Reise
26.09.2018

4 Roadtrips, die Sie in Europa machen sollten

Strecken mit besonderem Panorama: Wenn der Weg zum Ziel wird, kommt das Gefühl von Freiheit und Abenteuer auf.

Bei einem Roadtrip geht es um mehr, als nur von A nach B zu gelangen. Auf spektakulären Straßen wird der Weg zum Ziel. Durch Europa führen unzählige Panoramastraßen entlang traumhafter Küsten, kühne Serpentinen winden sich durch die Berge und romantische Routen schlängeln sich durch alte Kulturlandschaften. Der Mietwagen-Experte Sunny Cars gibt Tipps für großartige Roadtrips.

4 Roadtrips, die Sie in Europa machen sollten

1/12

Einmal um Island (1332 km)

Die Ringstraße Nummer eins, der Hringvegur, zählt zu den schönsten Roadtrips der Welt. Sie ist Islands wichtigste Straße und verläuft einmal um die gesamte Insel. Selbstverständlich führt diese Hauptverkehrsader auch durch die hippe Hauptstadt Reykjavik, die auf alle Fälle ein Stopover wert ist, der Star ist aber eindeutig die Natur.

Wohin das Auge reicht, immer wieder wechseln traumhafte Kulissen mit einmaligen Naturphänomenen. Besonders sehenswert sind die zahlreichen Wasserfälle der Insel.

Auch gigantische Gletscher, majestätische (Eis)-Berge, schwarze Vulkanstrände und pittoreske Fjorde prägen die Landschaft. Wer zwischen September und April nach Island reist, kann sogar das mystische Nordlicht bestaunen.

Von Barcelona über Valencia nach Granada (1200 km)

Die geschichtsträchtigen Städte und malerischen Küstenabschnitte sind wie gemacht für einen Roadtrip. Start ist Barcelona. Die Hauptstadt Kataloniens ist geprägt von jahrhundertealter Kultur, Kunst und Architektur.

Naturliebhaber sollten in Berga einen Stopp einlegen und ein Stück auf den Spuren der "Guten Menschen", wie die Katharer-Prediger bezeichnet wurden, durch die Pyrenäen wandern. Über 14 Kehren geht es auf den Aussichtpunkt Serrat de la Figuerassa. Danach geht es über das mittelalterliche Girona und entlang an langen Strandabschnitten nach Valencia. Auch einen Besuch wert ist der Bioparc Valencia. In dem etwas anderen Zoo tauchen die Besucher in ein komplettes Ökosystem aus Tieren, Pflanzen und Landschaft ein.

Auf der letzten Etappe windet sich die Straße längs der Costa Azahar mit ihren endlos langen Sandstränden und Naturdünen bis nach Granada. Kenner behaupten, Granada sei die schönste Stadt Spaniens. Mit ihren kleinen Gässchen, orientalischen Teeläden, historischen Häusern und bunten Bazars zählt der Ort am Fuße der Sierra Nevada sicherlich zu den interessantesten.

Durch die Provence (900 km)

Die Strecke durch die Provence ist eine Reise durch malerische Orte und wilde Natur. Von der quirligen Hafenstadt Nizza führt die Route von der Côte d’Azur ins Landesinnere nach Guillaumes.

Zwischen Guillaumes und Daluis bildet das Tal der Var einen tief eingeschnittenen Canyon, die Schlucht der Gorges de Daluis. Die schwindelerregende Straßenführung gehört zu den spektakulärsten Schluchtenstrecken in den Seealpen. Nicht weniger beeindruckend ist die Sicht am Lac de Sainte-Croix. Der türkisblaue See, umgeben von schattenspendenden Wäldern und hohen Bergen, gilt als einer der schönsten Südfrankreichs.

Auf der Weiterfahrt geht es vorbei an den mit Lavendel tapezierten Landschaften von Valensole. Bis nach Marseille wechseln sich provenzalischer Charme in kleinen Städtchen mit ausgedehnten Nationalparks ab. Den landschaftlichen Schlusspunkt bildet die Küstenstraße von St. Tropez bis nach Monaco. Tipp: Das Musée Océanogaphique de Monaco. Der monumentale Meerestempel bietet einen großartigen Ausblick über das Meer.

Durch den Süd/Südwesten Englands (380 km)

Unendliche Weiten, schroffe Küsten und aufregende Städte. Auf einem Roadtrip durch den Südwesten Englands lassen sich Natur pur und die größten britischen Sehenswürdigkeiten bestaunen. Die erste Etappe führt von London nach Brighton. Dort stehen der Royal Pavilion und der Brighton Palace Pier auf dem Besichtigungsprogramm. Adrenalinsüchtige können sich in Portsmouth am Spinnaker Tower abseilen lassen oder beim Besuch des Flaggschiffs Lord Nelson einen Hauch von Abenteuer schnuppern.

Gerade die richtige Einstimmung, für die von Naturgewalten gezeichnete südenglische Küstenlandschaft. An Dramaturgie kaum zu überbieten ist die Jurassic Coast mit den berühmten Old Harry Rocks. Unverrückbar stehen die Kreidesäulen in den schäumenden Wellen des Ärmelkanals.

Nach einem Abstecher in Exeter mit seiner imposanten Kathedrale aus dem 12. Jahrhundert, sind die Strände von Newquay der richtige Platz zum Entspannen. Hier treffen Surfer auf Partyleute und Fischer trocknen ihre Krabben- und Hummerkörbe in der Sonne.