Romy
26.03.2018

ROMY Akademie: An dieser Münze glänzen beide Seiten

Erstmals zeigt ORF2 am 6. April ein „Best of“ der ROMY-Akademie-Preise. Burgtheater-Star Maria Happel tritt dafür voll in Aktion

Wilde Tiere, seltene Pflanzen, Pistolen und Dollar-Blüten – die Dreharbeiten für das Best-of der ROMY-Akademiepreise haben einiges zu bieten. Am 6. April, dem Tag nach der Ehrung der Stars hinter der Kamera im Wiener Grand Hotel am Ring, zeigt ORF2 um 21.20 Uhr erstmals deren Höhepunkte. Die Vorarbeiten dafür, wie auch jene für die TV-Gala am 7. April in der Hofburg, laufen bereits auf Hochtouren.

An dieser Stelle tritt Burg-Star, ROMY-Nominee und „SOKO Donau“-Pathologin Maria Happel in Aktion – und das wie keine zweite. Obwohl noch am Abend davor an der Grazer Oper in Bernsteins „Candide“ auf der Bühne lässt sie es sich nicht nehmen, beim Dreh im Studio 2 des ORF am Küniglberg am frühen Morgen die Präsentatorin der ROMY-Akademie-Highlights zu geben. Und das geht sie an, als stünde sie für einen Film vor der Kamera: voll konzentriert, textsicher und trotzdem spielerisch leicht. „Es ist für mich ein richtiger Dreh“, betont sie. Auch wenn bei ihr, zwischendurch, das Lachen nie zu kurz kommt.

Und so dürfen die Zuseher gespannt darauf sein, wie am 6. April in aller Ernsthaftigkeit der Unernst regiert – an jeder Stelle dem Anlass entsprechend dosiert Maria Happel den Schmäh, wenn es darum geht, dem Publikum die Akademiepreis-Kategorien näherzubringen und gleichzeitig die Ehrung der Preisträger wirken zu lassen.

Könner

Der Schauspielerin, die gerade gemeinsam mit Martina Ebm mit der Anwaltskomödie „Dennstein & Schwarz“ einen veritabeln Quotenerfolg abgeliefert hat, sind diese Auszeichnungen ein aufrichtiges Bedürfnis. „Ich finde es absolut wichtig und richtig, dass diese Könner genauso geehrt werden. Sie sind die Rückseite der Medaille – die sieht man zwar nicht, aber sie gehört genauso dazu“, betont Happel. „Wir Schauspielerinnen und Schauspieler können noch so strahlen und glänzen, wenn wir nicht die Plattform dafür bekommen, funktioniert das nicht. Das sind unsere wichtigsten Mitarbeiter, während ein Film entsteht – damit wir im richtigen Licht stehen, den guten Ton finden und was sonst noch alles dazugehört. Das erst macht nämlich einen Film zum Film“, unterstreicht Happel.

Das gilt auch schon für eine sehr kleine Produktion wie jene für die ROMY Akademie-Preise. Weshalb hier nun auch das Team angeführt wird: Maria Happel (Moderation); Max Meißl, Gerhard Zwieauer ( Kamera); Nikolaus Kojan (Kameraassistenz); Florian Rhad (Licht); Gerda Winnisch (Kostüm); Sabine Klapper (Maske); Michael Korbel (Ausstattung);Clemens Carda, Mathias Grissemann (Produktion); Sebastian Hennig, Wilfried Rosteck (Schnitt); Michaela Polly-Gangl (Redaktion);Astrid Brunnbauer (Buch und Regie); Andrea Heinrich (Redaktionsleitung).