, gab es kein böses Wort: "Es ist ein Entwicklungsprozess. Er ist jung und braucht das, deswegen ist er hier in Salzburg."

Lob gab es auch von Wolfsburg-Trainer Florian Kohfeldt: "Wir hatten einen sehr guten Gegner. Es gab sicher Momente im Spiel, da hätte es auch in die andere Richtung kippen können."

Salzburg bleibt trotz der Niederlage Tabellenführer in der Gruppe G, hat noch zwei Matchbälle. Das Achtelfinale als Ziel wollte Trainer Jaissle aber auch auf Nachfrage nicht bestätigen: "Das Ziel Achtelfinale ist ja auch medial gesteuert. Mein Ziel ist es, diese Art von Fußball permanent auf den Platz zu bekommen. So wollen wir auch die nächsten zwei Spiele machen."

Keine Sorgen

Ein bisschen anders sieht das Verteidiger Rasmus Kristensen: "Es war nicht gut genug", sagte er nach dem Spiel. Aber auch: "Ich mache mir eigentlich keine Sorgen, wir haben noch zwei Endspiele."  Stimmt: Gelingt in Lille oder zu Hause gegen Sevilla ein Sieg, steht Salzburg auf jeden Fall im Achtelfinale. 

Dazu braucht der österreichische Meister aber wohl auch wieder einen Karim Adeyemi in Topform. Der Torjäger hatte in Wolfsburg nicht seinen besten Tag und ging mit sich selbst hart ins Gericht: "Heute bin ich extrem enttäuscht von mir selber. Man kann nicht viel machen, aber wir schauen weiter nach vorne."

Den Kopf in den Sand stecken wird in Salzburg jedenfalls keiner. Kristensen: "Du kannst ein Spiel verlieren, es ist ganz normal. Machen fast alle Vereine so."

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.