Fußball, SK Rapid Wien - Salzburg

© DIENER / Philipp Schalber / DIENER / Philipp Schalber

Sport Fußball
05/15/2022

Rapid verliert gegen Salzburg, die Austria greift nach Platz drei

Die Unserie der Wiener gegen den Meister geht weiter, während die Austria in Klagenfurt spät jubelte. Es folgt ein Krimi um die Europacup-Tickets.

von Alexander Huber

Das Dutzend ist voll: Wenig überraschend ist Salzburg auch im zwölften Liga-Duell mit Rapid ungeschlagen geblieben. Die Hütteldorfer waren mit einer Not-Elf wieder knapp dran, haben gegen den Meister durch ein 0:1 (0:1) aber auch das vierte Saisonduell verloren.

RAPID WIEN – RED BULL SALZBURG 0:1 (0:1)
Tor: 0:1 (10.) Sucic.
Gelbe Karten: Aiwu, Grüll bzw. Van der Brempt, Aaronson.
Rapid: Gartler - Querfeld, K. Wimmer, Moormann – Schick (80. Savic), Aiwu, Ljubicic (80. Knasmüllner), Auer - M. Oswald (60. Demir), Grüll, Arase (80. Strunz).
Salzburg: Mantl - Van der Brempt, Solet, Bernardo - N. Seiwald, Camara (69. Aaronson) - Kristensen, Sucic, Kjaergaard (75. Junuzovic) – Adamu (88. Koita), Adeyemi (69. Sesko).

Mindestens ebenso bitter schmecken für die Hütteldorfer die Ergebnisse der Parallelpartien: Weil der WAC und die Austria gewonnen haben, ist der dritte Platz (vorerst) weg. In Wolfsberg könnte auch noch der vierte Rang verloren gehen. Kommt es gar zum Duell mit dem LASK und Ex-Trainer Didi Kühbauer im Play-off um den letzten Europacup-Platz?

Rapid ohne Legionäre

Eine Mischung aus Verzweiflung aufgrund der vielen Ausfälle und einem Bekenntnis zur Jugend brachte eine ungewöhnliche Startelf: Rapid begann mit elf Österreichern – bei Salzburg kamen mit den Teamspielern Nicolas Seiwald und Junior Adamu nur noch zwei weitere dazu.

Unter den elf Ausfällen in Grün waren auch alle vier Kapitäne. Deswegen lief Paul Gartler mit der Schlaufe ein. Vor dem Tormann verteidigte im 5-3-2 erstmals von Beginn an der 18-jährige Spross der Kaffeesieder-Dynastie Querfeld namens Leopold.

Verabschiedet wurden vor der Partie Kelvin Arase (der trotzdem begann), der künftige Schalke-Verteidiger Leo Greiml und mit Philipp Schobesberger sowie Srdjan Grahovac zwei Top-Verdiener.

Nur 44 Sekunden nach Anpfiff hatte Arase eine Top-Chance – vorbei. Einen Kopfball setzte der künftige Karlsruhe-Legionär über das Tor (4.). Der starke Rapid-Start war wertlos, weil Salzburg mit meisterlicher Effizienz antwortete. Einen Seiwald-Pass steckte Karim Adeyemi mit der Ferse perfekt durch, Spielmacher Luka Sucic war für die Defensive zu schnell und traf zum 0:1 (10.).

Fußball, SK Rapid Wien - Salzburg

Neues System

Danach kontrollierten die Gäste im ungewohnten 3-4-1-2 die Partie. Dass die linke Seite abhandengekommen war, weil die Stützen Andreas Ulmer sowie Max Wöber fehlten, war defensiv kaum zu erkennen. Die Hütteldorfer kamen nur noch durch Grüll-Weitschüsse in Tornähe.

Bei einem Kopfball von Adamu verhinderte Querfeld die Vorentscheidung (39.). Und plötzlich durften die 23.400 Fans Luft für den Torschrei holen: Nach Grüll-Pass war Moritz Oswald allein vor Nico Mantl, aber der 20-Jährige scheiterte am Salzburg-Tormann (45.).

FUSSBALL  ADMIRAL BUNDESLIGA / MEISTERGRUPPE: SK RAPID WIEN - FC RED BULL SALZBURG

Nach der Pause wollten es die Salzburger schnell entscheiden, Adamu hatte zwei Chancen. Rapid antwortete über Grüll – es blieb beim 0:1, das beim Blick auf die anderen Zwischenstände für die Hütteldorfer einer Katastrophe glich (52.).

