Sport | Fußball
11.01.2013

Mourinho: Anzeige "wegen Aggression"

Der Coach habe sich mit einem Fan angelegt, sei aber nicht tätlich geworden.

Real Madrids Starcoach Jose Mourinho ist erneut wegen seines problematischen Verhältnisses zu den Fans des spanischen Fußball-Rekordmeisters in die Schlagzeilen geraten. Wie Madrider Medien am Freitag berichteten, wurde gegen den Portugiesen eine Anzeige "wegen Aggression" eingebracht.

Demzufolge wollte ein Mann am Donnerstagabend in einem Einkaufszentrum der Stadt Parla in der Nähe von Madrid mit dem Handy Fotos von Mourinho machen. Dieser habe ihm daraufhin einen "Tritt in den Hintern" verpasst. Seine beiden Leibwächter sollen den Mann anschließend angegriffen und in einem Handgemenge das Mobiltelefon zu Boden geschleudert haben. Daraufhin habe das Personal des Einkaufszentrums die Polizei alarmiert. Mourinho habe den Beamten gegenüber angegeben, dass ihn der Mann ohne sein Einverständnis habe fotografieren wollen.

Aus Sicht des Vereins stellte sich der Vorfall freilich anders da: Mourinho habe mit seiner Familie und seiner Security einen Einkaufsbummel unternommen, als er von einer männlichen Person mehrmals bedrängt und beschimpft worden sei. Daraufhin hätten die beiden Bodyguards den Mann abgedrängt. Der Coach selbst sei aber in keiner Weise tätlich geworden, teilte der Club am Freitag in einer Stellungnahme mit.