© Screensho

Politik | Inland
11/26/2016

VIDEO: Journalistenlegende Portisch gibt Wahlempfehlung ab

Für den ehemaligen KURIER-Chefredakteur Hugo Portisch verkörpert Van der Bellen dieselben Eigenschaften wie Ex-Bundespräsident Heinz Fischer.

Bundespräsidentschaftskandidat Alexander Van der Bellen darf sich auf den letzten Metern bis zur Hofburg-Wahl am 4. Dezember über einen weiteren prominenten Unterstützer freuen. In einem Video, das auf der Facebook-Seite des ehemaligen Grünen-Chefs veröffentlicht wurde, meldet sich nun auch die Journalistenlegende Hugo Portisch zu Wort.

"Ich habe in meinem ganzen journalistischen Leben immer vermieden, Politiker bei ihren verschiedenen Kandidaturen zu großen Posten zu unterstützen“, erklärt der ehemalige KURIER-Chefredakteur im zwei Minuten langen Video. "Journalisten sollten immer eine Distanz haben gegenüber den Politikern, auf keinen Fall sollen sie sich mit Politikern verhabern."

"Unsere Zukunft ist in Europa, und Österreich hat sich gut gemacht als Mitgliedsstaat der Union."

Allerdings, sagt Portisch, hat auch er eine Ausnahme gemacht, und zwar bei der zweiten Bundespräsidentenwahl von Heinz Fischer. "Österreich war nicht gerade in der besten Lage in dieser Zeit - vom Ausland her kritisch beobachtet, nach Waldheim, Haider etc. - und ich habe gedacht, es muss ein Kandidat sein, der mit beiden Füßen fest auf dem Boden der Demokratie steht, der sich immer ausgesprochen hat für die Menschenrechte, gegen Rassismus, gegen Antisemitismus, der ein Garant war dafür, dass in diesem Land die politische Ethik aufrechterhalten wird, und er war ein glühender Europäer", begründet der österreichische Medienmacher seine damalige Entscheidung.

Er habe gewusst, sagt er, dass es unter Fischer keine Diskussionen geben werde, ob Österreich in die EU gehört oder nicht. "Unsere Zukunft ist in Europa, und Österreich hat sich gut gemacht als Mitgliedsstaat der Union."

Van der Bellen wie Heinz Fischer

Auch heute würde Österreich in einer ähnlichen kritischen Lage stehen, "kritisch beobachtet vom Ausland". Für Portisch ist Van der Bellen jener Kandidat, "der die Eigenschaften Heinz Fischers total verkörpert. Ein Demokrat vom Scheitel bis zur Sohle. Einer, der nicht mitläuft mit dem Populismus. Einer, der für eine aufrechte Zusammenarbeit aller steht."

Deshalb wählt der 89-Jährige Van der Bellen, weil dieser "genau dieselbe feste, festgefügte politische Führungsfigur, wie es Heinz Fischer für mich bei der letzten Wahl war."

Neben Portisch befinden sich noch weitere bekannte Namen im Personenkomitee von Van der Bellen. Darunter ÖVPler Franz Fischler, ehemals ÖVP-Landwirtschaftsminister und zehn Jahre lang EU-Agrarkommissar in Brüssel, und VP-Europaabgeordneter Othmar Karas sowie Christoph Waltz, Österreichs Hollywood-Export, und die Schriftstellerin Christine Nöstlinger.

Ob die prominent besetzte Namensliste auch zu einem Wahlerfolg führt, wird sich am 4. Dezember zeigen. Kurier.at berichtet live.