Reise
24.11.2017

Wo im Flugzeug die meisten Bakterien lauern

Welche Ecken im Flieger am schmutzigsten sind - und wie man sich als Reisender am besten vor Keimen und Bakterien schützt.

Am Weg in den Urlaub krank zu werden, ist ungünstig. Damit man Krankheitserreger im Flugzeug meiden kann, hat die Reisesuchmaschine Checkfelix in Zusammenarbeit mit dem Institut für Hygiene und Angewandte Immunologie der Medizinischen Universität Wien in Erfahrung gebracht, wo es im Flieger am unhygienischsten ist.

Der Sicherheitsgurt

Es mag überraschend klingen, der Sicherheitsgurt findet sich aber tatsächlich unter den schmutzigsten Plätzen an Bord. Die textile Struktur ist ideal, um Mikroorganismen aller Art aus der Kleidung und vom Körper der Passagiere aufzusaugen. Beispielsweise wenn ein kranker Passagier, der sich geschnäuzt hat oder zuvor auf der Toilette war, ohne sich die Hände gewaschen zu haben, den Gurt anlegt.

Tipp: Nach der Landung sollte man sich relativ rasch die Hände waschen und an Bord eventuell ein Händedesinfektionsmittel verwenden.

Die Toilettenspülung

Die Toilettenspülung zählt neben der Klobrille ebenfalls zu den schmutzigsten Stellen in der flugzeugeigenen WC-Anlage. Das ist nicht weiter verwunderlich, immerhin berührt man diese in der Regel ohne sich vorher die Hände zu waschen. Allerdings ist auch der Türriegel selbst meist voller Bakterien, da er nur unregelmäßig desinfiziert wird.

Tipp: Reisende sollten sich nach dem Toilettengang die Hände sorgfältig waschen (und gegebenenfalls desinfizieren) und den Türriegel mit einem frischen Papierhandtuch öffnen.

Der Klapptisch

Wie beim Tisch im Büro sollte man auch beim Klapptischchen im Flugzeug wissen, dass dort Keime lauern. Das ist problematisch, weil der Tisch während des Fluges als Ablage für Speisen und Snacks dient. Das Risiko einer Übertragung über den Mund erhöht sich damit.

Tipp: Passagiere sollten mitgebrachte Nahrungsmittel nicht direkt auf den Tisch legen, sondern eine Serviette oder ein Tuch als Unterlage nutzen.

Welche Krankheiten fluguntauglich machen, lesen Sie hier.