13.10.2004: Mit Hans Krankl gingen die Emotionen durch. 

© Guenter R. Artinger

Sport Fußball
10/11/2020

Als Hans Krankl narrisch wurde: "Das ist irreregulär! Ende!"

Österreich hat gegen den heutigen Gegner erst elf Mal gespielt - mit vielen schrägen Erlebnissen.

Die Irish Football Association (IFA) wurde bereits 1880 gegründet. Seit der Teilung Irlands 1920/’21 ist die IFA der Verband Nordirlands. Die Nationalmannschaft vertrat zwischen 1921/’22 und 1950 zwar de facto ebenfalls nur Nordirland. Bis in die 1950er-Jahre spielten aber Fußballer aus ganz Irland in beiden irischen Auswahlmannschaften. Erst Mitte der 1950er-Jahre drängte die FIFA auf eine klare Trennung zwischen Irland und Nordirland.

Trotz dieser langen Tradition spielte Österreich erst elf Mal gegen Nordirland. Es gab dabei vier Siege und vier Niederlagen, drei Remis und kein einziges Freundschaftsspiel. Im kollektiven Fußball-Gedächtnis der österreichischen Fans blieben dennoch einige Spiele in lebhafter Erinnerung.

Erstes Duell erst 1982

Österreich hatte sich bei der WM in Spanien 1982 in Gijón mit dem 0:1 gegen Deutschland in die zweite Gruppenphase geschummelt. Nordirland hingegen kam durch einen 1:0-Sieg gegen Veranstalter Spanien als Gruppensieger weiter. In der Dreiergruppe verlor Österreich gegen Frankreich und spielte danach gegen die Nordiren nur 2:2. Damit war die WM für Österreich dabei, Nordirland verlor danach gegen Frankreich 1:4.

Erster Sieg im Jahr 1982

Nur etwas mehr als drei Monate später kam es in der EM-Qualifikation zum nächsten Duell, Österreich gewann in Wien 2:0. Walter Schachner schoss beide Tore.

Erste Niederlage 1983

Im September 1983 trat Österreich erstmals in Belfast an, im Windsor Park setzte es eine 1:3-Niederlage. Erstmals im gegnerischen Tor stand Pat Jennings. Der Tormann ist nordirischer Rekord-Internationaler mit 119 Länderspielen. Der heute 75-Jährige stand lange Jahre im Tor von Tottenham und Arsenal.

Feuerwehrmann Didi

1990 und 1991 gab es in der EM-Qualifikation die nächsten beiden Duelle. 1990 reichte es in Wien nur zu einem 0:0. Im Oktober 1991 verlor Alfred Riedl nach einem 0:3 gegen Dänemark seinen Teamchef-Job. Sieben Tage später saß in Belfast Riedls damals 36-jähriger Assistent Dietmar Constantini auf der Bank. Leopold Rotter, Verteidiger von VSE St. Pölten, feierte beim 1:2 sein Teamdebüt, ebenso der Rapidler Herbert Gager. Constantini war noch ein Spiel Teamchef, beim 0:2 gegen Jugoslawien absolvierte der damals 31-jährige Kurt Garger sein einziges Länderspiel.

Tiefpunkt mit einem Fünfer

Bei der nächsten EM-Qualifikation gab es das nächste Duell zwischen den beiden Nationalteams. In Österreich war 1994 Herbert Prohaska Teamchef, das Spiel in Wien ging 1:2 verloren. Noch schlimmer kam es beim Rückspiel in Belfast ein Jahr später mit einer 3:5-Schlappe. Und das gegen Nordiren, die nicht einmal ihre eigenen Fans interessierten, nicht einmal 9.000 Zuschauer waren im Belfaster Windsor Park. Doppelt bitter: Österreich wäre mit einem Sieg zumindest in das Play-off eingezogen und wurde so nur Gruppenvierter.

Kultinterview mit Krankl

Zehn Jahre dauerte es bis zu den nächsten Duellen, diesmal erstmals in einer WM-Qualifikation. Am

13. Oktober 2004 gab es in Belfast ein hart umkämpftes 3:3, Teamchef Hans Krankl war danach außer sich und gab eines seiner kultigsten Interviews.

„Ein so ein Schiedsrichter, aus Australien zu holen. Oiso do muaß se die UEFA wos überlegen.“

„I bin gezeichnet von an Match, 3:3, des ma gwunnan ham.“

„Doss da Feldhofer Ferdl zum ersten Moi spült gegen a Ungeheuer mit da Nummer zehn, der a Rugbyspüla is und ka Fuaßboispüla?“

„Wann i siach, wos der 33-jährige Kühbauer, wia der 70 Meter geht in an Konter in der 88. Minutn ... Jo locht da ned an jedn des Herz in Österreich?“

„I muaß jetzt urteilen über die Mannschoft, und was do passiert ist, ist extremst nicht in Ordnung. Noch einmal: Das ist irreregulär! Ende.“

Ende der WM-Träume und damit auch das Aus für Teamchef Hans Krankl war am 3. September 2005 ein 2:3 in Polen. Beim 2:0 gegen Nordirland im Oktober in Wien war ÖFB-Sportdirektor Willi Ruttensteiner offiziell Cheftrainer, an seiner Seite stand Andreas Herzog.

Fodas erster Pflichtspielsieg

Franco Foda trat das Amt als Teamchef im November 2017 an. Nach sieben Testspielen verlor Österreich das erste Bewerbsspiel unter dem Deutschen in Bosnien. Am 12. Oktober 2018 folgte das zweite Spiel in der Nations League – Österreich gewann in Wien mit 1:0. Einen Monat später gab es in Belfast einen 2:1-Erfolg. Der Windsor Park war mit rund 18.000 Fans ausverkauft, denn nach der EM-Teilnahme 2016 steht das Nationalteam Nordirlands bei seinen Fans wieder hoch im Kurs.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.