© EPA/Marcial Guillen

Sport
02/18/2020

Der nächste Nadal? Spanisches Tennis-Wunderkind zeigt auf

Der erst 16-jährige Carlos Alcaraz gewann in Rio sein erstes ATP-Match. Viele sehen ihn als Nachfolger des großen Rafael Nadal.

von Harald Ottawa

Ein erst 16-Jähriger sorgt für Aufsehen auf der Profi.Tour. Nach guten Ergebnissen bei Challenger-Turnieren bekam der Spanier Carlos Alcaraz eine Wild Card für das ATP-500-Turnier in Rio. Und es klappte schon beim ersten Antreten. Zu einer Zeit, in der andere 16-Jährige schon Nachtruhe halten müssen, besiegte Alcaraz mit Albert Ramos die ehemalige Nummer 17 der Welt 7:6, 4:6 und 7:6. Und das um 3 Uhr Ortszeit, in der Nacht auf Dienstag. 3:37 Stunden Nachtarbeit waren auf dem Programm gestanden.

"Das war das längste und intensivste Spiel, das ich jemals absolviert habe. Die Umstände waren nicht leicht, aber wenn du den richtigen Willen hast, spielen die Bedingungen keine Rolle. Dann kannst du alles erreichen", sagte der 16-Jährige, dessen Trainer mit Juan Carlos Ferrero eine ehemalige Nummer eins ist. Dieser sagt: "Er spielt auf einen sehr hohem Level und pyhisch immer stärker."

Federer-Stil

Viele sehen Alcaraz, der am 5. Mai 17 wird, als künftigen Superstar. Und als Nachfolger von Rafael Nadal, der bei seinem ersten Match-Sieg auf der ATP-Tour noch nicht einmal ganz 16 war. Und dennoch sagt Alcaraz: "Mein Stil gleicht eher jenem von Roger Federer. Ich komme oft aggressiv ans Netz."

Im Ranking kam Alcaraz durch den Sieg über Ramos vorerst einmal um rund 100 Plätze nach vorne, rangiert auf Rang 313 im Live-Ranking. Der nächste Gegner ist mit dem argentinischen Qualifikanten Federico Coria, Bruder des ehemaligen Ranglisten-Dritten Guillermo, ebenfalls schlagbar.

Bester 16-Jähriger

Unter den besten 1000 des ATP-Rankings ist mit Martin Damm übrigens nur ein Bursche jünger. Der Amerikaner (nicht verwandt mit einem ehemaligen tschechischen Top-Spieler) wird am 30. September 17 und ist im Live-Ranking die Nummer 915. Alcaraz ist also seiner Zeit weit voraus.