© APA/AFP/YASUYOSHI CHIBA

Sport Fußball
03/10/2021

Große Ehre für Pelé: Das Maracanã-Stadion wird umbenannt

Das einst größte Stadion der Welt in Rio war Schauplatz unvergessener Fußballspiele. Nun bekommt es einen neuen Namen.

von Florian Plavec

Größer könnte die Auszeichnung für Pelé kaum sein. Der 80-jährige Brasilianer wird Namensgeber für eines der größten und berühmtesten Fußballstadien der Welt. Das Maracanã-Station in Rio de Janeiro heißt ab sofort "Edson Arantes do Nascimento - Rei Pelé Stadion", die Lokalregierung segnete den Namenswechsel für die 78.000 Zuschauer fassende Arena nun ab.

Der dreifache Weltmeister, dessen voller Name Edson Arantes do Nascimento ist, bestritt im Maracanã viele Spiele mit Brasiliens Team und erzielte dort auch 1969 sein 1.000 Tor für seinen Stammklub Santos. Errichtet wurde das Stadion für die Fußball-Weltmeisterschaft 1950, nach nur zwei Jahren Bauzeit wurde es im 16. Juni 1950 eingeweiht.

Geschrieben wurden im Maracanã Geschichten und Geschichte. 

Legendär

Etwa jene aus dem Jahr 1950. Acht Spiele der Weltmeisterschaft wurden in dem gewaltigen Kessel absolviert, inklusive dem Finale Brasilien gegen Uruguay. Hier kassierten die Brasilianer die Mutter aller Niederlagen, das 1:2 löste ein Trauma aus und quält die Nation noch immer. 200.000 Zuschauer, so viele wie nie zuvor oder danach bei einem Fußballspiel, machten keinen Mucks, Brasiliens Trainer flüchtete in Frauenkleidern aus dem Stadion, Torwart Barbosa kaufte die Torstangen und verbrannte sie. Nie wieder hat die Seleção danach mit weißen Trikots gespielt.

Doch nicht nur Fußballer spielten im Maracanã groß auf. Frank Sinatra, Tina Turner und Paul McCartney lockten jeweils 180.000 Zuschauer ins Stadion. Die norwegische Popband a-ha stellte gar einen Besucherrekord für Konzerte in einem Stadion auf: 1991 kamen bei "Rock in Rio" 195.000 Fans zu ihrem Auftritt ins Maracanã.

1992 stürzte im Maracanã eine Tribüne ein. Drei Zuschauer starben, 50 wurden verletzt. Als Folge der Katastrophe wurde die Kapazität stark reduziert, alle Stehplätze wurden in Sitzplätze umgewandelt. 1998 wurde das Stadion als nationales Wahrzeichen eingestuft, es darf daher nicht abgerissen werden. 

Heute ist das Maracanã-Stadion noch immer ein eindrucksvoller Bau. Doch nach mehreren Umbauten, zuletzt für die Weltmeisterschaft 2014, scheint es ein wenig verloren zu haben von seiner Urgewalt, angepasst wurde es an die moderne Fußball-Welt. Das Maracanã wurde zum reinen Sitzplatzstadion mit zwei überraschend flachen Rängen, einem transparenten Dach, modernen WC-Anlagen und einem breiten Weg ganz oben über dem zweiten Rang, auf dem die Fans in der Pause promenieren.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.