© iStock.com/frankoppermann

Sponsored Content
02/05/2019

Große Gebäude effizient und günstig heizen

Gerade für größere Projekte mit einer Heizlast über 30 kW sind Pelletheizungen die ideale Wahl.

Vorteile von Pellets im Überblick

Ob das Heizen eines Gebäudes wirtschaftlich ist, lässt sich ganz einfach an den jährlichen Betriebskosten ablesen. Besonders bei großen Gebäuden mit hohem Wärmebedarf sind die Kosten für Wärme ein entscheidender Faktor.

Holzpellets sind nicht nur ein umweltfreundliches Naturprodukt aus Österreich – sie sind der mit Abstand günstigste Komfortbrennstoff. Heizöl extraleicht und Erdgas sind deutlich teurer. Bei hohem Brennstoffverbrauch lassen sich durch den Umstieg auf Pellets jedes Jahr enorme Kosten einsparen. Seit Jahren sind Holzpellets konstant günstiger:

Pellets haben zudem eine ausgesprochen hohe Energiedichte und brauchen nur wenig Lagerraum, um den Energiebedarf für den ganzen Winter zu speichern – das bedeutet geringe bauliche Kosten bei höchster Versorgungssicherheit.

Praxisbeispiel

Wie große Gebäude vom Umstieg auf Pelletheizungen profitieren, zeigt ein Beispiel aus Rosegg bei Velden am Wörthersee. Vor zwölf Jahren wurde der örtliche Kindergarten auf eine Pelletheizung umgestellt. Aufgrund der positiven Betriebserfahrungen und den hohen Kosteneinsparungen wurden inzwischen drei weitere Gemeindeobjekte auf Holzpellets umgestellt.

Das Kindergartengebäude mit vier integrierten Wohnungen wurde ursprünglich mit Öl beheizt und hatte einen jährlichen Verbrauch von 13.000 Litern Heizöl. Das Haus der Freiwilligen Feuerwehr, in dem ebenfalls Wohnungen untergebracht sind, wurde mit Strom beheizt, während im Gemeindeamt eine Wärmepumpe im Einsatz war. Da Kindergarten und Feuerwehrgebäude unmittelbar nebeneinander liegen, war bei der Beratung schnell klar, dass sie eine gemeinsame Versorgung erhalten sollten. Nach eingehender Überlegung entschied man sich, auch das Gemeindezentrum über eine 250 Meter lange Leitung in dieses Wärmenetz zu integrieren.

Wärme wird mit zwei Heizkesseln mit 96 kW erzeugt. In der Übergangszeit läuft nur ein Kessel, bei Bedarf wird der zweite dazu geschaltet. So arbeitet das Heizsystem besonders effizient und die durchschnittliche Heizkosteneinsparung liegt bei etwa 50%.

Sie interessieren sich für den Umstieg auf eine Pelletheizung? Weitere Informationen und Adressen zu Kesselherstellern und Pellethändlern finden Sie auf www.propellets.at.

Dieser Kostenvergleich berücksichtigt nicht den Wirkungsgrad, die Umstellungs- bzw. Investitonskosten und allfällige Wartungskosten des Heizsystems.