Seit 32 Monaten wartet Philipp Schobesberger auf einen Einsatz über 90 Minuten

© APA/EXPA/STEFAN ADELSBERGER

Sport Fußball
05/03/2022

Nach acht Jahren bei Rapid: Abschied von Philipp Schobesberger

Erneut ist ein Comeback-Versuch des 28-jährigen Pechvogels gescheitert. Der Vertrag des Top-Verdieners bei Rapid läuft aus. Tormann Gartler trainiert wieder.

von Alexander Huber

Nach acht Jahren neigt sich die Zeit von Philipp Schobesberger bei Rapid dem Ende zu. Seit September 2019 wartet der Pechvogel auf einen Pflichtspiel-Einsatz über 90 Minuten. In Dornbirn (1:2) hätte es endlich wieder soweit sein sollen, doch der 28-Jährige hat die Reise mit Rapid II doch nicht angetreten.

Im Winter schien es, als wäre Licht im langen Tunnel, aber auf mehrere Joker-Einsätze mit guten Ansätzen folgte am 2. April erneut eine Muskelverletzung. "Das Schicksal von Schobi geht mir nahe", sagte Rapid-Sportchef Zoran Barisic schon damals.

Keine Zeit mehr

Seither läuft dem Flügelstürmer die Zeit davon: Schobesberger ist der aktuelle Top-Verdiener, sein Vertrag läuft aus. Die erhofften Einsätze bei Rapid II hat es im April nicht gegeben, damit ist auch eine Rückkehr in den Profikader höchst unwahrscheinlich geworden.

Eine Verlängerung wäre nur ein Thema gewesen, wenn der Dribbler über einen längeren Zeitraum fit und in Form ist.

Jetzt ist keine Zeit für Experimente: Es warten drei Entscheidungsspiele auf die Profis, die um den Europacup kämpfen. Die Saison für Rapid II ist ebenfalls in zwei Wochen vorbei.

Wenn es Schobesberger noch einmal wissen will, sollte er sich auf Vereinssuche begeben.

Auer ist wieder fit

Jonas Auer hat hingegen seine körperlichen Probleme nach einem Schlag in der Knie-Gegend überwunden. Nach einem ungewöhnlichen, weil freien Wochenende ist der Linksverteidiger am Montag wieder voll ins Mannschaftstraining eingestiegen.

Gartler am Weg zurück 

Nach zehn Wochen Pause kehrte auch Paul Gartler am Montag ins Training zurück.

Der Tormann war zuerst verletzt, dann krank. Durch die Sperre von Niklas Hedl, der in der Zwischenzeit zur Nummer 1 aufgestiegen ist, wäre ein Comeback im Wiener Derby theoretisch möglich.

"Aber das wird knapp", sagt Trainer Ferdinand Feldhofer mit Blick auf die lange Ausfallszeit des Steirers. Ob Gartler bis zum Abschlusstraining am Samstag für das Schlüsselspiel am Sonntag matchfit und wieder in Form sein kann?

"Wir müssten uns mit Berni Unger als Ersatz keine Sorgen machen", betont Feldhofer.

Bernhard Unger kam nach dem Ausschluss von Hedl gegen Klagenfurt (2:2) im Finish zu seinem Rapid-Debüt und hielt bei einer Top-Chance von Greil den Punkt fest. Vor seinem Wechsel nach Hütteldorf vor zwei Jahren hatte der 23-jährige Unger einen Profi-Einsatz für Mattersburg.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare