(Symbolbild)

© APA/dpa/Marijan Murat

Politik Inland
08/16/2021

Türkis-grünes Modell für CO2-Bepreisung: Wie es funktioniert, wie Benzin, Heizöl teurer wird

Die Regierung wird im Herbst die Öko-Steuerreform vorlegen. Der KURIER erfuhr die ersten Eckpunkte.

von Daniela Kittner

Ab 1. Jänner 2022 wird die Tonne CO2 in Österreich einen Preis bekommen. Das ist fix, das hat die Regierung auch im Rahmen des Europäischen Wiederaufbauplans nach Brüssel gemeldet.

Darüber hinaus ist die Öko-Steuerreform das Herzstück von Türkis-Grün. Vizekanzler und Grünen-Chef Werner Kogler spricht von einem „Jahrhundertprojekt“. Angesichts dieser zentralen Bedeutung der Steuerreform für die Regierung – wie laufen die Verhandlungen zwischen Türkis und Grün? „Gut und sachlich“, versichern die Hauptverhandler, Finanzminister Gernot Blümel und Klimaschutzministerin Leonore Gewessler. Und tatsächlich zeichnen sich bereits Eckpunkte des türkisgrünen Modells ab. Wie es aussehen soll, wieviel die Tonne Treibhausgas kosten könnte, und wie sich das auf den Preis von Bezin, Diesel und Heizöl auswirkt, lesen Sie im Folgenden:

Das Modell

Wie der KURIER erfuhr, dürfte das Modell der CO2-Bepreisung keine Steuer werden, sondern ein Zertifikat-Modell. Firmen sollen für die Treibhausgase, die ihre Waren oder Dienstleistungen verursachen, dem Staat Zertifikate abkaufen. Beispielsweise müssen Mineralölfirmen für die Menge Benzin, Diesel etc, die sie „in Verkehr bringen“, eine Abgabe bezahlen.

Der Preis

Über den Preis wird noch geredet, wobei die Kurve klar ist: Die Preise müssen kontinuierlich steigen, um den gewünschten Lenkungseffekt – weg von fossiler Energie – zu erzielen. Beispiel Deutschland: Dort beträgt der Preis heuer 25 Euro pro Tonne , 2022 steigt er auf 30 Euro, 2025 soll die Tonne bereits 55 Euro kosten.

In Österreich bewegt sich die Spannbreite für den Einstiegspreis zwischen 30 und 50 Euro pro Tonne. Der Wirtschaftsbund hätte am liebsten nur 20 Euro, aber das gilt als unrealistisch. Der Gleichklang mit Deutschland ist die Untergrenze, aber klar ist auch, dass die Grünen ambitionierter sind. 50 Euro gilt laut Verhandlerkreisen als Obergrenze für den österreichischen Einstiegspreis. Warum 50 Euro? Weil dort die Deutschen sein werden, wenn in Österreich die türkis-grüne Legislaturperiode 2024 ausläuft.

Schweden zum Beispiel verlangt jetzt schon 115 Euro für die Tonne. Viele Wissenschafter und die Fridays-for-Future-Bewegung plädieren gar für 160 Euro pro Tonne Treibhausgas. Das würde den Liter Benzin um 34,3 Cent, den Liter Heizöl um 53,9 Cent verteuern.

Die Auswirkung an der Zapfsäule

Wenn Österreich mit 40 oder 50 Euro pro Tonne beginnt, wird der Liter Benzin ab Jänner 2022 zwischen 11 und 13,6 Cent teurer, Heizöl ebenfalls (Tabelle).

Die Einnahmen für den Staat

Österreich produziert rund 80 Millionen Tonnen im Jahr, davon unterliegen ca 30 Millionen Tonnen (etwa der Voest) bereits dem EU-Zertifikatehandel. 50 Millionen Tonnen kann der Staat also noch bepreisen. Einigt sich die Regierung auf 40 Euro, dann nimmt der Fiskus zwei Milliarden ein. Hinzu kommt eine schrittweise Abschaffung des Dieselprivilegs – das ergibt viel Finanzmasse für die Politik, um im Gegenzug Steuern und Abgaben zu senken bzw. Förderungen für klimagerechtes Verhalten auszuschütten.

Die Entschädigung der Bürger

Heftig debattiert wird zwischen Grün und ÖVP, in welcher Form das Geld den Bürgern zurückgegeben wird: Die Grünen bevorzugen einen Öko-Bonus für alle nach Schweizer Modell. Da bekommt jeder Bürger den gleichen Betrag überwiesen. Wer sich klimagerecht verhält, dem bleibt mehr vom Öko-Bonus, wer große Benzinautos fährt, zahlt drauf. Die ÖVP will hingegen gezielt Gruppen wie Pendler entschädigen oder Umstiegshilfen auf E-Autos bezahlen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.