EURO 2020: TRAINING DES ÖFB-TEAMS IN SEEFELD

© APA/ROBERT JAEGER / ROBERT JAEGER

Sport Fußball
06/21/2021

Folgt bei der EM ein "Gijón"? Österreichs finale Zitterpartien

Seit 1982 gelang dem ÖFB-Team bei Turnieren kein Aufstieg mehr. Gegen die Ukraine soll sich das ändern.

von Alexander Strecha

Könnte Gijón demnächst auf Rumänisch București heißen? Bei der WM 1982 in Spanien benötigte Deutschland im letzten Gruppenspiel einen knappen Sieg gegen Österreich, um gemeinsam mit dem Nachbarn in die Zwischenrunde aufzusteigen. Gerechnet, getan. Das 1:0 ging als „Schande von Gijón“ in die Fußballgeschichte ein und könnte sich in Bukarest auf etwas andere Weise wiederholen, da sowohl den Ukrainern als auch den Österreichern im finalen Spiel ein Remis zum Aufstieg reicht.

Bei der WM 1990 benötigte Österreich einen Sieg über die USA, um die Chance auf den Aufstieg noch zu wahren. Letztlich reichte das 2:1 aufgrund ungünstiger Konstellationen in anderen Gruppen doch nicht, Österreich verließ vorzeitig das Turnier. Weit schwieriger gestaltete sich die Aufgabe acht Jahre später in Frankreich, als man nach zwei Remis im letzten Spiel Italien schlagen musste. Österreich hielt gut mit, verlor aber 1:2.

Auch bei den ersten zwei EM-Teilnahmen kam Österreichs Team nicht über die Vorrunde hinaus. Bei der Heim-EM 2008 herrschte eine Euphorie, nicht der sportlichen Versprechen wegen, die im Vorfeld abgegeben worden wären, vielmehr freute man sich, ein Turnier zu veranstalten. Nach einer Niederlage gegen Kroatien und einem Remis gegen Polen stand man vor der „Mission impossible“, Deutschland schlagen zu müssen.

Ohne Chance

Österreich machte zwar eine gute Figur, kam aber nicht wirklich in die Nähe eines Sieges. Letztlich ließ Michael Ballack mit einem Weitschuss die rot-weiß-roten Hoffnungen endgültig schwinden. Das 0:1 bedeutete das vorzeitige Aus.

2016 befand sich das Team von Marcel Koller trotz eines enttäuschenden Auftakts gegen Ungarn knapp vor dem Aufstieg. Nach dem überraschenden 0:0 gegen Portugal hätte man allerdings mit einem Sieg über Island nachlegen müssen. Chancen für die drei nötigen Punkte hätte es gegeben mit einem Elfmeter oder einer Top-Chance von Arnautovic. Nach dem 1:2 machte sich Ernüchterung breit.

Und wie wird die Stimmungslage am Montag um 20 Uhr sein?

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.