Reise
20.08.2018

Griechische Inselschönheit: Yassas Santorini!

Die Kykladen-Insel will jeder zumindest einmal im Leben sehen. Die KURIER- Insidertipps machen Lust auf einen weiteren Besuch.

Auch wenn Santorin mit seinem Besucheransturm und seinen Kreuzfahrern an „Overtourism“ leidet, finden sich noch Plätze, an denen man nicht mit zehntausenden Touristen im Gleichschritt geht. Dazu muss man aber die Hochburgen Firá und Oia mit ihren berühmten blau-weißen Häusern und Kirchen, die sich an die Steilküste über dem vulkanischen Kraterrand schmiegen, verlassen. Eine schöne Bucht, eine ursprüngliche Taverne, das höchst gelegene Inseldorf sind Lieblingsorte, die nur ein paar Kilometer abseits des touristischen Mainstream liegen.

Schönste Buchhandlung

Wer in den Sommermonaten kommt, muss sich seinen Weg durch die Touristenschlangen bahnen, die sich durch die engen Gassen des Bilderbuchdorfes Oia drängen. In einer „Höhlenwohnung“ stapeln sich feine Bücher auf Englisch, Italienisch, Griechisch. Hier eröffneten zwei „verrückte“ Amerikaner, Craig Walzer und Oliver Wise, im Jahr 2004 ihren Büchertraum. Wer schon immer die Odyssee von Homer lesen wollte, findet hier Ausgaben in vielen Sprachen. Auf der Terrasse über der Buchhandlung kann man sich mit einem Buch zurückziehen und dabei den schönsten Ausblick der Welt auf die Caldera genießen. Tipp: Atlantis Books hat eine individuelle Santorini-Landkarte (5 €) gestaltet, wo die Bücherfreaks ihre Lieblingsorte, Strände, Cafés und vieles mehr verraten (atlantisbooks.org).

Wer eine Verschnaufpause von den Touristenmagneten Fira und Oia braucht, ist im Dorf Pirgos richtig. Viele alte, liebevoll renovierte Häuser mit Kunsthandwerkläden laden zu einem Spaziergang durch enge, stufenreiche Gassen ein. Hier sind auch noch vereinzelt Häuserruinen, Überreste des schweren Erdbebens, das 1956 die Insel erschütterte, zu sehen.

An der kleinen Platìa bietet ein Kafenion mit seiner schattigen, kieferbewachsenen Terrasse köstliche Mezzes zur Stärkung an. Wer den Sonnenuntergang in Ruhe genießen will, geht am besten ins Kastro-Viertel. Und kehrt in Franco’s Café oder im Castelli Art Cafe vor dem Eingang zum Kastell auf ein Glas Wein ein.

Kloster-Wanderung

Wanderfreunde, die in der Nebensaison kommen, können eine 1,5 Stunden lange Wanderung auf den Profitis Ilias unternehmen. Dort oben befindet sich auch das gleichnamige Kloster. Nur eine kleine Kapelle ist ständig für Besucher geöffnet, zum Kloster selbst haben Besucher nur bei Messfeiern Zutritt.

Die beste Taverne

Wer in Kamari, dem beliebtesten Badeort der Insel, während des Essens auf Meerblick und Strand verzichten kann, wird sich in der Taverna To Pinakio wohlfühlen. In der offenen Küche werden Köstlichkeiten wie Tomato-Keftédes, Fava oder Kléftiko zubereitet. Als Aperitif bringen die gut gelaunten Kellner Raki und einen kleinen Teller mit Oliven, Tomaten und selbst gemachtem Brot. Besonders am Abend sehr beliebt und stets bis auf den letzten Platz besetzt (facebook.com/topinakio).

Antike Stätte

Neben Glanz und Glamour ist auf der Luxustourismus-Insel mit Museen und antiken Stätten auch für Kulturprogramm gesorgt. Der Besuch der Ausgrabungen von Alt-Thera ist nicht nur für Archäologie - Interessierte ein Muss. Aufgrund der spektakulären Lage auf einem Bergrücken mit Blick auf die Ägäis wartet auch ein tolles Natur- und Landschaftserlebnis.

Prost, yamas

Die Traubensorten der santorinischen Weine, die direkt auf vulkanischem Untergrund wachsen, sind unvergleichlich. Die Kellereien der Insel produzieren drei Grundsorten: nichtéri, broúsko und vinsánto. Auf einer Weintour besucht man die besten Santoriner Weinkellereien – Argyros Estate, Rousos Winery, Koutsoyannopolous Winery – und kann die edlen Tropfen gleich vor Ort testen und auch ein paar Flaschen mitnehmen (winemuseum.gr).

Sonnenuntergangs-Strand

Der Kátharos Beach mit seinem Kiesstrand, umgeben von Felsen und glasklarem Meer, bietet eine ideale Abkühlung am Nachmittag, um ein paar Runden zu schwimmen. Nur fünfzehn Gehminuten von Oia entfernt. In einer kleinen Bar-Taverne auf dem Weg zum Strand kann man sich mit kühlen Getränken und griechischer Hausmannskost stärken. Zu guter Letzt, bevor Sie wieder in das Flugzeug steigen, besuchen Sie noch den von Tamarisken gesäumten Sandstrand von Monólithos. Am besten frühmorgens, um den traumhaften Sonnenaufgang zu genießen und noch einmal ein erfrischend kühles Frappé zu trinken.

Info

Anreise Direktflüge in der Sommersaison mehrmals wöchentlich ab Wien mit Eurowings, Ryanair, Laudamotion und Austrian

Klima Beste Reisezeit zwischen Mai und Oktober. Heiße Sommermonate Juli und August. Santorin ist kein ideales Ganzjahresziel: Von November bis März ist vieles geschlossen, Regen und Stürme sind im Winter häufig.

Essen und Trinken Beste Küche der Insel: Im „Metaxi mas“, das in dem vom Tourismus unberührten Dorf Exo Gonia liegt, speisen auch die Inselbewohner. Hier kann man sich durch die  Köstlichkeiten der griechischen Küche schlemmen. Der Chefkoch stammt vom Peloponnes, der Besitzer der Taverne  kommt aus Kreta. Unbedingt reservieren!  www.santorini-metaximas.gr

Reiseführer Santorin Dumont Reise Taschenbuch Santorin Landkarte mit vielen Tipps, Do’s and Don’ts von Atlantis Books in Oia

Auskunft Ob Luxusjacht, Helikopterflug, Sunset-Cruise oder Hochzeitsplanung?  Alles kein Problem, das Tourismusbüro auf Santorin ist bei der Organisation behilflich www.i-santorini.gr
www.visitgreece.gr