© APA/GERT EGGENBERGER / GERT EGGENBERGER

Sport | Fußball
05/01/2019

Cupfinale: Der Ligadritte profitiert von Rapid-Niederlage

Der Wolfsberger AC wäre aktuell für die Gruppenphase der Europa League qualifiziert.

Mit dem Cupsieg von Fast-Meister Salzburg steht auch der Modus für die Vergabe der Europacup-Plätze in der Bundesliga endgültig fest.Der Ligadritte, vier Runden vor Schluss mit vier Punkten Vorsprung der Wolfsberger AC, steht in der kommenden Saison fix in der Gruppenphase der Europa League. Der Ligavierte (aktuell Sturm Graz) spielt in der Europa-League-Qualifikation, steigt in der 3. Qualifikationsrunde in den Bewerb ein, muss also zwei Gegner ausschalten, um in die Gruppenphase zu kommen.

Der Tabellenfünfte der Meistergruppe (aktuell Austria Wien) bekommt es im Europa-League-Play-off mit Hin- und Rückspiel (30. Mai und 2. Juni) mit einem Team aus der Qualifikationsgruppe zu tun. Der Fünfte kann wählen, wann er Heimrecht haben will. Um den Platz im EL-Play-off empfängt am 28. Mai der Erste den Zweiten der Qualifikationsgruppe.

Rapid muss nach der 0:2-Niederlage im Cupfinale gegen Salzburg auf diesen Weg in den Europacup hoffen. Dieser ist nun ein weiter geworden. Da es im EL-Play-off um einen Platz in der 2. Qualifikationsrunde geht, müssten die Hütteldorfer nun neun zusätzliche Spiele absolvieren und fünf Gegner ausschalten, um die Gruppenphase zu erreichen.

Der Meister - Salzburg könnte den Titelgewinn und damit auch das Double am Sonntag fixieren - erhält einen Platz in der Gruppenphase der Champions League, sofern nicht Ajax Amsterdam den Titel in der laufenden CL-Saison gewinnt oder Tottenham bei einem CL-Titelgewinn noch aus den Top vier der englischen Liga rutscht.

Österreichs Ligazweiter startet jedenfalls in der Champions-League-Qualifikation, in die in diesen ungünstigen Fällen auch der Meister müsste. Während dieser fix im Play-off einsteigt (und deshalb zumindest schon für die Gruppenphase der Europa League qualifiziert wäre), muss der Vizemeister schon in der 2. Qualifikationsrunde spielen.

Sollte sich der Europa-League-Sieger allerdings auch über seine Liga für die Champions-League-Gruppenphase qualifizieren, würde der Zweite sich eine CL-Qualifikationsrunde ersparen. Und wäre dann bei einem Ausscheiden in der 3. CL-Qualirunde wenigstens für die EL-Gruppenphase qualifiziert.