Sport | Fußball
12.12.2017

Perfekter Start für Stöger als Dortmund-Coach

Die Borussia feiert einen mühevollen, aber verdienten 2:0-Auswärtserfolg in Mainz.

Die Augen waren auf ihn gerichtet. Das rang ihm ein Schmunzeln ab bei seinem Trainer-Debüt für Dortmund. Peter Stöger scherzte: "Dass alle auf mich warten, das ist alles andere als normal." Viereinhalb Jahre hatte der Wiener das Kölner Rot getragen, nun kleidet er sich in Schwarz-Gelb. "Das Schwarz würde ich wegen meiner Figur nicht brauchen, aber es steht mir." Erstmals saß am Dienstagabend in Mainz nicht Assistent Manfred Schmid neben ihm. Der konnte erst am Dienstag nach seiner Hüftoperation das Krankenhaus verlassen und beobachtete daheim – in Köln – das Spiel im TV.

Und er sah in der ersten Hälfte Dortmunder, die mit Mainz Probleme hatten. Zwar spielte man engagiert nach vorne, allerdings fehlte die Durchschlagskraft. Mainz hatte mit einem Lattenschuss von Serdar die größte Chance und wirkte kompakter, stabiler, auch gefährlicher. Torlos endete die erste Hälfte mit einer bescheidenen Leistung der Dortmunder.

Die aber nach dem Wechsel mit mehr Schwung ans Werk gingen und mit der Führung belohnt wurden. Einen Freistoß köpfelte Toprak an die Stange, Sokratis erzielte im Nachschuss das erste Tor unter Stöger (55.). Es folgten eine Phase, in der Dortmund ansehnlichen Offensivfußball anbot, danach eine Drang-Periode der Mainzer.

Dortmund verjuxte aus Kontern die größten Chancen, Kagawa hätte das Spiel frühzeitig entscheiden müssen, scheiterte aber aus acht Metern kläglich (79.). In der Schlussminute besiegelte er dafür mit dem 2:0 in der Schlussminute den Sieg – nach idealer Vorarbeit von Aubameyang.

Siegpremiere

Dortmund feierte vor den Augen von Hoffenheim-Trainer Nagelsmann den ersten Liga-Sieg seit dem 30. September – und Peter Stöger jubelte über seinen ersten Sieg in dieser Saison überhaupt, da er mit Köln nicht gewinnen hatte können. Stögers Ex-Klub Köln muss am Mittwoch bei Tabellenführer Bayern antreten.

Kritik an der Kölner Klubführung gab es zuletzt von Ex-Stürmer Modeste. "Das Ganze fing mit dem Theater um meinen Wechsel an und hat mit der Entlassung von Peter Stöger seinen Tiefpunkt erreicht. Diese Entwicklung war absolut nicht absehbar und macht mich sehr traurig", sagte der Franzose.

16. Runde:

Dienstag, 12.12.2017

VfL Wolfsburg - RB Leipzig

1:1

(1:0)

Leipzig: Ilsanker spielte durch, Laimer ab 82., ohne Sabitzer (verletzt), Trainer Hasenhüttl.

SC Freiburg - Borussia Mönchengladbach

1:0

(1:0)

Freiburg: ohne Lienhart (verletzt).

Hamburger SV - Eintracht Frankfurt

1:2

(1:2)

FSV Mainz 05 - Borussia Dortmund

0:2

(0:0)

Mainz: ohne Onisiwo (verletzt). Dortmund: Trainer Stöger.

Mittwoch, 13.12.2017

1899 Hoffenheim - VfB Stuttgart

18.30

Bayern München - 1. FC Köln

20.30

Hertha BSC Berlin - Hannover 96

20.30

Schalke 04 - FC Augsburg

20.30

Bayer Leverkusen - Werder Bremen

20.30

Tabelle:

1.

Bayern München

15

11

2

2

35:11

24

35

2.

RB Leipzig

16

8

4

4

25:22

3

28

3.

Schalke 04

15

7

5

3

23:17

6

26

4.

Borussia Dortmund

16

7

4

5

37:23

14

25

5.

Eintracht Frankfurt

16

7

4

5

18:16

2

25

6.

Borussia Mönchengladbach

16

7

4

5

24:27

-3

25

7.

Bayer Leverkusen

15

6

6

3

29:19

10

24

8.

1899 Hoffenheim

15

6

5

4

25:20

5

23

9.

FC Augsburg

15

6

5

4

22:17

5

23

10.

Hannover 96

15

6

4

5

19:19

0

22

11.

VfL Wolfsburg

16

3

10

3

21:20

1

19

12.

Hertha BSC Berlin

15

4

6

5

20:22

-2

18

13.

SC Freiburg

16

4

6

6

14:28

-14

18

14.

VfB Stuttgart

15

5

2

8

13:19

-6

17

15.

FSV Mainz 05

16

4

4

8

17:26

-9

16

16.

Hamburger SV

16

4

3

9

14:22

-8

15

17.

Werder Bremen

15

3

5

7

11:17

-6

14

18.

1. FC Köln

15

0

3

12

9:31

-22

3