Willi Ruttensteiner

© REUTERS/RUSSELL CHEYNE

Sport Fußball
11/12/2021

Einfach übersetzt: Wie Ruttensteiner das ÖFB-Konzept in Israel nutzt

Der langjährige Sportdirektor des ÖFB ist am Freitag Österreichs Gegner. Das Ausbildungskonzept hat er in Israel implementiert.

von Andreas Heidenreich

Vier Jahre nachdem Willibald Ruttensteiner beim ÖFB als Sportdirektor verabschiedet wurde, kehrt er am Freitag als Gegner nach Hause zurück. Als Teamchef Israels trifft der Oberösterreicher an seinem 59. Geburtstag in Klagenfurt auf Österreich.

Man kann davon ausgehen, dass er seinem Heimatland erneut ein Haxl stellen will, wie schon zuletzt beim 5:2-Sieg seines Teams am 4. September. Die Strategie, den ÖFB mit dessen eigenen Waffen zu schlagen, wird er nicht anwenden können. Noch nicht. In ein paar Jahren könnte Ruttensteiner das. Dann nämlich, wenn sein eingeschlagener Weg Früchte trägt. Jener Weg, den er bis 2017 in Österreich gegangen ist, und den er jetzt im Heiligen Land beschreitet.

„The Israeli Way“ steht da in großen Lettern als Titel über einem Dokument für eine „nationale Fußball-Philosophie“. Veröffentlicht am 1. Februar 2021. Wer mit dem österreichischen Fußball im Detail vertraut ist, bei dem müssen an dieser Stelle die Alarmglocken läuten.

In einem Schriftstück über 35 Seiten wird festgehalten, wie der israelische Fußball sportlich vorankommen soll. Nach einer „ernsthaften und nachdenklichen Studie“ habe man „The Israeli Way“ entworfen, leitet dabei Ruttensteiner in seinem Vorwort ein.

Und der Geschäftsführer des Verbandes versichert: Man sei bei der Bestandsaufnahme „in die Tiefe“ gegangen. Ob er weiß, dass „The Israeli Way“ eine Kopie ist? Eine plumpe Übersetzung des noch umfangreicheren Ausbildungskonzeptes des ÖFB?

Schlichte Übersetzung

Der Vergleich lässt keine Zweifel übrig: Etliche Punkte und Passagen der israelischen Fassung sind aus dem Deutschen ins Englische übersetzt. Nicht selten wortwörtlich, was an manchen Stellen dreist wirkt, wie schon der Titel vermuten lässt. „Der Österreichische Weg“ nennt sich die Fassung des ÖFB, die Mitte der 2000er-Jahre erstmals präsentiert wurde.

„Grundsätzlich basiert der österreichische Weg auf sechs Säulen“, heißt es etwa im Dokument des ÖFB. „Basically the israeli way consists of six pillars“ ist nur ein Beispiel an Passagen, die in englischer Sprache transferiert wurden. Die genannten Säulen sind es inhaltlich ebenso wie die Punkte der „Grundsatzpräambel des österreichischen Fußballs“, bzw. der „Preamble to Israeli Football“. „Ohne Breite keine Spitze“ heißt es hier. „No Roots, no Shoots“ ist die an dieser Stelle ausnahmsweise kreative Übersetzung.

Dieselben Inhalte sind auch in den Punkten Trainerausbildung, Kinder- und Jugendfußball oder etwa dem Individualisierungsprojekt zu finden. Der ÖFB betreibt seit 15 Jahren ein Programm unter dem Titel „Projekt 12“, vormals „Challenge 08“. In Israel läuft es unter dem Titel „Projekt 22“. Da wie dort sollen die größten Talente des Landes speziell betreut werden, um den Sprung zum Nationalspieler zu bewältigen.

„Was in Israel gefehlt hat, war ein Konzept, eine Vision und eine Strategie“, sagt Ruttensteiner zum KURIER. Da war es offenbar naheliegend für den Oberösterreicher, zu kopieren. „Nein“, sagt Ruttensteiner. Von einer Kopie könne man nicht sprechen. „Ich kann mich ja nicht selbst kopieren.“

Ob er bei seinem einstigen Arbeitgeber nachgefragt habe, ob er die Inhalte auch in Israel so verwenden könne? „Wieso soll ich mit dem ÖFB reden? Wenn ich meine eigenen Sätze noch einmal niederschreibe, muss ich mit dem ÖFB reden?“ Vermutlich, angesichts dessen, dass er beim Fußball-Bund kein freischaffender Künstler, sondern Angestellter war. Ob die Juristen im Hause ÖFB die gleiche Interpretation von geistigem Eigentum haben?

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.