© Twitter (@f_fingers)

Social Media Wien-Wahl
10/06/2015

Netz-Reaktionen: Von #Strache, Gabalier und Kasnudeln

Während die Twitteria Rezepte austauscht, erregt Gabalier mit seiner Analyse auf Facebook.

von Julia Kantner

Rund 12.000 Tweets wurden gestern im Zuge der letzten und einzigen TV-Konfrontation zur Wien-Wahl 2015 veröffentlicht. Ganze 41% davon mit dem Hashtag #Strache (Angaben: @BuzzValue) Der Blick auf Facebook bestätigt den Eindruck- über die Social-Media-Kanäle wurde fleißig mitdiskutiert.

Sympathisiert Gabalier mit der FPÖ?

Für Aufregung sorgte das Posting, das auf der Facebookseite von Andras Gabalier kurz nach der Austrahlung veröffentlicht, aber mittlerweile wieder entfernt wurde. Der selbsternannte Volksrock'n'Roller hatte sich bis dato nicht für die FPÖ ausgesprochen, dieses Posting dürfte die Gerüchteküche aber zum Brodeln bringen.

Mittlerweile gibt es ein neues Posting, in dem Gabalier beteuert, dass er nicht selbst für das Verschwinden seines Statements verantwortlich ist. Die Kollegen von der futurezone haben direkt bei Facebook nachgefragt. Das Ergebnis: Es deutete alles darauf hin, dass Gabalier oder einer seiner Administratoren den Post selbst gelöscht haben.

Beate Meinl-Reisinger und die Kasnudeln

Neben der überraschenden Angriffstaktik von Beate Meinl-Reisinger (oder frei nach Tesarek: "Reindl-Meisinger"), blieb vor allem eine Anekdote hängen- Videojournalist Michael und seine Kasnudeln. Die angebotene Hilfe seitens Bürgermeister Häupl, sowie sein Paprikahendel wurden zwar abgelehnt, der Sager dazu allerdings als Meme verewigt.

Wenn Elefanten diskutieren

Das Wort "Elefantenrunde" an sich, sorgt immer wieder für Belustigung im Netz. So gibt es im Anschluss an die Dikussion nicht nur gewohnt satirische Abschlussmeldungen, die besten Eindrücke oder Verschwörungstheorien. Auch die namensgebenden Dickhäuter finden Einzug in der Twitter-Timeline.

Mehr zum Thema:

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare