Sport | Fußball
06.03.2018

Noch 99 Mal schlafen bis zur Fußball-WM

Alles Wissenswerte zur Endrunde in Russland.

Die Fußball-WM 2018 findet vom 14. Juni bis zum 15. Juli 2018 in Russland statt. 32 Nationalteams kämpfen um den Thron der Fußballwelt. Deutschland will seinen Titel von 2014 verteidigen und gehört auch dank des Erfolgs beim Confed Cup im vergangenen Sommer zu den großen Titelkandidaten.

Österreich hat die Qualifikation bekanntlich verpasst. Österreich-Bezug gibt es dennoch bei dieser Endrunde. Was kommt auf die Fans zu? Was darf bei der WM in Russland erwartet werden? Der KURIER liefert 100 Tage vor dem Anpfiff Antworten.

Welche Spieler aus der Bundesliga werden in Russland dabei sein?

Wenn er sich nicht verletzt, ist der 22-jährige Hee-Chan Wang im südkoreanischen Nationalteam gesetzt. Chancen auf einen Platz im 23-Mann-Kader hat sein Salzburger Mitspieler, der 21-jährige kroatische Innenverteidiger Duje Caleta-Car. Hoffnungen darf sich der Australier James Jeggo von Sturm Graz machen.

Welche Akteure haben Österreich-Bezug?

Allen voran die Teamchefs von Russland und Deutschland. Stanislaw Tschertschessow spielte und trainierte in Innsbruck. Jogi Löw trainiert Innsbruck und die Austria. Der Ex-Salzburger Sadio Mane, mittlerweile in Liverpool, spielt bei Senegal. Mit Yordy Reyna bei Peru hat ein Ex-Salzburger Hoffnung auf einen WM-Platz. Fester Bestandteil des dänischen Teams ist Ex-Austrianer Jens Stryger Larsen. Arnor Traustasson hat zwar bei Rapid nicht überzeugt, spielt jetzt bei Malmö und immer noch im Nationalteam von Island. Im erweiterten Kader der Kroaten steht Marin Leovac, der aus dem Austria-Nachwuchs kommt und derzeit in Saloniki spielt.

Bereiten sich WM-Starter in Österreich auf die Endrunde vor?

Wie vor jedem Turnier ist Österreich eine beliebte Trainingslager-Destination. So bereitet sich Gastgeber Russland im Stubaital (21. Mai bis 1. Juni) auf das Heimturnier vor. Am 30. Mai werden die Russen im Tivolistadion auch noch ein Testspiel gegen Österreich absolvieren.

Jogi Löw und Weltmeister Deutschland zieht es erneut nach Südtirol. Das Trainingslager in Eppan am Kalterersee hat auch mit Aberglauben zu tun. Vor den WM-Triumphen 1990 und 2014 hatten sich die Deutschen ebenfalls in Südtirol vorbereitet. Die Deutschen testen am 2. Juni in Klagenfurt ebenfalls noch gegen Österreich.

Der Iran kommt bereits vom 24. bis zum 28. März in die Steiermark und spielt in Graz gegen Algerien (27. März). Das Nationalteam von Peru wird im Mai seine Zelte in Österreich aufschlagen. Die Verhandlungen mit weiteren WM-Teilnehmern sind in der Endphase.

Wo steht das schrägste Stadion der WM?

In Jekaterinenburg, rund 1500 Kilometer östlich von Moskau. Mit einer Stahlrohrtribüne außerhalb des Zentralstadions wird das Fassungsvermögen von 27.000 auf 35.696 erhöht. Nach der WM wird sie wieder abgebaut, denn der dort beheimatete FK Ural hat bei seinen Heimspielen in Russlands oberster Liga einen Schnitt von 6000 Zuschauern.

Welche Stars drohen bei der WM zu fehlen?

Russland wird so oder so eine WM der Abwesenden. Mit Italien hat sich ein vierfacher Weltmeister nicht qualifizieren können, mit den Niederlanden fehlt eine weitere Fußball-Großmacht vergangener Tage. Dazu kommen Chile, die USA oder Kamerun.

Auch der eine oder andere Star muss um den WM-Start bangen: Für Brasiliens Neymar wird die Genesung nach seiner Fußverletzung zu einem Wettlauf mit der Zeit (siehe Seite 15), der deutsche Torhüter Manuel Neuer hat wegen eines komplizierten Bruchs des Mittelfußknochens seit September kein Spiel absolviert.

Wie viele Tickets sind schon vergeben?

Ende Jänner endete eine zweite Verkaufsphase. 4,905.169 Tickets wurden bestellt. 49 Prozent wurden außerhalb Russlands bestellt: Deutschland (338.414), Argentinien (186.005), Mexiko (154.611), Brasilien (140.848), Polen (128.736), Spanien (110.649), Peru (100.256), Kolumbien (87.786), den USA (87.052) und den Niederlanden (71.096). Dabei konnten sich weder die USA noch die Niederlande für die WM qualifizieren.

Gibt es noch Tickets?

Die nächste Verkaufsphase beginnt am 13. März. Die Tickets werden dann auf FIFA.com/tickets in Echtzeit vergeben (solange der Vorrat reicht) und beim Kauf sogleich bestätigt.

Was kosten die Tickets?

Zwischen 90 und 180 Euro in der Gruppenphase. Im Viertelfinale muss man 311 Euro via FIFA-Partner Visa überwiesen, im Halbfinale sind es 639 Euro und im Finale 937 Euro.

Was muss der interessierte Fan tun?

Gemäß Weisung der russischen Behörden benötigen alle Fans eine Fan-ID, die beantragt werden sollte, sobald per E-Mail die Ticketbestätigung kommt. Fans erhalten nur gegen Vorweisen ihrer Fan-ID und eines gültigen Tickets Zutritt zu den Stadien. Mit diesem kostenlosen Dokument gibt es aber auch die visumsfreie Einreise nach Russland sowie kostenlose Benutzung bestimmter Verbindungen zwischen den Spielorten und des öffentlichen Verkehrs an Spieltagen.

Wie kann der Fußball-Fan die WM verfolgen?

Während der ORF mit kommender Saison keine Übertragungsrechte mehr für die Champions League besitzt, ist der Staatsfunk bei der WM am Ball. Alle 64 Partien werden übertragen. Auch ARD und ZDF haben sich die Rechte gesichert.