Aluminium-Doppel

Joker Yusuf Demir setzte seinen ersten Volley in einem nun ausgeglichenen Spiel deutlich drüber (63.).

Nach 73 Minuten krachte das Aluminium doppelt: Ein Arase-Volley ging an die Stange, Mantl flog herbei und lenkte den Ball an die Latte, von dort fiel das Spielgerät dem Deutschen in die Hände.

Erst in Minute 78 wurde Salzburg durch einen Aaronson-Volley wieder gefährlich.

Fußball, SK Rapid Wien - Salzburg

Bei einem Sucic-Schuss konnte sich Gartler auszeichnen (82.). Es wurde klar, warum Salzburg in der Rapid-Viertelstunde bereits 30 Treffer erzielt hat. Mit großem Willen erkämpfte sich Rapid noch eine letzte Chance, Joker Oliver Strunz scheiterte per Kopf an Mantl (90.).

Auch wenn Rivale Austria  Platz drei in der eigenen Hand hat, will sich Ferdinand Feldhofer seinen Optimismus nicht nehmen lassen. „Das war angesichts der Umstände eine Top-Leistung. Auch wenn es komisch klingt: Wir können daraus sehr viel positiven Elan mitnehmen“, glaubt der Rapid-Trainer.

Kuriose Rechnereien

Um von Platz fünf wegzukommen, muss der WAC Rapid besiegen. Nach einer Pleite gegen Feldhofers Ex-Verein müsste Rapid sogar ins Europacup-Play-off. Bei einem Sieg  wäre Schützenhilfe von Sturm in Favoriten für Rang drei und die bereit liegenden UEFA-Millionen   nötig.

Kurios klingt die Rechnerei bei einem Remis zwischen WAC und Rapid: Sollte die Austria verlieren, hätten drei Vereine 26 Punkte. In der Tabelle der direkten Duelle wären die Kärntner zurück. Zwischen den beiden Wienern wären Punkte wie Torverhältnis gleich. Aber: Aufgrund der höheren Anzahl an geschossenen Toren wäre Rapid vor der Austria Dritter.

Fest steht: Es bleibt spannend.

  • SCHAUPLATZ KLAGENFURT

Die Wiener Austria darf sich die Hände reiben: Die Mannschaft von Trainer Manfred Schmid verbessert sich mit einem 2:1-Sieg beim Namenskollegen aus Klagenfurt auf Platz drei und kann aus eigener Kraft diesen Platz absichern. Gewinnen die Wiener am kommenden Samstag gegen Sturm, dann stehen sie fix in einer Gruppenphase. Geht das Play-off der Europa League in die Hose, führt man das Austria-Leiberl fix in der Conference League aufs Feld. Was letztlich einen Millionenregen bringt.

AUSTRIA KLAGENFURT – AUSTRIA WIEN 1:2 (0:1)
Tore: 0:1 (1.) Ohio, 1:1 (68.) Greil, 1:2 (85.) Fitz.
Gelbe Karten: Greil, Cvetko, Pecirep bzw. Mühl.
Klagenfurt: Moser - Blauensteiner, Gkezos, Mahrer (46. Cvetko), Schumacher (64. Maciejewski) - Moreira - Timossi Andersson (64. Rieder), Greil (82. Pecirep), Gemicibasi (64. Von Haacke), Jaritz – Pink.
Austria Wien: Pentz – Martins (83. Handl), Mühl, Galvao, Suttner - Martel, Braunöder (83. Demaku) – Jukic (62. Keles), Grünwald (62. Fitz), Fischer – Ohio (70. Vucic).

Auch für das Selbstvertrauen war der Dreipunkter gut, denn es war der erste nach sieben sieglosen Spielen. Lange stand man im Wörthersee-Stadion nicht unter Druck, denn Noah Ohio, der zuletzt auch im Derby getroffen hatte, erlöste sein Team schon nach einer Minute. Der 19-jährige Stürmer bezwang nach Pass von Fischer Klagenfurt-Goalie Moser aus kurzer Distanz.

Die Gastgeber waren nur kurz geschockt, nach zehn Minuten vergab Jaritz eine Topchance. Etwas mehr vom Spiel hatten aber die Wiener, die früh attackierten und so den Klagenfurtern wenig Rhythmus ließen, selbst aber nur gelegentlich Klasse aufblitzen ließen. So blieb der Rest der ersten Hälfte ereignislos und bescheiden hochklassig. Kurz nach der Pause hatten die Gäste aber Glück – und Tormann Pentz, der einen Schuss von Jaritz prächtig parierte.

