© Golf claux amic

Reise
09/08/2019

Côte d'Azur: Die schönsten Golfplätze an der französischen Riviera

Für Golfer sind die idyllischen 18-Loch-Kurse an der südfranzösischen Riviera schon lange begehrte Anziehungspunkte.

von Maria Gurmann

Jetset, Party, Jachten, Stars und Millionäre, die den Champagner in Luxusstrandclubs von Monte Carlo bis Saint-Tropez in Strömen fließen lassen. Das ist das Bild, das bei vielen aufblitzt, wenn sie an die berühmte Côte d’Azur denken. Dabei hat die Region rund um die französische Riviera so viel mehr zu bieten

Einmal kurz in die Mischung aus Savoir-vivre, Kunst und Glamour hineinschnuppern – und dann nichts wie weg in die wunderbare Natur. Im Hinterland, wo idyllische Dörfer einen herrlichen Blick auf das Mittelmeer und die Alpen bieten, kann man durch schattige Gassen schlendern, auf charmanten kleinen Plätzen Kaffee trinken und sich Picasso, Chagall oder Renoir vorstellen, die sich von der Schönheit der Landschaft inspirieren ließen.

Die Straßen winden sich bergauf durch Orte wie Mougins, Châteauneuf, Grasse, Valbonne, Saint Paul de Vence oder Gourdon. Es duftet nach Lavendel, Rosmarin und Pinien. Hinter riesigen Zypressen, die dicht gedrängt Spalier stehen, um einen blickdichten Zaun zu bilden, verstecken sich prächtige Villen all jener, die unbemerkt von der Öffentlichkeit das herrliche Klima der Provence genießen wollen. Der Winter ist mild, im Sommer ist es in den Hügeln und Bergen um einige Grade kühler als an der Küste. Sportlich aktiv sind die meisten Bewohner dieser Region. Man trifft sie beim Reiten, Mountainbiken oder Wandern. Viele Urlauber kommen aber vor allem auch wegen der vielen Golfplätze.

Der älteste Golfplatz an der Côte d’Azur, Cannes Mandelieu, liegt zwischen dem Meer und dem Siagne Fluss. Der ursprüngliche 9-Loch-Kurs trägt noch heute den Namen „Grand Duke“. Gründer dieses ersten Golfplatzes an der Côte d'Azur war Großherzog Michael von Russland.

Golftradition seit 1891

Old Style, nach englischem Vorbild, ist auch der traditionsreiche Cannes Mougins Golf & Country Club (golfcannesmougins.com), der 1923 gegründet wurde. Lange Zeit durften Gäste nur auf Einladung von Mitgliedern spielen. Heute sind greenfeezahlende Urlauber (100 €/18 Loch) willkommen. Der Platz liegt wunderschön eingebettet zwischen zwei Wäldern. Viele Wasserhindernisse verlangen eine gut überlegte Spieltaktik. Wer allzu viele Bälle versenkt, kann sich anschließend im alten Clubhaus – aus Bruchsteinmauern – mit einem köstlichen Croque Monsieur (Toast überbacken mit einer Béchamelsauce) trösten.

Zwischen Meer und Gebirge

Das Kleinod der Riviera zwischen Cannes, Nizza und Grasse heißt Golf d’Opio Valbonne (golfopiovalbonne.com). Die 18 Löcher schmiegen sich in die Naturlandschaft zwischen Meer und Gebirge, angenehm hügelig, im Schatten eines hundertjährigen Baumbestandes und einem gallo-romanischen Aquädukts. Direkt beim Club liegt das Schlosshotel La Bégude, ein renovierter Steinbau aus dem 17. Jahrhundert.

Tipp: Nach der Golfrunde einen Stopp in Valbonne, ein kleines Dorf mit engen Gassen und alten Häusern, einlegen. Sich ein Glaserl Rosé auf dem Place des Arcades gönnen oder freitags durch den Markt (frische Lebensmittel, Handwerk, Textilien und Antiquitäten aus der Provence) schlendern. Erfreulich, dass sich hier nicht nur Touristen tummeln sondern auch Einheimische auf ein Plauscherl treffen.

Ein weiterer Golfausflug Richtung Grasse führt zum Golfclub Du Claux-Amic (clauxamic.com). Ein altes Jagdgebiet aus dem 17. Jahrhundert. Gelassen sollten selbst ehrgeizige Golfer hier sein. Einerseits, weil die Natur, die Tiere und die Aussicht einfach atemberaubend ist. Anderseits, weil die Fairways teilweise durch Eichen- und Pinienwälder führen, in denen die Bälle auf nimmer Wiedersehen verschwinden, wenn sie nicht präzise durch die Waldschneise gespielt werden. Also lieber Ruhe bewahren – die herrliche frische Luft auf 600 Meter Höhe tief einatmen und den Rehen beim Äsen auf dem Fairway zuschauen. Und einen Stopp auf dem 3. Loch einlegen, um den Blick auf die Insel Lerins zu genießen.

Led Zeppelin sang einst von der Stiege zum Himmel – „Stairway to Heaven“. Hier in Südfrankreich freuen sich die Golfer übers „Fairway to Heaven“, ein grüner Grasteppich, der mit dem Blau des Himmels und des Meeres verschmilzt.

Ausflüge

Museum der Parfümerie  Dieses 1989 eröffnete Museum in  Grasse, der Wiege der Luxus-Parfümerie, ist weltweit einmalig.  Bis 5. Jänner 2020 kann man noch die Ausstellung „La fabuleuse histoire de l'Eau de Cologne“ sehen.

Naturreservat Monts d’Azur  Eine Stunde von Nizza Richtung Nord-Westen liegt das Tierreservat, das erste  in Europa, das sich zur Aufgabe gemacht hat, alte  Arten aus der Tier- und Pflanzenwelt wieder einzuführen. Bisons, asiatische Wildpferde, Hirsche und andere Huftiere  sowie zahlreiche Vogelarten teilen sich dieses urwüchsige Gebiet. Zu  erforschen bei einer  Safari im Pferdewagen oder  einem  Spaziergang in freier Natur.   Wer länger bleiben will, übernachtet  in einer Ökohütte.

Bergluft in Gourdon Im Hinterland von Cannes thront Gourdon in einer Höhe von 760 m. Auf einem Felsen überragt es das Tal des Loup. Wegen dieser Lage erhielt das Dorf auch den Übernamen Nid d’Aigle („Adlerhorst“).  Kleine Gässchen, Lavendel- und Rosenduft aus allen Geschäften, viele Touristen und trotzdem sehenswert.

Info

Anreise Täglich mehrere Flüge WienNizza, austrian.com, wizzair.com, eurowings.com

Golf Mit dem Côte d’Azur- Golfpass bekommt man bei 18 Clubs der Region bis zu 30 % Rabatt. Z. B. 3 Greenfees um 178 €,  cotedazur-golfs.com/
create-your-pass

Hotel Château de la Bégude,  direkt am Golfplatz Opio-Valbonne gelegen, alte Gemäuer, moderner Komfort,  feines Essen. Package: 2 Nächte im Deluxe-DZ/F,2 Greenfees, 1 Dinner, p. P. 289 €

Restaurants Les Vignes de San Fariou in dem wunderschönen  Örtchen Saint  Cézaire, unweit vom Golfclub Claux Amic, feinste regionale Produkte.

Lougolin, in Grasse, Terrasse  Blick aufs Meer.
La Cantina, in Mouans Sartoux.

Auskunft paysdegrassetourisme.fr, frenchriviera-tourism.com, at.france.fr