Romy
10.03.2018

ROMY-Nominee Heino Ferch ausgezeichnet

Heino Ferch wurde beim Deutschen Fernsehkrimifestival für seine Leistung in "Ein Kind wird gesucht" zum Besten Darsteller gekürt.

Einen weiteren Preis für den für die ROMY nominierten Heino Ferch. Beim Deutschen Fernsehkrimifestival in Wiesbaden wurde er als Bester Darsteller geehrt. Und zwar für seine Darstellung des Kommissar Ingo Thiel in der ZDF/Arte-Koproduktion "Ein Kind wird gesucht", die auch den Preis der Publikumsjury des Wiesbadener Kuriers erhielt. Der von Urs Egger, der derzeit die ORF-Produktion "Die Geldmacher" fertigstellt, inszenierte Film beruht auf einer wahren Begebenheit.

" Heino Ferchs Kommissar Ingo Thiel führt den Zuschauer durch einen bewegenden Film, der präzise und detailliert die mühselige und oft frustrierende Arbeit der Polizei zeigt. Mit seinem zurückgenommenen Spiel stellt er sich in den Dienst der Geschichte wie ein Polizist in den Dienst der Ermittlungen und öffnet dem Zuschauer den Freiraum, eigene Emotionen zu entwickeln", urteilte die Jury.

Beste Darstellerin wurde Petra Schmidt-Schaller (Sat.1-Zweiteiler "Keine zweite Chance"). Sie gibt eine Ärztin, die bei einem Überfall ihren Mann verliert und deren Kind entführt wird. Sie selbst hat nach mehreren Tagen im Koma keine Erinnerung mehr an das Ereignis.

Der Gewinner des Deutschen Fernsehkrimi-Preises 2018 ist der Film „Tatort – Stau“ ( SWR). Im Mittelpunkt der Produktion mit den Kommissaren Thorsten Lannert (Richy Müller) und Sebastian Bootz (Felix Klare) steht die Aufklärung einer Fahrerflucht in einem Stau. Die Regie führte Dietrich Brüggemann, der gemeinsam mit Daniel Bickermann auch das Drehbuch geschrieben hat. Als Preis erhält das Filmteam 1.000 Liter Wein.

Einen Sonderpreis für seine Gesamtleistung (Regie, Buch und Produktion) bei der Produktion der Serie „Das Verschwinden“ ( BR/ARD Degeto/NDR/SWR) mit Julia Jentsch erhält Hans-Christian Schmid. "Das Verschwinden" ist auch bei der Akademie-ROMY in der Kategorie Beste Serie nominiert.