Fussball, Austria Klagenfurt - FK Austria Wien

Die Wiener ließen nach, der Ausgleich der Gastgeber war deshalb verdient. Ausgerechnet Patrick Greil, der zu Rapid wechselt, traf in der 68. Minute zum Ausgleich. Zuvor hatte Pentz einen Kopfball von Pink nur kurz abwehren können, Greil staubte ab. Die Austria zitterte, Moreiras Versuch landete (wenn auch ungewollt) an der Stange. In der 85. Minute war es aber Dominik Fitz, der nach einem Zuspiel von Demaku verhinderte, dass auch das vierte Duell der beiden Austrias in dieser Saison mit einem Remis endete.

  • SCHAUPLATZ GRAZ

Sturm-Verteidiger Admaou Dante war kaum zu beruhigen, weil er schon nach 35 Minuten vom Platz musste. Trainer Ilzer hatte auch Gazibegovic und Gorenc- Stankovic aus dem Spiel genommen. Er hatte genug, der Vizemeister lag daheim schon 0:3 zurück.

STURM GRAZ – WAC 1:4 (0:3)
Tore: 0:1 (8.) Lochoshvili, 0:2 (19.) Baribo, 0:3 (25., Strafstoß) Liendl, 1:3 (53.) Ljubic, 1:4 (76. Vizinger).
Gelbe Karten: Keine bzw. Röcher, Veratschnig, Taferner.
Sturm: Siebenhandl - Gazibegovic (34. Jäger), Wüthrich, Borkovic (61. Niangbo), Dante (34. Kuen) - Gorenc-Stakovic (34. Kronberger) – Ljubic (71. Kiteishvili), Sarkaria, Prass - Höjlund, Jantscher.
WAC: Kofler - Novak, Baumgartner, Lochoshvili (65. Gugganig), Dedic – Taferner (81. Wernitznig), Leitgeb, Veratschnig (70. Vizinger) – Liendl (81. Sprangler) - Baribo, Röcher.

Der WAC begann extrem motiviert. Innenverteidiger Lochoshvili schlenzte den Ball sehenswert mit links ins linke Kreuzeck (8.). Rechtsverteidiger Nowak legte einen weiten Pass in die Mitte auf Baribo ab, der knapp innerhalb des Strafraums verwertete (19.). Und Liendl machte nach einem harten Elfer souverän das 3:0 für die Kärntner nach nicht einmal 25 Minuten.

FUSSBALL ADMIRAL-BUNDESLIGA / MEISTERGRUPPE: SK PUNTIGAMER STURM GRAZ - RZ PELLETS WAC

Ilzer reagierte mit dem Dreifachwechsel, seine Mannschaft aber erst nach Seitenwechsel. Ljubic verlängerte einen Jantscher-Freistoß per Kopf ins Tor zum 1:3 (54.). Es war aber nicht der Start einer Aufholjagd der enttäuschenden Steirer. Nur sechs Minute nach seiner Einwechslung stellte WAC-Angreifer Vizinger den Endstand von 1:4 her.

Admiral Bundesliga 2021/2022

Grunddurchgang

PLVEREINSPSUNTOREDiff.PUNKTE
1Salzburg22174150:133755
2Sturm Graz22107546:321437
3Wolfsberger AC22114734:32237
4Austria Wien2289531:23833
5Rapid Wien2287735:31431
6Austria Klagenfurt2279631:33-230
7Ried2278731:41-1029
8LASK2267928:29-125
9Wattens2258930:42-1223
10Hartberg22571029:35-622
11Admira22481025:31-620
12Rheindorf Altach22341510:38-2813

Qualifikationsgruppe

PLVEREINSPSUNTOREDiff.PUNKTE
1Wattens3210101246:58-1228
2LASK329121144:42226
3Hartberg327121343:47-422
4Ried328131140:54-1422
5Rheindorf Altach32781724:49-2522
6Admira326131336:46-1021

Meistergruppe

PLVEREINSPSUNTOREDiff.PUNKTE
1Salzburg32255277:195852
2Sturm Graz32168862:461637
3Austria Wien321113844:39529
4Wolfsberger AC321451348:53-528
5Rapid Wien3210111148:45325
6Austria Klagenfurt328121243:57-1421

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare