© KURIER

Reise
07/15/2012

Badeteich Süßenbrunn: Ideal für Hundstage

Tummelplatz für Hunde und deren Liebhaber vor den Toren Wiens.

Vor den Toren der Stadt, am halben Weg zwischen Wien-Donaustadt und Deutsch-Wagram, liegt, was man in Oberösterreich gemeinhin eine "Latsch`n" (also: Lacke), in Wien dagegen hochtrabend "Badeteich Süßenbrunn" nennt. Tatsächlich handelt es sich um einen alten Schotterteich, aber wer will da schon so genau sein. Erst recht, wo man einem geschenkten Gaul doch nicht ins Maul schaut.

Damit ist man bereits beim ersten Bonus das Badeteichs gelandet: freier Eintritt, der von ebensolchen Parkmöglichkeiten flankiert wird. Dafür erwartet das p.t. Badepublikum wildromantische Uferböschungen (Südufer) und ausgiebige Liegewiesen (Nordufer) - alles innerhalb nur weniger Minuten zu Fuß.

Nichts für Canophobiker

Besonders empfehlenswert erweist sich der Badeteich für Hundebesitzer. Denn anders als in viele anderen Erfrischungseinrichtungen sind Hunde in Süßenbrunn gestattet, was auch ausgiebig genutzt wird. Canophobiker werden hier also nur eingeschränkt auf ihre Kosten kommen.

Durch seine zugegebenermaßen nicht ganz zentrale Lage bleibt der Badeteich Süßenbrunn zumeist von allzu großem Besucheransturm verschont. Die Anreise mit den Wiener Linien ist mit der Autobuslinie 25A möglich, eine Anfahrt mit dem Rad empfiehlt sich nur für nervenstarke Zeitgenossen: Über weite Strecken muss man sich hierbei dem Ausfallverkehr der Wagramer Straße aussetzen. Und so muss selbst der zweiradaffine Autor zum Auto als vehicle-of-choice raten.

Prosaisch-herber Baggersee-Charme

Erst einmal angekommen, erfasst einen in Süßenbrunn sogleich der prosaisch-herbe Baggersee-Charme. Das Wasser: Sauber und warm. Das Ufer: Naturbelassen. Anders als Duschmöglichkeiten sind Toiletten vorhanden und überzeugen durch ihre spartanische Nüchternheit. Die weitläufigen Liegewiesen sind von den notorischen Fußballtoren und Volleyballnetzen verschont geblieben. Einzig eine kleine Schaukel-Kletter-Rutsch-Installation für den Nachwuchs wurde als Zugeständnis an den allgegenwärtigen Bespaßungs-Zeitgeist inmitten eines Kiesbettes platziert.

Muss sich der geneigte Badegast angesichts dieser Reduziertheit Sorgen um sein körperliches Wohl machen? "Weit gefeit!", ruft der Autor und ist nicht lange um den Beweis verlegen: Der "Würstelstand zum Badesee" kümmert sich rührend und zu höchst annehmbaren Preisen um die lukullischen Bedürfnisse.

Badeteich Süßenbrunn

Badeteich Süßenbrunn

Badeteich Süßenbrunn

Badeteich Süßenbrunn

Badeteich Süßenbrunn

Badeteich Süßenbrunn

Ein kurzer Blick auf die Speisekarte: umfassendes Würstelsortiment (von 2,90 bis 3,30 Euro), Aufstrichbrote (1,90 Euro) und Fleischlaibchensemmerl (2,60) bis hin zu den Klassikern Pommes Frites (2,90 Euro), Toast (2,90 Euro) und - wie könnte es in einer derart ver-hund-eten Umgebund anders sein - Hot Dog (3,20 Euro). Und für Vegetarier gibt es immer noch ein Käsesemmerl (1,80). Dazu reicht der Wirt traditionell "Diverse Dosen 0,33 l" (1,90 Euro). Und zum krönenden Abschluss fährt die Kühltruhe ihre Geschütze auf: Die Preisspanne reicht von einem Euro (Brickerl) über 1,20 Euro (Twinni) bis hin zu einem Magnum um 2,50 Euro.


Alles in allem: Wer einen ruhigen Badeplatz für sich und seinen vierbeinigen Begleiter sucht, zudem idealerweise über ein Auto verfügt und sich Badevergnügen auch ohne Massagedüsen und sonstiges Chichi vorstellen kann, der sollte dem Badeteich Süßenbrunn durchaus einen Besuch abstatten.

In der Vorwoche hat Nicole Kolisch die Neue Donau getestet.