Julian Baumgartlinger (re.) besiegte mit Mainz Lewandowski und die Bayern.

© APA/AFP/CHRISTOF STACHE

Deutsche Bundesliga
03/03/2016

Anführer Baumgartlinger stapelt immmer noch tief

Der ÖFB-Teamspieler besiegte mit Mainz die Bayern, bleibt aber bescheiden.

Julian Baumgartlinger und sein Klub Mainz 05 haben ihrem Erfolgslauf am Mittwoch zumindest vorerst die Krone aufgesetzt. Die Karnevalstädter sorgten mit dem 2:1-Auswärtssieg gegen die Bayern (zum Spielbericht) für die Sensation des Tages, machten damit den Titelkampf in der deutschen Bundesliga wieder spannend und dürfen nach fünf Siegen aus den jüngsten sechs Partien sogar von der Champions League träumen.

Nur die schlechtere Tordifferenz trennt die bei 39 Punkten haltenden Mainzer noch von Rang vier, der zur Teilnahme an der Qualifikation für die Königsklasse berechtigt. Dennoch gab sich Baumgartlinger bescheiden. "Unser Saisonziel lautet 40 Punkte. Wenn wir das erreicht haben, können wir uns neue Ziele stecken", sagte der ÖFB-Teamspieler.

Anführer

Der Salzburger zählt bei Mainz zu den absoluten Leistungsträgern und bekommt regelmäßig gute Kritiken - so auch nach der Bayern-Partie, für die es von "Bild" die Note 2 gab - sämtliche Bayern-Profis wurden schlechter benotet. Als einen wichtigen Grund für die starken Auftritte nannte der Mittelfeldspieler seine Fitness. "Ich fühle mich gut, war schon seit langem nicht mehr verletzt und kann immer durchspielen. Dadurch bin ich im Rhythmus und bekomme noch mehr Selbstvertrauen."

Dies hat zur Folge, dass Baumgartlinger auch regelmäßig im Offensivspiel Akzente setzt - vor knapp drei Wochen erzielte er mit dem Siegestor zum 2:1 gegen Schalke seinen ersten Treffer für Mainz, nun lieferte er in München im Finish den Assist zum 2:1 durch Jhon Cordoba. "Mein Fokus liegt jetzt schon auch darauf, dass ich mich öfter selbst ins Spiel nach vorne einschalte und nicht nur in der Defensive gebunden bin."

"Mit einem Sieg haben wir nicht gerechnet"

Gegen die Bayern waren der Mainz-Kapitän und seine Kollegen aber vor allem mit Abwehrarbeit beschäftigt - anders könne man gegen die Rekordmeister nicht bestehen, sagte Baumgartlinger. "Wir haben gut verteidigt. Am Ende haben wir versucht, das Unentschieden zu halten. Mit einem Sieg haben wir eigentlich nicht gerechnet."

Für die Bayern war es erst die vierte Liga-Niederlage im 46. Heimspiel unter Trainer Josep Guardiola, für Baumgartlinger hingegen der wohl größte Match-Sieg auf Klub-Ebene. "Ein schöner Erfolg, der aber auch nur drei Punkte bringt", meinte der 28-Jährige, gab jedoch auch zu: "Das ist schon ein Erlebnis, an das ich mich noch lange erinnern werde."

Zum Video: Jürgen Klopp lacht über die Bayern-Niederlage

Mit Leistungen wie gegen die Bayern macht sich der Ex-Austrianer auch für andere Klubs interessant, selbst wenn ein möglicher Interessent für Baumgartlinger tief in die Tasche greifen müsste. Der auf vier Millionen Euro taxierte Mittelfeldspieler verlängerte seinen Vertrag beim FSV erst kürzlich bis 2019. "Ich fühle mich in Mainz sehr wohl, habe ein gutes Standing und beschäftige mich nicht mit Transfergerüchten. Ich freue mich einfach nur auf die nächsten Spiele und dann auf die EM."

Angst vor einer Verletzung, die ihn um die Teilnahme an der EURO 2016 in Frankreich bringen könnte, hat Baumgartlinger nicht. "Das würde mich nur selbst blockieren. Außerdem kann man Verletzungen teilweise vorbeugen, indem man professionell lebt, und das mache ich", erklärte der Deutschland-Legionär.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.