© APA/AFP/OSCAR DEL POZO

Sport Fußball
09/19/2019

Ronaldo provozierte erneut Atletico-Fans

In der vergangenen Saison war es der "Hoden-Jubel", diesmal eine unterschwellige Geste.

Cristiano Ronaldo und Atletico-Fans - da war doch etwas. Im Achtelfinale der vergangenen Champions-League-Saison musste der Superstar mit Juventus Turin nach Madrid zurück. Beim Stadtrivalen seines ehemaligen Klubs Real setzte es eine bittere 0:2-Niederlage.

Der Portugiese wurde wie erwartet über die gesamte Spielzeit ausgepfiffen, die Anfeindungen des Atletico-Anhangs gingen nicht spurlos an ihm vorbei. Bereits während des Matches streckte er alle fünf Finger seiner rechten Hand gen Publikum aus - als Erinnerung an die fünf Champions-League-Titel, die er in seiner Karriere gewonnen hat. Genau dieselbe Geste machte CR7 nach dem Match auch in der Mixed Zone. "Ich fünf, Atleti null", wiederholte der Juve-Stürmer, der an diesem Abend blass geblieben war.

Im Rückspiel in Italien zahlte es CR7 den Atletico-Fans heim. Mit einem Dreierpack schoss er die Alte Dame im Alleingang ins Viertelfinale und feierte das Weiterkommen mit einer provokanten Geste in Richtung des Atletico-Trainers Diego Simeone. Der Torjäger mimte den obszönen Jubel von Simeone während des 2:0-Hinspiel-Erfolgs Atleticos nach, als dieser sich beidhändig in den Schritt gegriffen hatte. Die Disziplinarkommission der UEFA verhängte eine Strafe in Höhe von 20.000 Euro gegen den fünfmaligen Weltfußballer. 

Seitenhieb

Mit Spannung erwartet wurde die gestrige Rückkehr nach Madrid. Natürlich gab es auch diesmal reichlich Pfiffe für den Ex-Real-Star, der ohne Torerfolg blieb. Kurz vor Schluss wäre ihm beinahe der Lucky Punch gelungen. 

Danach konnte er sich einen Seitenhieb in Richtung heimischer Fans nicht verkneifen. Seine Finger formte er zu einem redenden Mund und nickte dabei vielsagend. Nach dem Match wurde er nach der Bedeutung der Geste gefragt. "Lernen, ihr müsst lernen", erklärte Ronaldo. Die Fortsetzung folgt.